🐱 Gewinnspiel für Katzenfreunde 🎁

Werbung

Gesundes Hausmittel: Alles zu Sauerkraut für Hunde

Sauerkraft gilt als typisch deutsche Hausmannskost. Aber darf der sauer eingelegte Kohl auch bei Hunden auf dem Speiseplan stehen? Hier erfahren Sie, ob Hunde Sauerkraut fressen dürfen, welche Wirkung das Gericht auf Hunde hat und wie man Hundefutter mit Sauerkraut richtig zubereitet.

von Kristin Barling

am 13.11.20, 18:00 aktualisiert

Was ist Sauerkraut?

Sauerkraut besteht aus Weißkohl oder Spitzkohl, der durch Milchsäuregärung konserviert wird. Durch die Gärung des in Streifen geschnittenen Kohls wird das Gemüse haltbar gemacht. Traditionell diente das eingemachte Kraut der Vitamin C Versorgung im Winter, heute ist es eine beliebte Beilage. Darüber hinaus gilt die Hausmannskost als Hausmittel gegen Verstopfung.

Dürfen Hunde Sauerkraut essen?

Ja, Hunde dürfen Sauerkraut fressen. Das aus Kohl hergestellte Kraut ist für Hunde nicht giftig. Es enthält jedoch Histamin, das bei Hunden mit Unverträglichkeiten Verdauungsprobleme verursachen kann. Treten nach dem Verzehr von Sauerkraut Symptome wie Erbrechen oder Durchfall auf, sollte Ihr Hund zukünftig auf das Gericht verzichten.

Ist Sauerkraut für Hunde gesund?

Sauerkraut ist nicht nur für Menschen schmackhaft, sondern eignet sich auch für die Ernährung von Hunden. Der fermentierte Kohl hat für die Gesundheit des Vierbeiners einiges zu bieten: Er ist voller gesunder Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien und unterstützt effektiv die Verdauung. Diese Eigenschaften machen Sauerkraut für Hunde so gesund:

  • Das Gemüse ist kalorienarm und fettarm.
  • Es enthält besonders viel Vitamin C: rund 15 Gramm pro 100 Gramm Kraut.
  • Vitamin B12 und weitere B-Vitamine tragen zur Vitaminversorgung des Hundes bei.
  • Vitamin A ist für die Erhaltung der Sehkraft von Bedeutung.
  • Eisen ist an der Bildung roter Blutkörperchen und am Sauerstofftransport beteiligt.
  • Ballaststoffe unterstützen die gesunde Verdauung des Hundes.
  • Antioxidantien schützen gegen freie Radikale und beugen Krankheiten vor.
  • Probiotika fördern die Verdauung und die gesunde Darmflora.

Probiotika: Sauerkraut bei Verstopfung

Durch den Fermentationsprozess entstehen im Sauerkraut Milchsäurebakterien, die probiotisch wirken. Probiotische Lebensmittel sind gesund für den Hund, denn die Milchsäurebakterien beugen Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung vor und unterstützen die Gesundheit der natürlichen Darmflora des Hundes.

Hilft Sauerkraut bei verschluckten Fremdkörpern?

Hat der Hund einen Fremdkörper geschluckt, kann Sauerkraut als Erste-Hilfe-Maßnahme eingesetzt werden. Im Idealfall legt sich der fein geschnittene Kohl im Darmtrakt um den Fremdkörper, sodass dieser gemeinsam mit dem Sauerkraut wieder ausgeschieden wird.

Aber Vorsicht: Wenn sich Ihr Hund an einem Gegenstand verschluckt hat, prüfen Sie zunächst, ob die Atemwege frei sind, damit der Hund nicht erstickt. Befindet sich der Fremdkörper bereits im Verdauungstrakt des Hundes, kann Sauerkraut bei der Ausscheidung helfen. Allerdings ersetzt das Hausmittel keinen Tierarztbesuch. Insbesondere bei spitzen Gegenständen sollten Sie nicht zögern, den Tierarzt aufzusuchen.

Sauerkraut roh oder gekocht verfüttern?

Um von der probiotischen Wirkung des Lebensmittels zu profitieren, muss das Sauerkraut roh verfüttert werden. Bei gekochtem Sauerkraut oder Kraut aus der Konservendose bleibt die gewünschte probiotische Wirkung auf dem Darm aus. Allerdings kann gekochtes Sauerkraut bei Verstopfungen helfen, da es eine leicht abführende Wirkung auf den Hund hat.

Wie bereitet man die Hausmannskost für Hunde zu?

Rohes Sauerkraut schmeckt, wie der Name schon vermuten lässt, säuerlich. Manche Hunde mögen den sauren Geschmack des Lebensmittels nicht. In diesem Fall hilft es, das Sauerkraut gut zu waschen, um einen Großteil der Säure abzuspülen. Eine weitere Möglichkeit ist es, das Sauerkraut mit etwas Joghurt zu mischen, da der Joghurt den sauren Geschmack neutralisiert. Auf Gewürze sollte unbedingt verzichtet werden, da viele Gewürze für Hunde giftig oder schlecht bekömmlich sind.

Gemüse für Hunde von A bis Z

Leseempfehlung