❗️ Neues Katzenfutter für Allergiker ❗️

Werbung

Dürfen Hunde Kohl essen?

Kohlgemüse

Ob Grünkohl, Rotkohl, Rosenkohl oder Weißkohl: Kohl ist das Wintergemüse schlechthin. Nicht nur die Regionalität, sondern auch der hohe Vitamingehalt sind der Grund dafür, dass Kohl traditionell auf dem Teller landet. Aber darf auch der Hund Kohl essen? Und wenn ja, welche Kohlsorten sind für Hunde geeignet? Wir haben alles zusammengefasst, was Sie über Kohl für Hunde wissen sollten.

von Kristin Barling

Am 14.09.21, 16:53 veröffentlicht

Dürfen Hunde Kohl essen?

Kohl ist ein beliebtes Wintergemüse, das viele Vitamine und Mineralstoffe enthält, die auch für Hunde sehr gesund sind. Viele Kohlsorten enthalten außerdem Antioxidantien, die die Immunabwehr stärken und Krankheiten wie Krebs vorbeugen können.

Trotzdem sollten Hunde Kohl nur in kleinen Mengen fressen, da nahezu alle Kohlsorten bei übermäßigem Verzehr Blähungen und Bauchschmerzen hervorrufen können. Wenn Sie Ihrem Hund Kohl geben möchten, füttern Sie das Gemüse auf keinen Fall roh.

Gekocht oder gedünstet ist Kohl für Hunde besser bekömmlich.

Dürfen Hunde Grünkohl essen?

Grünkohl hat einen intensiven Geschmack, der vielen Hunden gefällt. Allerdings darf der Hund keinen rohen Grünkohl fressen, da die zähen Blätter schwer verdaulich sind und zu Magenschmerzen, Blähungen und Durchfall führen können.

Gekochter, ungewürzter Grünkohl ist in kleinen Mengen im Hundefutter erlaubt. Der leckere Kohl liefert Ihrem Hund unter anderem wichtige Antioxidantien sowie die Vitamine C, E und K. Da das Gemüse sehr kalorienarm ist, eignet es sich auch für Hunde mit Gewichtsproblemen. Trotzdem sollten Sie es bei der Fütterung nicht übertreiben und dem Vierbeiner nur gelegentlich Grünkohl geben.

Dürfen Hunde Rotkohl essen?

Rotkohl oder Blaukraut ist auch für Hunde sehr gesund, denn der farbenfrohe Kohl enthält viel Vitamin C, Eisen und wertvolle Mineralstoffe. Doch auch für Rotkohl gilt, dass das Gemüse niemals roh an den Hund verfüttert werden darf. Roher Rotkohl führt zu Magen-Darm-Beschwerden, die im schlimmsten Fall sogar eine gefährliche Magendrehung begünstigen können.

Für eine bessere Verträglichkeit sollten Sie frischen Rotkohl komplett durchgaren und anschließend pürieren. Den Gemüsebrei können Sie dann unter das Hundefutter mischen. Verwenden Sie auf keinen Fall Fertigprodukte, da diese häufig Gewürze wie Zimt und Nelken enthalten, die dem Hund schaden können. Außerdem ist der Vitamingehalt in frischem Blaukraut höher.

Dürfen Hunde Weißkohl essen?

Weißkohl gilt als besonders gesunde Kohlsorte, die viel Vitamin C, B-Vitamine und Eisen enthält. Dem in Weißkohl enthaltenen Stoff Thiocyanat wird außerdem eine antiobiotische Wirkung nachgesagt, die sich positiv auf die Darmflora und auf Entzündungskrankheiten auswirkt. Bei Hunden mit einer Schilddrüsenunterfunktion sollte Weißkohl allerdings besonders selten gefüttert werden, da Thiocyanat die Schilddrüsenfunktion hemmt.

Wie alle Kohlsorten ist auch Weißkohl blähend und sollte vom Hund nicht roh gefressen werden. Kochen Sie das Gemüse und pürieren Sie es, bevor Sie es unter das Futter mischen. So wird der Weißkohl besser bekömmlich für Ihren Vierbeiner.

Weitere Kohlsorten für Hunde

Wenn Ihr Hund einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt hat, können Sie ihm Chinakohl geben. Dieser gilt für Hunde als besonders verträglich, da er weniger stark bläht. Auch Blumenkohl, Kohlrabi, Wirsing oder Rosenkohl dürfen gekocht an den Hund verfüttert werden.

Egal, für welche Kohlsorte Sie sich entscheiden, füttern Sie das Gemüse nur in Maßen und ausschließlich gekocht. Testen Sie außerdem vorab mit einer kleinen Portion, ob Ihr Haustier das Gemüse ohne Nebenwirkungen verdauen kann.

Gemüse für Hunde von A bis Z