❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Dänische Hunderassen: 5 Traum-Vierbeiner aus dem Norden

Karikaturen dänischer Hunderassen advice

Kennen Sie diese 5 dänischen Hunderassen?

© Shutterstock

Hunderassen aus Dänemark und von der autonomen Insel Grönland sind aktiv und voller Lebensfreude. Zwar gibt es nicht allzu viele, dafür überzeugt jede Hunderasse für sich mit ganz besonderen Charaktereigenschaften. Wamiz stellt fünf außergewöhnliche und seltene dänische Hunderassen vor.

von Stephanie Klein

am 15.10.20, 11:39 aktualisiert

Dänische Hunde

Was zeichnet dänische Hunderassen aus? Zusammengefasst findet man im hohen Norden starke und ausdauernde Vierbeiner, die in den Kategorien Vorstehhund und Wachhund eine gute Figur abgeben.

Dazu reihen sich ein Familienhund mit flauschigem Fell und ein Pinscher ein, den man lieber nicht unterschätzt. Zum Schluss gesellt sich ein robuster Spitzhund dazu, der seinen Ursprung auf der riesigen eisbedeckten Insel Grönland hat.

Trotz herausragender Fähigkeiten und liebenswerten Charakterzügen kommen dänische Hunderassen hierzulande eher selten vor.

Eine Sache sollte man allerdings vor der Adoption eines dänischen Hundes berücksichtigen: Alle unten genannten Vierbeiner gehören tendenziell zu den sportlichen Hunderassen. Perfekt, für alle, die schon erfahren im Hundesport sind oder sich dort ausprobieren möchten

Werden die rassebedingten Bedürfnisse voll und ganz erfüllt, ist ein dänischer Hund rundum zufrieden. Zuhause angekommen, kehrt dann Gemütlichkeit und Geborgenheit – oder wie der Däne sagt: „Hygge“ ein. Klingt sympathisch? Dann wird es Zeit, mehr über die dänischen Hunderassen im Überblick zu erfahren!

Altdänischer Vorstehhund

Der Altdänische Vorstehhund ist ein ausdauernder Helfer bei der Jagd, der sich durch sein entspanntes Naturell auszeichnet. Ist er als Vorstehhund im Einsatz, achtet er stets auf die Kommunikation seines Menschen.

Optisch lässt er sich an seiner weißen Fellfarbe mit brauner Sprenkelung erkennen. Der Gründer dieser dänischen Hunderasse war Mortan Bak. Er begann Anfang des 18. Jahrhunderts mit der Zucht, indem er Zigeunerhunde mit Bauernhunden aus der Region kreuzte.

Altdänischer Vorstehhund
Der Altdänische Vorstehhund
© Shutterstock

Broholmer

Ein dänischer Molosser: Der Broholmer ist ein kraftvoller und großer Vierbeiner, der bis zu 70 kg auf die Waage bringt. Dank seiner Statur und seines selbstsicheren Charakters eignet er sich gut als Wachhund.

Dabei wurde ihm zunächst eine ganz andere Aufgabe zugeteilt: Als die dänische Hunderasse im Mittelalter entstand, war sie als Helfer bei der Hirschjagd im Einsatz. Sein Name geht auf Graf Sehested von Broholm zurück, der die Züchtung im 18. Jahrhundert vorantrieb.

Hunderasse: Broholmer
Broholmer
Der Broholmer
© Shutterstock

Dansk Spids

Der nordische Familienhund: Der Dansk Spids (auf Deutsch: Dänischer Spitz) sorgte einst auf dänischen Bauernhöfen für das Wohlergehen der Kinder. Er gilt als äußerst sanft und geduldig im Umgang mit dem Familiennachwuchs.

Über seine Entstehung gibt es mehrere Theorien. Eine davon führt auf die sagenumwobenen Wikinger zurück. Der Dänische Spitz ist von der FCI (Fédération Cynologique Internationale) noch nicht als eigenständige Hunderasse anerkannt.

Dansk Spids
Der Dansk Spids
© Unsplash

Dansk Svensk Gardhund

Wie sich aus seinem Namen ableiten lässt, liegen die Ursprünge des Dansk Svensk Gardhund in Dänemark und Schweden. Es handelt sich um einen Pinscher, der einst auf Bauernhöfen Nagetieren den Kampf ansagte. Dementsprechend ist der Dansky – so wird er hierzulande häufig genannt – ein taffer und hartnäckiger Vierbeiner.

Er eignet sich für aktive Familien, die auf der Suche nach einem sportlichen Partner in Kleinformat sind. Seine Intelligenz erlaubt es ihm, zügig neue Hundetricks zu erlernen und macht ihn auch für Hundeanfänger interessant.

Dansk Svensk Gardhund
Der Dansk Svensk Gardhund
© Shutterstock

Grönlandhund

Der Grönlandhund gehört zu den nordischen Schlittenhunden. Demnach besitzt er alle physischen und mentalen Voraussetzungen für den Job. Um mit dem rauen Klima zurechtzukommen, ist er mit einem dicken Fell mit Unterwolle ausgestattet.

Vom Körperbau ist er recht kräftig. Dies erlaubt es ihm, schwere Lasten zu ziehen. Sein Charakter ist – ganz typisch für einen Schlittenhund – stolz und unabhängig. Er kam mit Nomaden aus der Mongolei nach Grönland und hat seine Ursprünglichkeit behalten.

Hunderasse: Grönlandhund
Grönlandhund
Der Grönlandhund
© Shutterstock

Weitere Hunderassen nach Land: