❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Pyodermie beim Hund: Was tun gegen die Hautentzündung?

Weimaraner Welpe mit zwei Pusteln auf dem Kopf advice
© Shutterstock

Wer die Diagnose „Pyodermie beim Hund“ vom Tierarzt hört, sollte Geduld mitbringen: Die Therapie der bakteriellen Hautinfektion kann sich einige Wochen hinziehen. In der Regel stecken andere Krankheiten hinter den durch Pyodermie verursachten „Hot Spots“, die parallel zu behandeln sind. Lesen Sie hier Tipps rund um Pyodermie beim Hund.

von Carina Petermann

am 23.09.20, 17:55 aktualisiert

Was ist eine Pyodermie beim Hund?

Es handelt sich bei Pyodermien um eitrige Hautentzündungen des Hundes, die auch „Hot Spots“ genannt werden. Denn auf betroffenen Hautstellen kommen mehrere starke Hautsymptome in kurzer Zeit zusammen. Auslöser sind Bakterien, meist Staphylokokken.

Wamiz-Ratgeber: Hotspot beim Hund

Experten unterscheiden zwischen oberflächlichen und tiefen Pyodermien. Oberflächlich bedeutet, dass nur die Epidermis, die oberste Hautschicht, betroffen ist. Hier können sich außerdem die Haarwurzeln entzünden oder eine Eiterflechte (Impetigo) entstehen.

Kratzt der Vierbeiner sich stark, kann die Pyodermie in tiefere Hautschichten vordringen. Dort kann es zu einer Zerstörung der Haarwurzeln und tiefergehenden Entzündungen kommen.

Die Pyodermie tritt nicht allein auf, sondern wird durch eine andere Erkrankung ausgelöst. So kann beispielsweise eine Allergie die Haut schwächen, so dass schädliche Bakterien sich leicht ansiedeln können. Die Pyodermie beim Hund ist nicht ansteckend – weder für Menschen noch für andere Tiere.

Welpe kratzt sich
Die Pyodermie kommt mit einem starken Juckreiz
© Shutterstock

Pyodermie-Symptome beim Hund

Da die Beschwerden mit anderen (Haut-)Erkrankungen zusammen auftreten, ist es schwierig, die Symptome zuzuordnen. Zu den Symptomen der Pyodermie zählen:

  • Rötungen
  • Pusteln
  • Juckreiz
  • fettige Haut, ein „Schmierfilm“
  • Schuppen
  • starke Schmerzen
  • bei tiefen Pyodermien: Krusten, Furunkel, Geschwüre

Die Symptome können sich in hohem Tempo entwickeln. Im Verlauf einer Pyodermie kann es zu nässenden Wunden kommen, die Fliegen anlocken. Vor allem Halter von langhaarigen Hunden sollten darum täglich die Haut ihres Hundes inspizieren.

Diagnose beim Tierarzt

Wer die oben beschrieben Symptome bei seinem Hund bemerkt, sollte einen Termin beim Tierarzt ausmachen. Hauterkrankungen beim Hund haben viele Gesichter. Jedes bedarf einer abgestimmten Therapie.

Insbesondere Juckreiz und Schmerzen der Hot Spots können für viele Hunde quälend sein und die Lebensqualität beeinträchtigen. Für den Tierarzt können Pyodermien eine Herausforderung sein, da sie zusammen mit anderen Erkrankungen auftreten. Es stellt sich die Frage:

Welches Symptom gehört zu welcher Krankheit?

Der Experte wird das Fell kürzen oder scheren. Dies erleichtert die Diagnose ebenso wie die Therapie. Hautbiopsien und mikrobiologische Untersuchungen eignen sich, um einen Befall mit Bakterien nachzuweisen.

Bei Junghunden im Alter bis zu 12 Monaten, deren Genitalbereich betroffen ist, sprechen Experten von „Welpenpyodermie“. Dabei handelt es sich oft um oberflächliche Eiterflechten, die mit einer guten Prognose einhergehen.

Hund wird rasiert
In den meisten Fällen schert der Tierarzt das Fell des Hundes
© Shutterstock

Therapie der Pyodermie beim Hund

Um die Pyodermie zu behandeln, empfehlen viele Tierärzte ein großflächiges Scheren des Hundes. Hat der Hund durch die entzündete Haut Schmerzen, muss das Scheren unter Narkose erfolgen. Dies erlaubt eine bessere Hygiene, um die bakterielle Infektion in den Griff zu bekommen.

Der Vierbeiner ist – beispielsweise mit einem Halskragen – am Kratzen und Belecken der betroffenen Haut zu hindern. Zum Einsatz kommen spezielle antibakterielle Shampoos oder Sprays und Salben. Bei tieferen Pyodermien sind Antibiotika erforderlich.

Hundehalter sollten sich bei der Medikamentengabe genau an die Anweisungen des Tierarztes halten.

Antibiotika sind bei einer Pyodermie oft mehrere Wochen lang zu geben. Auch nach Bessern der Beschwerden kann eine Therapie notwendig sein, um einen Rückfall zu vermeiden.

Leiden die Vierbeiner aufgrund der Hautentzündung unter Schmerzen, sind Schmerzmedikamente vom Tierarzt erforderlich. Nach Rücksprache mit dem Tierarzt kann mehrfach tägliches Betupfen der Hautstellen mit Kamille zusätzlich helfen.

Mögliche Ursachen für Pyodermien

Pyodermien treten nie allein auf, was bedeutet: Halter und Tierarzt müssen die bakterielle Infektion ebenso wie die zugrundeliegende Primärerkrankung behandeln. Mögliche Ursachen für eine Pyodermie sind:

Golden Retriever kratzt sich
Besonders junge Golden Retriever neigen zu Pyodermien
© Shutterstock

Manchmal spielen genetische Dispositionen eine Rolle. So neigen überdurchschnittlich viele Junghunde der Rasse Golden Retriever zu Pyodermien. Zu den weiteren Rassen, die eine höhere Neigung zu Hot Spots haben, zählen: Schäferhunde, Labrador, Bernhardiner sowie langhaarige Hunde wie Bobtails und Collies.

Pyodermie beim Hund vorbeugen

Wer seinen Hund gut pflegt und beim Auftreten von Hautproblemen schnell reagiert, kann Hot Spots vorbeugen. Schützen Sie die Hundehaut zum Beispiel vor einem feuchtwarmen Klima, das einen idealen Nährboden für bakterielle Infektionen bietet.

Achten Sie vor allem bei langhaarigen Hunden auf eine gute Fellpflege, um Verfilzungen zu verhindern. Badet der Hund im Sommer, trocknen Sie ihn anschließend ab.

Ein starkes Immunsystem schützt vor Hauterkrankungen. Dies fördern Sie mit einer artgerechten Ernährung, ausreichend Bewegung und möglichst wenig Stress.

Wer die Haut seines Vierbeiners täglich auf Auffälligkeiten kontrolliert, kann mögliche Hot-Spot-Auslöser wie Allergien oder Hautpilze schneller erkennen. Werden diese schnell behandelt, vermeiden Sie das Entstehen von Hot Spots.

Wamiz-Ratgeber: Fellpflege beim Hund