❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Bullterrier

Andere Namen: English Bull Terrier, Standard Bull Terrier, Miniature Bull Terrier

#11

Top-Rassen von Wamiz

Bullterrier
Erwachsener Bullterrier © Shutterstock

Der Bullterrier ist ein kompakter, muskulöser und vor Energie strotzender Hund - entgegen der herkömmlichen Meinung aber nicht gefährlich. Auch wenn er manchmal über die Stränge schlägt, so bleibt er doch ein liebenswerter, fröhlicher und seiner Familie sehr treu ergebener Hund. Die moderne Auslese konnte sein rauflustiges und aggressives Verhalten gegenüber seinen Artgenossen mäßigen. Es erfordert erfahrene, bewegungsliebende und präsente Besitzer, um diesem Energiebündel all das zu geben, was es braucht.

Wichtige Informationen

Bullterrier: Lebenserwartung :

5

19

10

14

Charakter :

Anhänglich Verspielt

Größe :

Geschichte

Entstanden ist diese englische Hunderasse sicherlich aus dem heute ausgestorbenen Manchester Terrier und dem English White Terrier. Lange Zeit war reinweiß die einzige vom Standard akzeptierte Fellfarbe. Auch heute bleibt sie die am meisten verbreitete Varietät. Zurückzuführen ist dies auf die Einkreuzung dalmatinischen Blutes durch James Hink. Er gilt als „Vater“ der Rasse so wie wir sie heute kennen. Seine Arbeit wurde von seinen Kindern Fred und James und seinem Enkel Carleton, Sohn von James Jr., fortgesetzt. Letzterer hatte 1920 seinen Einstieg als Züchter mit dem weltweit bekanntesten Zuchtnamen „Brum“. Er war es, der zum ersten Mal die „römische Nase“ bei seinem Champion Lord Gladiator hervorbrachte. Sie wurde dann an alle seine Nachkommen weitergegeben.

Bullterrier: Farben, Größe und Aussehen

    Größe

    Weibchen : Zwischen 35 und 50 cm

    Männchen : Zwischen 35 und 50 cm

    Miniature Bullterrier

    Weibchen
    Kleiner als 35 Zentimeter

    Männchen
    Kleiner als 35 Zentimeter

    Bullterrier: Gewicht

    Weibchen : Zwischen 20 und 40 kg

    Männchen : Zwischen 20 und 40 kg

    Fellfarbe

    Weiß

    Felltyp

    Kurzhaarig

    Augenfarbe

    Braun

    Aussehen

    Aufgrund der typischen „eiförmigen“ Kopfform kann man ihn mit keinem anderen Hund verwechseln. Sein Profil mit der sogenannten „römischen Nase“ ist weltweit einzigartig. Sein Körperbau gleicht dem eines „Gladiators“: solide und kompakt ist er ein wahres Muskelpaket.

    Gut zu wissen

    Der Standard Bullterrier und seine Miniaturversion sollten nicht verwechselt werden. Sie gelten als zwei eigenständige Rassen und haben beide offizielle, unterschiedliche Rassestandards. Trotzdem unterscheiden sie sich nur in der Größe, da sie ein ähnliches Temperament haben.

    Der Miniature Bullterrier darf eine Größe von 35,5 cm nicht überschreiten. Beim Standard Bullterrier ist dagegen eine Widerristhöhe bis zu 50 cm zugelassen.

    Der Bullterrrier gilt laut dem deutschen Hundeverbringungs- und Einfuhrbeschränkungsgesetzes als gefährliche Rasse und darf deshalb nicht nach Deutschland gebracht werden. Auch in den folgenden Bundesländern gilt er als Listenhund:

    Arten

    Standard Bull Terrier

    Miniature Bull Terrier

    Bullterrier: Wesen und Charakter

    • 100%

      Anhänglich

      Ungeachtet seines feurigen Temperaments und seines schlechten und fälschlichen Rufes als bösartiger Hund, hängt er sehr an seiner sozialen Gruppe und bemüht sich beharrlich um die Aufmerksamkeit ihrer Mitglieder. Er ist sehr anhänglich und sucht deshalb ständig nach Streicheleinheiten und jeglicher Art von Zuwendung seitens seiner Familie und selbst von Fremden.

