❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

10 verborgene Schönheiten: Portugiesische Hunderassen

Karikaturen portugiesischer Hunderassen advice

Besonders der Podengo und Wasserhund sind bekannte portugiesische Hunderassen

© Shutterstock

Besonders bei den ungesehenen Vierbeinern lohnt sich ein genauer Blick! Portugiesische Hunderassen sind zu Unrecht kaum über die Grenzen ihrer Heimat hinaus bekannt. Dabei zählen Portugiesen schon seit langer Zeit auf ihre Ausdauer und Stärke. Welche Hunde aus Portugal kommen und wie sie entstanden sind, lesen Sie hier.

von Stephanie Klein

Am 15.10.20, 10:30 veröffentlicht

Portugiesische Hunderassen sind fleißige Bienchen, die mit den Einwohnern auf der Iberischen Halbinsel schon seit Jahrhunderten kooperieren. Dabei haben sie sich mit der Zeit den Bedürfnissen angepasst. Heute sind einige traditionell als Hütehund oder Wachhund im Dienst, während andere unter die Polizeihunde, Assistenzhunde und Familienhunde gegangen sind. 

Das Festland und die fern gelegenen subtropischen Azoren sind die Geburtsstätte von zehn portugiesischen Vierbeinern. Sie haben zwar unterschiedliche Aufgabengebiete, doch bezüglich ihrer Größe sind sie klar einzugrenzen:

Ob athletische Hütehunde oder imposante Molosser – für Liebhaber von mittelgroßen bis großen Hunderassen sind die Portugiesen genau richtig.

Die einzige Hürde für deutsche Interessenten ist es, einen der seltenen Hunderassen zu adoptieren. Neben vereinzelten Züchtern können Tierschutzvereine, die ausgesetzte Hunde aus Portugal vermitteln, die richtige Adresse sein.

Barbado da Terceira

Benannt nach einer paradiesischen Insel im Atlantik: Terceira gehört zu den Azoren und ist die Heimat dieses fleißigen Vierbeiners. Einst brachten Besucher ihre Hütehunde mit auf die Insel, aus denen sich mit der Zeit die portugiesische Hunderasse entwickelte.

Bei dem wuscheligen Vierbeiner handelt es sich um einen Hüte- und Wachhund von mittlerer Größe. Barbado bedeutet so viel wie „bärtig“ und deutet auf seinen charakteristischen Schnauzer hin. 

Der Barbado da Terceira
© Pixabay

Cão da Serra da Estrela

Dieser stämmige Molosser ist in seiner Heimat als Herdenschutzhund und Wachhund im Einsatz. Alternativ freut sich der portugiesische Riese über einen Job als Schnüffel-Detektiv. Denn der Cão da Serra da Estrela leistet auch als Drogenspürhund und Sprengstoffspürhund exzellente Dienste.

Seine genaue Geschichte lässt sich nicht eindeutig nachverfolgen. Fest steht aber, dass seine Wurzeln weit in der Vergangenheit zurückliegen und er sich heute einer hohen Beliebtheit in Portugal erfreut.  

Portugiesische Hunderassen Cão de Castro Laboreiro
Der Cão de Castro Laboreiro
© Shutterstock

Cão da Serra de Aires

Sein Aussehen hat ihm einen Spitznamen der etwas anderen Art verliehen: In Portugal nennen ihn Hundeliebhaber auch „Cão macaco“, was auf Deutsch „Affenhund“ heißt. Wie es sich für einen waschechten Hütehund gehört, ist der Cão da Serra de Aires mit einer überdurchschnittlichen Intelligenz ausgestattet.

In Portugal setzen Schäfer besonders in der Region Alejante auf den cleveren Vierbeiner. Auch bei sportlichen Menschen findet er ein ideales Zuhause. Vermutlich stammt der Hütehund von dem Katalanischen Schäferhund und dem Pyrenäen-Schäferhund ab.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

My lovely boy Jambo #caodaserradeaires

A post shared by Cao da serra de aires (@corrie_van_der_warf) on

Cão de Castro Laboreiro

Der Cão de Castro Laboreiro ist ein Molosser, dessen Fell entweder in Wolfsgrau oder gestromt vorkommt. Der Wachhund gehört zu den ältesten Hunderassen Portugals. Auf der Iberischen Halbinsel beschützt er vorwiegend in bergigen Regionen zuverlässig Menschen und Tiere vor Gefahren. 

Dank seiner loyalen Art ist die Haltung als Begleithund vorstellbar. Allerdings darf bei der kräftigen und aktiven Hunderasse keine Langeweile aufkommen, da er nur mit ausreichend Stimulation zufriedenzustellen ist.

