Werbung

Mini Australian Shepherd – Ein Hütehund im Kleinformat

Zwei Mini Australian Shepherds advice
© Shutterstock

Ein Australian Shepherd – aber kleiner: Mit dem Miniature Australian Shepherd ist für viele Hundefreunde, die sich einen „handlichen“ Hund wünschen, ein Traum auf vier Pfoten wahrgeworden. Wir haben die wichtigsten Informationen rund um die neue Rasse für sie zusammengestellt.

von Carina Petermann

Australian Shepherd Mini - Das Wichtigste in Kürze:

  • Dieser Hund sieht aus wie eine kleinere Version des Australian Shepherd, kurz: Aussie
  • Die Fédération Cynologique Internationale (FCI) erkennt den Mini-Aussie seit September 2019 vorläufig als Rasse an
  • Groß, Mini, Toy: Mittlerweile gibt es sogar eine Toy-Variante des Aussies
  • Der Miniature Australian Shepherd trägt auch die Bezeichnungen „American Shepherd Mini“ und Mini-Aussie

Mini Australian Shepherd: Größe, Merle, Blue, Red und Co.

Der Name ist Programm: Der Mini Australian Shepherd (Mini Aussie) sieht haargenau wie ein Aussie aus – nur kleiner. Während das „Original“ eine Schulterhöhe von 46 bis 58 cm erreicht, ist der Aussie rund 10 cm kleiner: Hündinnen kommen auf 33 bis 43 cm, Rüden auf 35 bis 46 cm Schulterhöhe. Der noch kleinere Toy-Aussie ist maximal 35 cm groß und bringt fünf bis sieben Kilogramm auf die Waage.

Die kleinen Hunde haben die gleiche sportliche Statur wie ihre großen Verwandten. Das halblange Fell kann blue merle, red merle, schwarz sowie rot mit oder ohne weiße Abzeichen und Brand sein. Auch die für den Merle-Faktor typischen blauen oder verschiedenfarbigen Augen sind möglich.

Geschichte des Mini-Aussies

Der Australian Shepherd ist eine noch junge Rasse. Sie stammt trotz des Namens nicht aus Australien, sondern aus den USA. Hierher kamen die Vorfahren des Aussies mit europäischen Einwanderern.

Der Mix aus Collie, Pyrenäenschäferhund und australischen Hütehunden kam in den Staaten bei Rodeos zum Einsatz. Ab den 1950er Jahren gewann die Rasse immer mehr Fans. Über Westernreit-Shows kam der heutige Aussie nach Europa.

Mini Aussie
Der Mini Aussie sieht aus wie sein großer Bruder - nur eben ein wenig kleiner
© Shutterstock

Und der Mini-Aussie? In den USA gab es immer wieder auch kleinere Exemplare, die sich aufgrund ihrer Größe weniger zum Hüten eigneten. In den 1960er Jahren starteten Züchter in Kalifornien die gezielte Zucht dieser nicht dem Rassestandard entsprechenden Hunde. Als „Mini Aussie“ vermarktet, wird aus dem früheren Makel ein Pluspunkt.

Denn immer mehr Menschen wünschen sich kleinere Hunde.

2015 erkannte der American Kennel Club die Rasse als eigenständig an. Die große FCI folgte Ende 2019 mit einer vorläufigen Anerkennung. Mini-Rassen sind Inhalt kontroverser Diskussionen – einige Aussie-Freunde sehen die kleine Version als „Modehund“. Hierbei besteht die Gefahr, dass Hundefreunde die hohen Ansprüche der Rasse unterschätzen.

Mini Australian Shepherd: Charakter

Der Charakter des Mini-Aussies gleicht dem seines größeren Verwandten: Er ist ein sehr arbeitsfreudiger Hüte-, Wach- und Begleithund. Trotz seines knuffigen Aussehens schlägt im kleinen Aussie das Herz eines waschechten Arbeiters mit territorialer Veranlagung. Der Mini-Aussie ist wachsam und Fremden gegenüber zurückhaltend. Als Hütehund handelt er gerne selbstständig.

Aufgrund der aparten Optik und der Größe gehen manche Hundefreunde davon aus, der Vierbeiner brauche weniger Beschäftigung als das „Original“. Dies ist jedoch nicht der Fall! Gelehrig, klug und sehr bewegungsfreudig fordert der Hund Aufgaben. Ein unterbeschäftigter Mini-Aussie verkümmert. In Folge treten Verhaltensstörungen auf.