    • 100%

      Verspielt

      Dieser Hund liebt es zu spielen, da er vor allem gerne Zeit mit seiner Familie verbringt. Seine große Energie bedarf im Übrigen täglicher körperlicher und mentaler Stimulierung. Dementsprechend befriedigen Spieleinheiten, teilweise, seine Bedürfnisse.

      Trotzdem ist es bereits im Welpenalter wichtig, an der Selbstkontrolle zu arbeiten. Dadurch lernt er, ein Spiel sofort zu beenden, ohne seine Frustration über die Entscheidung zum Ausdruck zu bringen.

    • 33%

      Ruhig

      Terrier sind selten ruhige Hunde und dieser bullartige Terrier bildet da bei weitem keine Ausnahme. Er ist ein wahres Energiebündel. Um ihn rundum glücklich zu machen, muss man ihm 100% seiner Zeit und Energie widmen.

    • 66%

      Intelligent

      Dieses kräftige Muskelpaket kann durchaus kooperativ sein. Er zieht es aber bei weitem vor, Strategien zu entwickeln, um die erhaltenen Kommandos zu umgehen. Dies ist ein Zeichen von Intelligenz. Sicherlich nicht im Sinne des Herrchens oder Frauchens, aber trotzdem bemerkenswert.

    • 66%

      Jagdfreudig

      Auch wenn er ursprünglich nicht für die Jagd ausgewählt wurde, ist er doch kein schlechter Jäger. Die strenge und Jagdhund spezifische Erziehung ist aber nicht unbedingt für diesen sturen Hund geeignet.

    • 33%

      Scheu

      Auch wenn dieser Hund mitunter Angst machen kann, ist er doch, sogar Fremden gegenüber, sehr anhänglich. Er ist so voller Energie, dass er Besucher manchmal mit Anspringen überrumpelt. Das ist aber eher seine Art, Hallo zu sagen und Aufmerksamkeit zu erregen, und kein Anzeichen von Aggressivität.

    • 33%

      Unabhängig

      Dieser Hund ist ein echter Familienhund, er ist weder unabhängig noch stolz. Es mag das Alleinsein nicht und will so viel Zeit wie möglich mit seiner Familie verbringen.

      Aus den oben genannten Gründen kann sich so schnell eine übermäßige Anhänglichkeit entwickeln. Man muss also Abstand und Distanz mit dem Bullterrier Welpen trainieren, damit er als erwachsener Hund keine Trennungsängste entwickelt,

      Bullterrier: Temperament und Verhalten

      • 33%

        Kann alleine bleiben

        Dieser Terrier ist kein Einzelgänger. Um sich sicher zu fühlen, braucht er die Anwesenheit seiner Besitzer. Er darf nicht ausgeschlossen werden. Um sich wohl zu fühlen, muss er am Familienleben teilnehmen.

      • 33%

        Gehorsam

        Aufgrund seiner großen Sturheit ist die Erziehung dieses Hundes besonders heikel. Zudem hindert ihn seine überschäumende Energie häufig daran, sich zu konzentrieren. Die Trainingseinheiten müssen darum kurz sein, aber bis zum vollständigen Erlernen eines Kommandos sehr regelmäßig wiederholt werden.

        Zur Vorbeugung schlechter Gewohnheiten, sollte bereits frühzeitig mit der Erziehung des Bullterrier Welpen begonnen werden.

        Die Erziehung erfordert eine gewisse Härte ohne dabei brutal zu sein. Andernfalls läuft man Gefahr, die Angriffslust dieses Kampfhundes anzufachen. Sanftmut, Geduld, Konsequenz und Durchhaltevermögen sind demnach die Zauberworte für eine erfolgreiche Erziehung.

      • 66%

        Bellen

        Dieser Hund ist alles andere als unauffällig. Er weiß, auf sich aufmerksam zu machen und tut alles dafür, im Mittelpunkt zu stehen. Schafft er das nicht, so ist Bellen ein sehr gutes Mittel für ihn, um allgemeine Aufmerksamkeit zu erregen.

      • 66%

        Ausreißer

        Der Bullterrier ist seiner Familie treu ergeben. Bekommt er jedoch nicht täglich ausreichend Auslauf oder Anregung, kann er sich trotz allem aus dem Staub machen, um sich dann andernorts und alleine auszutoben.

        Bringt man diesen Hund allerdings so weit, dass er wegläuft, muss er sich tatsächlich in einem emotionalen Ausnahmezustand befinden. Die Vorstellung allein zu sein, ist nämlich sein größter Albtraum.

      • 100%