❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Von Löwenbändigern und Gazellenjägern: Afrikanische Hunderassen

Karikaturen afrikanischer Hunderassen advice

Viele spannende Hunderassen stammen aus Afrika

© Shutterstock

Afrikanische Hunderassen: Zwar hat der Kontinent nicht allzu viele Hunderassen in petto, dafür glänzt Afrika mit ursprünglichen und robusten Vierbeinern. Einige der Hunderassen streiften bereits vor Christi Geburt durch die Landschaften zwischen Sahara und Kap Südafrika. Wamiz widmet sich in diesem Artikel den afrikanischen Hunden und verrät, was sie auszeichnet.

von Stephanie Klein

am 15.10.20, 11:36 aktualisiert

Afrikanische Hunde: Vom Jagdhund zum Hütehund

Afrikanische Hunderassen sind keineswegs mit einem Wort zu beschreiben. Sie unterscheiden sich von ihrer Größe, ihrem Wesen und Verwendungszweck. Letzter ist in Afrika besonders von Bedeutung. Denn für viele Afrikaner stellt der beste Freund des Menschen einen Helfer für eine bestimmte Aufgabe dar.

Das Land, in dem Löwen, Elefanten und Zebras beheimatet sind, setzt die Vierbeiner vorwiegend als Wach-, Herdenschutz- oder als Jagdhunde ein.

Diese Art der Kooperation hat den Charakter der jeweiligen Hunderassen geprägt. So zeigen sich Afrikas Windhunde zum Beispiel distanziert und Wachhunde selbstsicher und freiheitsliebend. Und der Basenji als Urhund? Der lässt sich schwer in eine Kategorie einteilen.

Vorab: Bei den folgenden Vierbeinern handelt sich nicht um kleine Schoßhunde oder gar Coachpotatoes. Ein unbändiger Wille zu gefallen wird ebenso nicht bei den Hunden vorzufinden sein. Doch genau diese Ursprünglichkeit und ein starker Charakter machen die afrikanischen Hunderassen liebenswert!

Aïdi

Zuverlässiger Wachhund: Der Aïdi ist ein wahrer Allrounder, wenn es um das Bewachen geht. Er eignet sich dafür, das Grundstück, seine Menschen und sogar eine Herde vor Gefahren zu beschützen.

Er wird auch Atlas-Berghund genannt und zählt zu den wenigen Hunderassen, die sowohl aus charakterlichen als auch aus physischen Aspekten her im Freien leben können. Ein Leben in einer Wohnung mit kurzen Gassi Runden ist demnach für den Aïdi ungeeignet. 

Hunderasse: Aïdi
Aidi
Der Aïdi
© Shutterstock

Africanis

Hund Afrikas: Der Africanis gilt als Nationalhund des gesamten Kontinents. Es handelt sich dabei um eine uralte Hunderasse, die ihren Ursprung in Ägypten hat und tausende Jahre später (500 Jahre v. Chr.) nach Südafrika kam.

In Bezug auf sein Äußeres gibt es keinen einheitlichen Standard. Allerdings kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden, dass es sich um einen mittelgroßen Hund mit ausgeprägtem Brustkorb und kurzem Fell handelt.

Der Africanis
Der Africanis
© Shutterstock

Azawakh

Grazile Erscheinung: Der Azawakh bringt bei einer maximalen Schulterhöhe von 74 cm nur bis zu 25 kg auf die Waage. Die kurzhaarige Hunderasse ist nach dem Azawakh-Tal in Mali benannt.

Seit Jahrhunderten zählen Nomaden auf diesen windhundartigen Jagdhund, welcher auf besonders schnelle Tiere, wie Strauße oder Gazellen spezialisiert ist. Hierzulande ist er für besonders sportliche Hundehalter geeignet.

Hunderasse: Azawakh
Azawakh
Der Azawakh
© Shutterstock

Basenji

Speziell: Der Basenji ist ein ganz eigener Schlag von Vierbeiner. Er gilt als dickköpfig und schaltet bei dem wichtigen Rückruf des Öfteren auf Durchzug. Dieses Verhalten ist für Terrier nicht untypisch.

Jedoch zählt der Basenji zu der Kategorie „Hunde vom Urtyp“. Aufzeichnungen lassen vermuten, dass diese afrikanische Hunderasse mindestens 5000 Jahre alt ist. Ein weiteres außergewöhnliches Merkmal: Der Basenji bellt nicht, sondern gibt melodische Töne von sich.

Hunderasse: Basenji
Basenji
Der Basenji
© Shutterstock

Boerboel

Die selbstsichere Bauerndogge: In Südafrika war der Boerboel bei Farmern beliebt, die ihn für das Bewachen des Grundstücks einteilten. Der Boerboel stammt vom heute ausgestorbenen Brabanter Bullenbijter ab, den einst Niederländer mitbrachten. Auch die (ursprüngliche) Englische Bulldogge ist in seinen Genen zu finden.

Möchte man den Boerboel als Begleithund halten, ist dies an einige Auflagen geknüpft. Plus: Die Einreise in einige europäische Länder, wie Dänemark, ist verboten. 

Hunderasse: Boerboel
Boerboel
Der Boerboel
© Pixabay

Rhodesian Ridgeback

Afrikanischer Löwenhund: Der Rhodesian Ridgeback ist ein spezialisierter Jäger, der es früher im Süden Afrikas sogar in einer Meute mit Großkatzen aufnehmen konnte. Der RR – so seine Abkürzung – gehört zweifellos in die Kategorie „Sportliche Hunderassen“.

Der Hund mit dem charakteristischen Rückenkamm zeichnet sich durch seine hohe Ausdauer und seine Eignung als Familienhund aus. 

Rhodesian Ridgeback
Der Rhodesian Ridgeback
© Shutterstock

Sloughi

Dieser kurzhaarige Windhund kommt ursprünglich aus Marokko und blickt auf eine jahrtausendalte Geschichte zurück. Auf den ersten Blick erscheint er etwas distanziert. Doch das täuscht, denn im tiefsten Innern hängt er an seiner Familie.

In seiner Heimat war er als Jagdhund (Spezialgebiet: Gazellen) im Einsatz. Dies erfordert ein hohes Maß an Geschicklichkeit und Ausdauer. Der Sloughi hebt sich durch seine Intelligenz von Hunden seiner Kategorie deutlich ab.

Hunderasse: Sloughi
Sloughi
Der Sloughi
© Shutterstock

Afrikanische Hunderassen: passende Namen

Zieht eine Fellnase mit afrikanischen Wurzeln ins Haus? Wie wäre es, anstatt den Hund Max oder Luna zu taufen, ihm einen Namen aus seinem Ursprungsland zu geben? Wamiz hat 14 wunderschöne afrikanische Hundenamen aufgelistet.

Weitere Hunderassen nach Land: