Werbung

Ist Zimt für den Hund giftig?

Hund an Weihnachten
© Shutterstock

Zimt hat in nahezu jeder Küche seinen festen Platz. Doch was passiert, wenn der Hund aus Versehen das beliebte Gewürz gefressen hat? Ist der Verzehr von Zimt für Hunde bedenklich oder sogar giftig?

von Stephanie Klein

Am 22.11.21, 10:55 veröffentlicht

Zimt für Hunde: Gefährliches Cumarin

Das gesundheitsschädigende an Zimt ist der enthaltene sekundäre Pflanzenstoff Cumarin. Dieser natürliche Aromastoff, der beim Zimt für den würzigen Geruch sorgt, ist für Hunde gefährlich. Bereits geringe Mengen können starke Leberprobleme beim Hund auslösen. Zudem ist ein Verzehr auf lange Sicht krebserregend. Doch bei der Frage „Ist Zimt für Hunde giftig?“ ist zwischen zwei Zimtarten zu unterscheiden:

Zimt für den Hund: Cassia-Zimt und Ceylon-Zimt

Cassia-Zimt enthält in der Regel einen sehr hohen Anteil an Cumarin – so hoch, dass der Verzehr für Hunde potenziell giftig ist. Er wird auch „Chinesischer Zimt“ genannt und ist in allen üblichen Supermärkten zu einem günstigen Preis erhältlich.

Ceylon-Zimt hingegen stammt aus Sri Lanka und ist von höherer Qualität. In Deutschland gibt es diesen Zimt meist nur in Bio-Supermärkten zu kaufen. Im Vergleich zu dem günstigeren Cassia-Zimt ist der Cumarin-Anteil deutlich geringer bis so gut wie kaum vorhanden. Allerdings gilt auch bei der teureren Variante Vorsicht ist besser als Nachsicht. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass in Produkten, die als Ceylon-Zimt deklariert sind, auch Cassia-Zimt enthalten ist.

Hund hat Zimt gefressen: Symptome

Hat Ihr Hund gemahlenen Zimt oder eine Zimtstange mit hohem Cumarin-Anteil verzehrt, können folgende Symptome auftreten:

Wenn der Vierbeiner über das Einatmen die ätherischen Öle aufnimmt, sind folgende Symptome möglich:

  • Husten
  • Atembeschwerden

Hunde und Zimt: Wann muss ich zur Tierarztpraxis?

Gehen Sie bei unsicheren Symptomen immer auf Nummer sicher und suchen Sie Ihre Tierärztin oder Ihren Tierarzt auf. Besondere Vorsicht gilt bei dem Verzehr von Zimt in größerer Menge bei Welpen, kleinen Hunden, chronisch kranken Hunden und Senioren.

Sollte ich für meinen Hund auf Zimt in der Küche verzichten?

Vorab: Viele Gewürze wie Chili, Muskatnuss und Pfeffer sind für Hunde entweder giftig oder schlecht verträglich. Sie komplett aus der Küche zu verbannen, wäre womöglich der sicherste Weg.

Doch keine Sorge, Sie müssen nicht gleich zu solch radikalen Mitteln greifen. Wenn Sie Zimt-Liebhaber sind, beherzigen Sie einfach zwei Tipps:

  • Am besten bewahren Sie Zimt verschlossen und an einem für den Hund unerreichbaren Ort auf – wie zum Beispiel im Küchenoberschrank.
  • Lassen Ihren Hund niemals unbeaufsichtigt, wenn beispielsweise Zimtkekse oder Speisen mit Zimt auf dem Essenstisch stehen. Selbst dem artigsten Vierbeiner kann in einem unbeobachteten Moment die Fressgier packen.