Portugiesische Hunderassen Cão de Castro Laboreiro
Der Cão de Castro Laboreiro
© Shutterstock

Cão Fila de São Miguel

Sein Spezialgebiet, das Treiben von Rinderherden, verschaffte dem Cão Fila de São Miguel die Bezeichnung Kuhhund. Dabei steckt ihn ihm noch viel mehr! Portugiesen sind von seinen Fähigkeiten als Polizeihund, Wachhund und Therapiehund überzeugt. Allerdings ist bei einem Job in Krankenhäusern und Co. auf eine frühe Sozialisierung zu achten. 

Der starke Molosser stammt von der Azoreninsel Saint Miguel. Dokumente konnten belegen, dass die portugiesische Hunderasse seit dem 19. Jahrhundert existiert.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Obrigado Duarte Ferreira,que cadela bonita👌👍🙏🙏#caofiladesaomiguel

A post shared by Cao Fila De Sao Miguel (@cao_fila_de_miguel___chamusca) on

Cão de Gado Transmontano

Es bedarf schon einen Hund von überragender Größe und Stärke, um es mit iberischen Wölfen aufzunehmen. Der Cão de Gado Transmontano ist die größte portugiesische Hunderasse und erreicht ein stolzes Gewicht von 50-75 kg. Zudem ist er selbstsicher, freiheitsliebend und hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt.

Der Herdenschutzhund ist in seiner Heimat zum größten Teil als Arbeitshund beschäftigt. Er hat sich dem Klima in den Bergen angepasst und seine Geschichte reicht bis auf die Antike zurück.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

🐕🐕🐕 #nature #dog #caodegadotransmontano #nortedeportugal #rural #aldeiasdeportugal #xiaomi

A post shared by Juguelhe (@juguelhe) on

Perdigueiro Português

Der Perdigueiro Português gehört der FCI-Gruppe der Vorstehhunde an. Demnach handelt es sich um einen Vierbeiner mit einer Extraportion Jagdtrieb und Ausdauer. Doch er hat auch eine zweite Seite: Im Kreise seiner Familie zeigt er sich anhänglich, liebevoll und kuschelbedürftig. 

Seine Entstehung lässt sich nicht eindeutig nachverfolgen. Im Raum steht eine nahe Verwandtschaft zu dem Perdiguero de Burgos aus Spanien oder dem Bracco Italiano. In Deutschland kommt der verspielte Jagdhund äußerst selten vor.

Portugiesische Hunderassen Perdigueiro Português
Der Perdigueiro Português
© Shutterstock

Podengo Português

Der Podengo Português stammt wahrscheinlich von Windhunden aus dem Orient ab. Trotz seiner liebenswerten und quirligen Art ist der Jagdhund selbst in seiner Heimat eine Seltenheit.

Die ursprüngliche Fellnase kommt in drei Größen vor. Egal, ob man sich für die Variante „Mini“, „Medium“ oder „Groß“ entscheidet – alle drei sind wahre Sportskanonen, die nur in aktive Familien passen. Hundesportarten wie Coursing, Mantrailing oder Joggen sind ideal für die Portugiesen. 

Hunderasse: Podengo Português
Portugiesische Hunderassen Podengo Português
Der Podengo Português
© Shutterstock

Portugiesischer Wasserhund

Prominent: Der Portugiesische Wasserhund hatte es an der Seite von Präsident Obama sogar in das Weiße Haus geschafft. Das überrascht nicht, schließlich gilt er als folgsam, verspielt und kinderlieb. Da er zu den schwimmbegeisterten Vierbeinern gehört, macht ihm seine Familie mit Ausflügen zum Wasser eine Riesenfreude.

Bis vor knapp Hundert Jahren unterstützte die alte portugiesische Hunderasse Fischer tatkräftig bei der Arbeit auf deren Booten. Heute steigt allmählich seine Beliebtheit als Anfängerhund und Familienhund.

Portugiesischer Wasserhund
Der Portugiesische Wasserhund
© Shutterstock

Rafeiro do Alentejo

Der Analytiker: Dieser vierbeinige Portugiese versteht sein Handwerk als Bewacher. Mit einem scharfen Beobachtungssinn und einer hohen Intelligenz ausgestattet, kann der bis zu 60 kg schwere Molosser eigenständig Situationen fehlerfrei einschätzen. 

In seinem Ursprungsort Alentejo ist er bis heute am häufigsten anzutreffen. Vermutlich fühlt er sich auch dort am wohlsten, denn mit der Zeit hat er sich perfekt an das dortige Klima angepasst. Neben der Aufgabe als Wachhund wird ihm auch das anspruchsvolle Hüten anvertraut.

Portugiesische Hunderassen Rafeiro do Alentejo
Der Rafeiro do Alentejo
© Shutterstock

Weitere Hunderassen nach Land: