🐱 Gewinnspiel für Katzenfreunde 🎁

Werbung

Dürfen Hunde Muskatnuss essen oder ist sie giftig?

Muskatnüsse sind weniger als Nuss, sondern vor allem als Gewürz bekannt. Die kleinen braunen Samen verleihen Gerichten ein einzigartiges Aroma. Aber dürfen Hunde Muskatnuss essen oder ist Muskatnuss giftig für Hunde? Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst.

von Kristin Barling

Am 19.10.20, 15:56 veröffentlicht

Was ist Muskatnuss?

Muskatnüsse sind die Samen des Muskatnussbaumes. Die meisten Muskatnüsse werden in Guatemala, Indonesien und Indien produziert. Verwendung findet die braune Nuss vor allem gerieben als Gewürz in der Küche, aber auch in der traditionellen Heilkunde.

Dürfen Hunde Muskatnuss essen?

Hunde dürfen auf gar keinen Fall Muskatnüsse fressen. Im Gegensatz zu vielen anderen Nüssen ist die Muskatnuss für Hunde sehr giftig. Schon kleine Mengen können zu Vergiftungen führen oder sogar tödlich sein.

Das macht Muskatnuss für Hunde so giftig

Muskatnüsse enthalten die Stoffe Elemicin, Myristicin und Safrol. Bei diesen Wirkstoffen handelt es sich um Halluzinogene. Sie haben eine bewusstseinsveränderte Wirkung und führen zu Rauschzuständen. Der berauschenden Wirkung verdankt die Nuss ihren Ruf als Aphrodisiakum beim Menschen. Auch bei Hunden kommt es durch Muskatnüsse zu Rauschzuständen, die lebensgefährlich sein können.

Vergiftung durch Muskatnuss: Hund kann schwere Symptome zeigen

Wenn der Hund Muskatnuss frisst, kommt es zu schweren Vergiftungssymptomen. Die enthaltenen Wirkstoffe Elemicin, Myristicin und Safrol wirken auf das Gehirn und Nervensystem, sodass vor allem neurologische Symptome auftreten. Im schlimmsten Fall kann die Muskatnuss tödlich für den Hund sein. Folgende Symptome sind typisch:

  • Übelkeit mit oder ohne Erbrechen
  • Schwäche und Unwohlsein
  • Zittern und Krämpfe
  • Geschwollene Extremitäten
  • Orientierungslosigkeit
  • Tod durch Atemlähmung

Wieviel Muskatnuss ist giftig für Hunde?

Die Muskatnuss ist schon in sehr geringen Mengen giftig. Dies gilt übrigens nicht nur für Hunde: Beim Menschen gilt bereits eine Menge von ungefähr drei Nüssen als tödlich. Bei Hunden treten bereits nach deutlich kleineren Mengen schwere Symptome auf. Daher sollten Sie Ihrem Hund nicht einmal eine Prise Muskatnuss geben, sondern komplett auf die Fütterung der giftigen Nuss verzichten.

Hund hat eine Prise Muskatnuss gefressen – was tun?

Wenn Ihr Hund Muskatnuss gefressen hat oder Sie eine Vergiftung vermuten, wenden Sie sich unbedingt sofort an Ihren Tierarzt.

Wie bei allen Vergiftungen ist es wichtig, den Hund möglichst schnell in die Praxis zu bringen. Versuchen Sie nicht, Ihr Haustier zum Erbrechen zu bringen, und geben Sie dem Hund keine Milch oder andere Nahrung, da diese die giftige Wirkung möglicherweise verstärken können.

Aufbewahrung von Muskatnuss: Hund vor Vergiftungen schützen

Um Ihren geliebten Vierbeiner zu schützen, bewahren Sie Muskatnüsse und andere Gewürze und Nüsse stets unzugänglich auf. Nur so können Sie sicher sein, dass der Hund keine Muskatnuss frisst.

Alle Nüsse für Hunde

Leseempfehlung