wamiz-v3_1

Werbung

Salz für Hunde: Gesund oder giftig?

Feines und grobes Salz in Löffeln advice © Shutterstock

Salz ist aus unserer Ernährung nicht wegzudenken. Da liegt es nahe, dass man sich als Hundehalter die Frage stellt, ob Hunde eigentlich Salz fressen dürfen. Häufig wird vor Salz gewarnt – aber ist Salz tatsächlich schädlich für Hunde oder kommt es bloß auf die Menge an? Hier erfahren Sie alles über die Verträglichkeit von Salz für Hunde.

von Kristin Barling

Ist Salz für Hunde giftig?

In vielen Artikeln über die richtige Hundeernährung wird Salz als ein giftiges Lebensmittel aufgeführt. Aber: Dass Salz grundsätzlich für Hunde giftig ist, stimmt nicht. Zoologisch betrachtet gehört der Hund zu den Raubtieren. Raubtiere nehmen in der Natur zwangsläufig Salz auf. Zum Beispiel beim Verzehr von Beutetieren, da das Blut der Tiere Salz enthält. Gewisse Mengen Salz sind für Hunde nicht nur verträglich, sondern sogar notwendig für eine gesunde Körperfunktion. Salz bzw. Natriumchlorid spielt eine wichtige Rolle für Stoffwechsel, Nervensystem, Verdauung und Wasserhaushalt. Salz für Hunde generell zu verteufeln, ist aus diesem Grund Unsinn.

Warum ist zu viel Salz für Hunde schädlich?

Auch wenn Hunde Salz benötigen, können die weißen Kristalle für Vierbeiner zur Gefahr werden. Genau wie beim Menschen führt eine hohe Menge Salz im Körper zu einem erhöhten Flüssigkeitsbedarf. Die Folge: Der Hund wird sehr durstig und muss sehr viel Wasser trinken. Bei einem gesunden Tier wird das übermäßig zugeführte Salz durch die Nieren abgebaut und zusammen mit dem Wasser ausgeschieden. Kranke Hunde, die zum Beispiel unter einer Nierenschwäche oder an einer Herzerkrankung leiden, können Salz allerdings schlechter abbauen. Im schlimmsten Fall kann eine erhöhte Salzzufuhr zu einer Schädigung der Nieren führen. Achten Sie daher auf die Gesundheit Ihres Hundes und verabreichen Sie einem erkrankten Hund keine größeren Salzmengen.

Wie viel Salz dürfen Hunde fressen?

Wie viel Salz ein Hund verträgt, lässt sich pauschal nicht sagen. Die genaue Menge hängt von Größe, Gewicht und Gesundheitszustand des Tieres ab. Grundsätzlich kann man bei der Fütterung eines vollwertigen Hundefutters davon ausgehen, dass der Salzbedarf des Hundes bereits durch das Futter abgedeckt ist. Eine zusätzliche Gabe von Salz ist somit nicht notwendig. In Einzelfällen, zum Beispiel bei Ernährungsplänen, Schonkostrezepten oder BARF-Plänen, kann es notwendig sein, Salz zum Futter hinzuzufügen. Dabei sollten Sie sich immer strikt nach der im auf Ihren Hund abgestimmten Ernährungsplan angegebenen Menge richten. Problematisch ist hingegen die Fütterung von Essensresten, gewürztem Fleisch und Knabbereien, die für Menschen vorgesehen sind. Diese Lebensmittel enthalten häufig große Salzmengen und sind für Hunde nicht geeignet.

Der Salzbedarf von Hunden wird normalerweise durch die ausgewogene Ernährung abgedeckt. Eine zusätzliche Gabe von Salz ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll.