❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

American Staffordshire Terrier

Andere Namen: American Staff, Staffordshire Terrier

#3

Top-Rassen von Wamiz

American Staffordshire Terrier
Erwachsener American Staffordshire Terrier © Shutterstock

Der American Staffordshire Terrier oder American Staff, wie er oft genannt wird, ist ein Begleithund, der viel zu häufig als gefährlich angesehen wird. In Wirklichkeit handelt es sich um einen geselligen Hund, der freundlich und sehr anhänglich ist. Die Zucht, die auf der Grundlage seiner Charaktereigenschaften erfolgte, hat seine Aggressivität relativiert und es ermöglicht, einen sehr sanften Hund zu bekommen. Nur, wenn seine Aggressivität stimuliert wird (zum Beispiel durch brutale Erziehungsmethoden), kann sie deutlich in Erscheinung treten. Es handelt sich hier um einen Hund, der wegen der Menschen einen schlechten Ruf hat - es gibt keine schlechten Hunde, nur schlechte Halter!

Wichtige Informationen

American Staffordshire Terrier: Lebenserwartung :

5

17

10

12

Charakter :

Anhänglich Verspielt Intelligent

Größe :

Geschichte

Der American Staffordshire Terrier stammt im Unterschied zu den meisten anderen Terriern nicht aus Großbritannien, sondern aus den englischen Kolonien in Nordamerika und Kanada, was auch seinen Namen erklärt. Seine Vorfahren sind der „Bull-and-Terrier” und der Blue Paul Terrier, eine Rasse, die heute ausgestorben ist und die früher in Glasgow in Schottland gezüchtet wurde. Von dort aus verbreitete sich der American Staff in die Kolonien. Zu Beginn der 30er Jahre sind zwei Zuchtlinien entstanden. Bei der ersten sollten Hunde erschaffen werden, die einem genauen Standard entsprachen und ein starkes, aber sehr ausgeglichenes Temperament hatten. Daraus entstand der American Staffordshire Terrier. Die zweite Abstammungslinie zielte eher darauf ab, Kampfhunde zu erschaffen und brachte größere Exemplare mit einer ausgeprägteren Aggressionsbereitschaft und einer größeren Beißkraft hervor. Aus dieser Linie ging der American Pit Bull Terrier hervor, eine amerikanische Hunderasse, heute vom American Kennel Club, nicht aber von der FCI anerkannt wird.

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 3 - Terrier

Sektion

Aussehen des American Staffordshire Terriers

    Größe

    Weibchen : Zwischen 43 und 45 cm

    Männchen : Zwischen 45 und 48 cm

    American Staffordshire Terrier: Gewicht

    Weibchen : Zwischen 25 und 30 kg

    Männchen : Zwischen 25 und 30 kg

    Fellfarbe

    Blau
    Rot
    Sandfarben

    Felltyp

    Kurz

    Augenfarbe

    Braun

    Aussehen

    Der American Staffordshire Terrier ist ein für seine Größe sehr kräftiger Hund: Er ist gut gebaut und muskulös, aber gleichzeitig auch beweglich und anmutig. Der mittellange Kopf erscheint aus jedem Winkel betrachtet groß; der Schädel ist breit, der Stop ausgeprägt. Die Ohren sind hoch angesetzt. Die Augen sind rund, gut tief im Schädel gebettet und stehen sehr weit auseinander. Die Kiefer müssen kräftig sein - insbesondere der Unterkiefer, welcher eine sehr gute Beißkraft ermöglichen muss. Die Schnauze muss kantig wirken. Der Rumpf ist beinahe quadratisch. Die Gliedmaßen sind vollkommen gerade. Die Rute wird zur Spitze hin dünner und reicht in etwa bis zum Sprunggelenk. 

    Gut zu wissen

    Je nach Bundesland wird der American Staff in Deutschland als „gefährlich” oder „besonders gefährlich” eingestuft und seine Haltung unterliegt fast überall in Deutschland strengen Auflagen. Dazu kann zum Beispiel eine Melde- und Versicherungspflicht gehören, welche in der so genannten „Hunderverordnung” des jeweiligen Bundeslanges festgelegt ist.

    Der Import von American Staffordshire Terriern nach Deutschland ist gesetzlich verboten.