Gleich weiterlesen: Was sind Hütehunde?
Miniature Australian Shepherd im Wald
Der Miniature Australian Shepherd braucht viel Bewegung und ist ein echtes Arbeitstier
© Shutterstock

Einen Miniature Australian Shepherd beschäftigen

Der Mini-Aussie braucht Herausforderungen für Kopf und Körper. Hierfür eignen sich verschiedene Hundesportarten wie:

Einige Mini-Aussie-Züchter achten darauf, Tiere mit wenig Hütetrieb für die Zucht einzusetzen. Diese Tiere können etwas weniger herausfordernd sein als die großen Verwandten – eine Garantie gibt es aber nicht.

Für alle Hundefreunde ohne Hüteaufgaben oder ambitionierte Hundesport-Ziele: Es empfiehlt sich, eine auf Familienhunde konzentrierte Zucht zu suchen.

Wichtig ist, den Hund bewusst an Ruhepausen zu gewöhnen. Ist immer „Action“ angesagt, besteht die Gefahr, dass der Hund zu sehr aufgeputscht wird. Die klugen Mini-Aussies eignen sich auch für den Einsatz als Therapiehund.

Achtung: Gesundheit des Mini-Aussies

Seriöse Züchter sorgen vor – und setzen nur Hunde in der Zucht ein, die gesund sind. Via Röntgen lassen sich die Elterntiere auf Hüftdysplasie, Patellaluxation und Ellbogendysplasie untersuchen. Sinnvolle Gentests für die Rasse gibt es zu den Augenkrankheiten progressive Retinaatrophie, hereditärer Katarakt und Collieaugen-Anomalie.

Mini Australian Shepherd
Einen Mini Aussie sollten Sie nur bei einem seriösen Züchter kaufen
© Shutterstock

Auch eine erbliche Überempfindlichkeit gegen Ivermectin lässt sich via Gentest ausschließen. Ivermectin ist ein Antiparasitikum, das Hunde in der Regel gut vertragen. Doch ein Gendefekt sorgt bei überempfindlichen Tieren dafür, dass der Wirkstoff die Blut-Hirn-Schranke überwindet. Es kann zu neurotoxischen Symptomen wie Koordinationsstörungen bis hin zum Koma führen.

Mit dem Merle-Gen geht nicht nur die bunte Farbe, sondern zudem eine Neigung zu Taubheit einher: Bei mischerbigen Tieren ist ein Prozent vollständig taub. Bei reinerbigen Tieren sind 15 Prozent der Hunde auf beiden Ohren taub, weitere zehn Prozent auf einem Ohr.

Hinzu können Augenfehlbildungen kommen. Die teils umstrittene Zucht mit dem Merle-Faktor gehört darum in verantwortungsbewusste Hände.

Für wen eignet sich der Miniature Australian Shepherd?

Der Mini-Aussie sollte zu erfahrenen Hundehaltern, die gerne bei jedem Wetter mit ihrem Vierbeiner in der Natur sind. Wer nicht auf einem Bauernhof lebt, wo der Mini-Aussie seiner Vorliebe für Hüten und Treiben nachgehen kann, sollte viel Zeit einplanen. Couch-Potatoes machen lieber einen großen Bogen um den Aussie.

Ein ausgelasteter Mini-Aussie ist ein liebevoller Familienhund. Vom Welpenalter daran gewöhnt, kommt er gut mit Katzen klar. Die Fellpflege ist nicht anspruchsvoll. Doch die langen Haare bringen schnell Schmutz ins Haus.

Junger Mini Australian Shepherd
Am besten eignet sich der Mini Aussie für erfahrene Halter mit Zeit und Platz
© Shutterstock

Mini Australian Shepherd Welpen kaufen: Züchter

Seit der vorläufigen Anerkennung der Rasse durch die FCI ist es einfacher geworden, einen Mini Australian Shepherd Welpen aus zuverlässiger Quelle zu bekommen. Denn nun können Hundefreunde leichter seriöse Züchter finden.

Wamiz-Ratgeber: Seriöse Züchter finden

In Deutschland ist der Mini-Aussie vom VDH anerkannt. Hier betreut der Club für Australian Shepherd e.V. (CASD) auch den Mini-Aussie. Interessenten finden auf den Webseiten des Vereins Informationen zu seriösen Züchtern. Diese züchten mit Gesundheitsvorsorge und Stammbaum.

Lassen Sie sich auf keinen Züchter ein, der Hunde ohne Papiere verkauft. In seltenen Fällen stehen erwachsene reinrassige Mini-Aussies zur Vermittlung. Sie sind auf der Suche nach einem älteren Hund? Schauen Sie sich im Tierschutz um – hier warten zahlreiche charmante Hunde in allen Größen und Farben auf ein neues Zuhause.

Wamiz-Vermittlung: Hund adoptieren