Wamiz Logo

Werbung

Wundermittel bei Durchfall: Morosche Karottensuppe für den Hund

Chuhuahua isst Suppe mit Löffel advice
© Shutterstock

Der Klassiker erlebt sein Comeback: Die Morosche Karottensuppe für den Hund ist zu 100 % natürlich und lindert Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Doch wie genau schafft es die gute alte Karotte, den Heilungsprozess zu unterstützen? In welchen Fällen ist die Verwendung sinnvoll und wo sind die Grenzen? All das und das Rezept lesen Sie in diesem Wamiz Ratgeber-Artikel.

von Stephanie Klein

Morosche Karottensuppe für den Hund in Kürze

  • Die Morosche Möhrensuppe für den Hund ist ein alternatives Heilmittel bei bakteriellem und parasitärem Durchfall.
  • Sie reinigt den Darm und unterstützt somit den Heilungsprozess bei Magen-Darm-Infektionen.
  • Die Suppe ersetzt bei schwerem Durchfall nicht den Gang zum Tierarzt.

Morosche Suppe – Wirkung

Die Karottensuppe hilft nachweislich bei Durchfall - sowohl beim Hund als auch beim Menschen. Sie wurde 1908 vom Professor Ernst Moro entwickelt. Zu dieser Zeit war die Sterberate bei Kindern mit schwerem Durchfall besorgniserregend hoch. Der Leiter der Kinderklinik in Heidelberg empfahl die spezielle Karottensuppe zur Linderung mit einem bahnbrechenden Ergebnis: Viele erkrankte Kinder konnten genesen. Doch was ist das Besondere an dem heimischen Gemüse?

Das Geheimnis der Suppe steckt in einem speziellen Zuckermolekül. Die Suppe wird eineinhalb Stunden bei niedriger Temperatur geköchelt. Die lange Zubereitungszeit ist ausschlaggebend:

Beim Kochen entstehen Oligosaccharide - die wahren Helden der Moroschen Karottensuppe.

Oligosaccharide sind Kohlenhydrate, die aus verschiedenen oder mehreren gleichen Monosacchariden bestehen. Die Zuckermoleküle haften an der Darmwand. Diese Beschichtung bezweckt, dass Bakterien ihre Andockstation am Darm verlieren. Bakterien oder Parasiten - wie zum Beispiel Giardien - bleibt nur noch das Ausscheiden auf dem natürlichen Weg übrig. Hundehalter, die ihren Vierbeiner barfen, kennen das Pürieren von Obst und Gemüse. Auch hier ist es wichtig, die gekochten Karotten so fein wie möglich zu zerkleinern. Auf diese Weise können die Oligosaccharide besser an der Darmwand haften.

Morosche Möhrensuppe – Rezept

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Karotten schälen, Enden abschneiden und in kleine Stücke schneiden.
  2. Wasser aufkochen und die Möhren dazugeben.
  3. Zuerst bei hoher Temperatur kurz aufkochen lassen.
  4. Danach bei niedriger Temperatur circa 90 Minuten köcheln, gegebenenfalls Wasser nachfüllen.
  5. Die Kochzeit unbedingt einhalten - dadurch setzen sich die Oligogalakturonsäuren frei.
  6. Nach der Kochzeit den Gemüsesaft in eine separate Schüssel geben.
  7. Mithilfe eines Pürierstabs oder Thermomix die weich gekochten Karotten zu einer cremigen Masse pürieren. Wenn nichts zur Hand ist, sorgfältig mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer zerdrücken.
  8. Gemüsesaft zu den pürierten Karotten zugeben.
  9. Salz hinzugeben und alles miteinander verrühren.
  10. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und eine kleine Menge servieren (siehe nächsten Absatz).

Suppe nach Moro – Dosierung

Der Vierbeiner sollte die Suppe über den Tag verteilt circa 3-4 Mal in kleinen Portionen bekommen. Bei kleinen Hunden reicht eine Tagesration von 0,1 - 0,25 Litern. Bei größeren Hunden fällt die Menge entsprechend höher aus. Für einen Tag kann die Suppe als Ersatz zum Futter dienen. Es gibt zudem die Option, dem Hund eine halbe Stunde vor jeder Mahlzeit die Karottensuppe zu geben.

Morosche Karottensuppe – Verwendung

Grundsätzlich kann die Möhrensuppe immer bei akutem, bakteriell bedingtem und parasitärem Durchfall verabreicht werden. Sie weist keinerlei Nebenwirkungen auf. Bei nierenkranken Hunden sollten Sie allerdings Ihren Tierarzt fragen, ob die Zugabe von Salz zu gesundheitlichen Problemen führen könnte. Häufig wird bei akutem Durchfall ein Antibiotikum verabreicht. Das Problem dabei ist, dass Antibiotika die Darmflora mitsamt der Magenschleimhaut angreifen. Daher sollte das Antibiotikum niemals leichtfertig gegeben werden. In harmlosen Fällen von Durchfall hilft oft ein Fastentag, Schonkost oder die Morosche Karottensuppe mit ihrer antibiotischen Wirkung. Oft zeigt sich bereits am nächsten Tag eine deutliche Verbesserung und der Stuhlgang des Hundes wird wieder fester.

 

Morosche Möhrensuppe – Wo liegen die Grenzen?

Bei all den guten Aspekten der alternativen Heilmedizin ist eines nicht außer Acht zu lassen: Durchfallerkrankungen können auch schwerwiegende Ursachen haben. Da die Suppe mit ihren speziellen Zuckermolekülen nur bei bakteriell bedingtem oder parasitärem Durchfall hilft, verliert sie bei anderen Ursachen ihre heilende Wirkung. Mehr über mögliche Ursachen von Diarrhö lesen Sie in unserem Ratgeber-Artikel "Durchfall beim Hund".

Wird der Durchfall von Blut im Stuhl, Fieber oder Schmerzen begleitet, ist der Gang zum Tierarzt unausweichlich.

Ein besonderes Augenmerk liegt zudem auf Welpen, Hundesenioren und kranke Hunde. Setzen die genannten Vierbeiner wässrigen Kot ab, kann die Morosche Möhrensuppe zwar begleitend wirken. Allerdings sollten Hundehalter hier nicht lange zögern und die Ursache von einem Tierarzt abklären lassen.

Morosche Karottensuppe für Hunde – 3 hilfreiche Tipps

  1. Unverhofft kommt oft: Durchfall taucht meistens plötzlich auf. Vorzugsweise kurz vorm Schlafengehen oder auch an einem Sonn- oder Feiertag. Selten haben Hundehalter immer ein Pfund Möhren parat. Daher empfiehlt es sich, die Suppe auf Vorrat zuzubereiten und in der Tiefkühltruhe einzufrieren. So sind Hundehalter immer vorbereitet und können eine Erste-Hilfe-Maßnahme bei Durchfall gewährleisten.
  2. Je nach Vorlieben können Sie die Karottensuppe mit Hühnerfleisch verfeinern. Das Fleisch in kleine Stücke schneiden und einfach zum Ende der Kochzeit zur Suppe dazugeben und mitpürieren. Hühnerfleisch ist mager und der Geschmack erhöht die Akzeptanz des Vierbeiners.
  3. Diarrhö verursacht einen enormen Flüssigkeitsverlust. Daher ist es wichtig, dem Hund neben der Möhrensuppe immer frisches Wasser anzubieten und gegebenenfalls zum Trinken zu animieren.