wamiz-v3_1

Werbung

Knackig und frisch: Darf mein Hund Karotten naschen?

Hund mit Karotte im Maul advice © Shutterstock

Jedes Haustier bevorzugt bestimmtes Futter. Dennoch schätzen es die Vierbeiner, wenn Herrchen oder Frauchen von Zeit zu Zeit für leckere Abwechslung im Napf sorgen. Zu einer gesunden Ernährung gehören auch Obst und Gemüse. Daher beantwortet dieser Artikel die Frage, ob Hunde Karotten bzw. Möhren essen dürfen.

von Nina Brandtner

Das Wichtigste in Kürze

  • Möhren bzw. Karotten enthalten Spurenelemente sowie Mineralstoffe und sind damit ein gesundes Gemüse für unsere Vierbeiner
  • Gemüse sollte dem Vierbeiner in Kombination mit einer Fettquelle gefüttert werden
  • Bioprodukte aus der Region erhöhen die Verträglichkeit für den Hund
  • Karotten wirken dank Beta-Carotin – ein Pflanzenstoff – positiv auf Augen, Haut und Fell

Dürfen Hunde Karotten essen? – Täglich oder zwischendurch als Snack

Auf unserem Teller landen regelmäßig verschiedene Gemüsesorten. Erfrischendes Obst dient gern als Snack. Nur so ist es möglich, sich langfristig gesund und ausgewogen zu ernähren. Gleiches gilt für die Vierbeiner. Nur Trocken- oder Nassfutter macht die Fellnasen auf Dauer zwar satt, aber gegen ein bisschen gesunde Abwechslung haben sie nichts. Gemüse bringt für Vierbeiner Vitalstoffe, Enzyme und Spurenelemente in den Napf, was durch reines Hundefutter nicht immer möglich ist. Doch bei der Auswahl ist Vorsicht geboten, denn die vierbeinigen Lieblinge vertragen nicht jedes Gemüse. Tierhalter sind sich daher oft unsicher, welches Gemüse der Hund essen bzw. nicht essen darf. Möhren sind für Hunde beispielsweise nicht schädlich und eignen sich gut als gesunde Ergänzung im Napf. Die Frage, ob Hunde jeden Tag Möhren essen dürfen, ist daher mit einem Ja zu beantworten.

Solange es ihnen schmeckt, dürfen Hunde täglich Karotten essen.

Dürfen Welpen Möhren essen?

Auch Hunde-Welpen dürfen Karotten essen. Es ist sogar sehr gut für die Jungtiere. Geschuldet ist das den vielseitigen Eigenschaften dieser Gemüsesorte. Bei Welpen ist das Immunsystem noch nicht ganz ausgebildet, wodurch sie anfällig für Bakterien und Parasiten sind. Karotten regulieren und wirken antibakteriell. Deshalb sind Karotten für Welpen sehr gut als Futterzusatz geeignet.

Was sind die Vorteile von Karotten bzw. Möhren für Hunde?

  • Möhren liefern dem Vierbeiner wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Carotine und Mineralien. Dadurch stärkt das Gemüse das Immunsystem
  • Rohe Karotten verbessern die Zahn- und Zahnfleischgesundheit von Hunden
  • Durch das Kauen können sie beim Hund sowohl Angst- als auch Stresszustände lindern
  • Vitamin A und Beta-Carotin sorgen dafür, dass Sehfähigkeit, Haut sowie Fell gestärkt und verbessert werden
  • Schwangeren Hündinnen helfen Möhren bei der Produktion von Muttermilch
  • Übergewichtige Tiere ernähren sich durch die Karotten gesünder und nehmen weniger Fett auf. Zudem wirken die Möhren sättigend
  • Karotten sind heilend bei Magen- und Darmerkrankungen. Wenn der kleine Liebling beispielsweise Durchfall hat, können Sie ihm Möhren zu fressen geben. Außerdem hat das Gemüse eine vorbeugende Wirkung bei Würmern

In welcher Form dürfen Hunde Möhren essen?

Die Frage, ob Karotten für Hunde roh oder gekocht sein sollten, ist nicht einseitig zu beantworten. Beide Formen sind völlig in Ordnung und überzeugen mit unterschiedlichen Vorteilen für den Vierbeiner.

  • Dürfen Hunde gekochte Karotten essen? – Ja dürfen sie. Ob püriert oder in Häppchenform, bleibt dabei dem Herrchen überlassen. Gekocht sind sie gut verdaulich, haben aber weniger Nährstoffe
  • Dürfen Hunde Erbsen und Möhren essen? – Grundsätzlich ist es in Ordnung, dem Vierbeiner einmal ein paar gekochte Erbsen zu geben. Allerdings wirken die kleinen Proteinbomben blähend, weshalb es bei einer Ausnahme bleiben sollte. Lieber nur Möhren zum Futter hinzu mischen
  • Dürfen Hunde Möhren mit Schale essen? – Ja, das ist in Ordnung, solange das Gemüse gewaschen und unbehandelt ist. Ansonsten sollte die Karotte geschält werden
  • Dürfen Hunde frische Karotten essen? – Ja, hierbei handelt es sich sogar um die perfekte Form für Hunde. Durch den rohen, frischen Zustand tragen sie zur Zahngesundheit bei und sind voller Nährstoffe
Unsere Empfehlung: Karotten in die tägliche Ernährung einbinden

Wenn es eine Gemüsesorte gibt, die gut und gesund für den Vierbeiner ist, dann sind es Karotten. Sie müssen sich daher keine Gedanken darüber machen, ob der Hund zu viele Möhren frisst. Im Gegenteil: Es macht sogar Sinn, Möhren aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften in die tägliche Ernährung einzubinden. Das könnte wie folgt aussehen:

  • Wenn der Vierbeiner Möhren gerne isst, ist es ratsam, Leckerlis gegen Karotten als Belohnung zu tauschen
  • Empfehlenswert für Snacks, Leckerlis oder zum Füttern sind vor allem Babymöhren. Diese sind kleiner und verringern die Gefahr des Erstickens beim Essen. Das ist besonders ratsam, wenn Ihr Hund den Hang zum Schlingen hat
  • Geraspelte Möhren mag der Hund ebenfalls gern. Diese Variante ist ideal unter das klassische Futter zu mischen und kann täglich gefüttert werden
  • Kombiniert mit einer Fettquelle oder als Karottensuppe zubereitet, ist das Gemüse ebenfalls gut verdaulich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Nellie & Mira Swedish Vallhund (@nymphiadora) on

 

Leseempfehlung