    Im Übrigen sollte man diese Hunderasse nicht mit dem Staffordshire Bullterrier („Staffie”) verwechseln. Es handelt sich hier um zwei verschiedene Rassen mit unterschiedlichen körperlichen und charakterlichen Eigenschaften.

    In folgenden Bundesländern steht der American Staffordshire Terrier auf der Liste:

    American Staffordshire Terrier: Wesen

    • 100%

      Anhänglich

      Der American Staff ist seinen Besitzern sehr treu. Es handelt sich um einen anhänglichen Hund, der trotz seines manchmal sturen Wesens ein exzellenter Gefährte für die ganze Familie ist.

    • 100%

      Verspielt

      Dieser Hund hat jede Menge Energie und ist sehr lebendig und verspielt. Er liebt es, Zeit mit seinen Menschen zu verbringen um zu spielen und sich auszutoben. Spielerische Aktivitäten sind sehr hilfreich für die Perfektionierung der Erziehung dieses Hundes. Sie ermöglichen es ihm, seine Energie zu nutzen und die Beziehung zwischen Hund und Besitzer zu stärken.

    • 66%

      Ruhig

      Wenn alle seine Bedürfnisse erfüllt sind und er vor allem eine gute Erziehung genossen hat, kann der American Staffordshire Terrier sich zu Hause von seiner ruhigen Seite zeigen.

    • 100%

      Intelligent

      Wenn die angewandten Methoden kohärent, respektvoll und positiv sind, zeigt der American Staff sehr gute Fähigkeiten und kann sehr lernfähig sein. Dieser mutige, bewegliche und intelligente Hund ist für zahlreiche Hundesportarten geeignet.

    • 66%

      Jagdfreudig

      Die Einflüsse von Terriern in seinem Stammbaum führen dazu, dass er gut für die Jagd geeignet ist. In diesem Bereich ist er allerdings nicht herausragend gut.

    • 66%

      Scheu

      Zwar steht er seit vielen Jahren in dem Ruf, ein gefährlicher Hund zu sein, aber in Wirklichkeit ist dieser Hund ziemlich freundlich - sogar gegenüber Fremden.

      Wenn er jedoch nicht gut sozialisiert wird und/oder die Menschen, die sich ihm nähern, böse Absichten haben, kann er sich angsteinflößend verhalten.

    • 66%

      Unabhängig

      Obwohl er seinen Besitzern sehr treu ist, handelt es sich beim American Stafford Terrier um einen unabhängigen Hund, der durchaus auch einmal allein sein kann, auch wenn das nicht gerade seine Lieblingsbeschäftigung ist.

      American Staffordshire Terrier: Erziehung

      • 66%

        Kann alleine bleiben

        Wenn sein Bedürfnis nach Bewegung hinreichend erfüllt wird und er schon von klein auf positiv und progressiv ans Alleinsein herangeführt wird, kann der American Staffordshire Terrier die Phasen der Abwesenheit seiner Besitzer problemlos ertragen.

      • 33%

        Gehorsam

        Auch wenn der American Staff im Alltag ein sehr angenehmer Gefährte ist, führen seine Terrier-Charakterzüge dazu, dass er dickköpfig und stur ist, was manchmal ein Hindernis für seine Erziehung sein kann.

        Außerdem erfordert die Sensibilität, die er von seinen Bulldoggen-Vorfahren hat, eine geduldige und sanfte Erziehung in Kombination mit einer gewissen Strenge.

        Die Erziehung muss früh beginnen, um Autorität aufzubauen und vor allem, um zu vermeiden, dass der American Staffordshire Terrier schlechte Angewohnheiten bekommt. Wenn die angewandten Methoden kohärent und intelligent sind, kann dieser Hund sich sehr folgsam verhalten - im Gegensatz zur landläufigen Meinung.

        Da dieser Hund zu den Listenhunden gehört, muss bei ihm schon im Welpenalter ein besonderes Augenmerk auf die Leinenführigkeit und die Akzeptanz des Maulkorbs gelegt werden.

      • 33%

        Bellen

        Dieser als „gefährlich” geltende Hund bellt nur sehr wenig, da er dies in der Regel nicht muss, um eine angsteinflößende Wirkung zu erzielen - sein Körperbau allein reicht dafür schon aus.

      • 33%