News :
wamiz-v3_1

Schäferhund

Andere Namen : German Shepherd

Schäferhund
Erwachsener Schäferhund © Shutterstock
Schäferhund
Schäferhund Welpe © Shutterstock
Welpe

Der Deutsche Schäferhund ist ein intelligenter und majestätischer Hund zugleich. Er besitzt vielseitige Qualitäten, was aus ihm einerseits einen treuen Begleiter und Gefährten, andererseits einen hervorragenden Gebrauchshund macht. Dank seiner Vielseitigkeit kann der Schäferhund als Blindenhund, Polizeihund, Wachhund oder Hütehund, aber auch als Familienhund eingesetzt werden. Wegen seiner vielseitigen Eigenschaften gehört der Deutsche Schäferhund auch nach wie vor zu einer der beliebtesten Rassehunden weltweit.

dna

Wichtige Informationen

  • Lebenserwartung : Zwischen 10 und 13 Jahren
  • Charakter : Anhänglich, Verspielt, Intelligent
  • Größe : Mittelgroß
  • Felltyp : Kurz, Lang
  • Preis : Zwischen 900 € und 1000 €

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 1 - Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)

Sektion

Sektion 1 : Schäferhunde

Aussehen des Schäferhundes

Größe

Weibchen Zwischen 55 und 60 cm
Männchen Zwischen 60 und 65 cm

Gewicht

Weibchen Zwischen 22 und 32 kg
Männchen Zwischen 30 und 40 kg

Fellfarbe

Schwarz mit rotbraunen, braunen, gelben bis hellgrauen Abzeichen. Schwarz einfarbig oder grau mit dunkler Wolkung. Weiße Abzeichen sind zugelassen, aber nicht erwünscht.

Felltyp

Der Deutsche Schäferhund wird in zwei Haar-Varietäten, Langstockhaar und Stockhaar, gezüchtet.

  • Der Typ Langstockhaar ist erst seit 2010 offiziell anerkannt. Das Fell besteht aus Deckhaar und der darunter liegenden Unterwolle, auch Wollhaar genannt.
  • Beim Stockhaar ist das Deckhaar dicht, gerade harsch und fest anliegend. Die Unterwolle ist ebenso dicht.
  • Beim Langstockhaar soll das Deckhaar weich, nicht fest anliegend und mit Fahnen an den Ohren und Läufen sein. Die Unterwolle ist dicht.

Augenfarbe

Die Augenfarbe soll so dunkel wie möglich sein. Helle Augen sind nicht erwünscht und werden offiziell nicht anerkannt.

Beschreibung des Aussehens

Der Deutsche Schäferhund ist mittelgroß und leicht gestreckt. Sein Körper ist kräftig und muskulös gebaut. Sein Erscheinungsbild, seine trockenen Knochen und sein fester Körperbau lassen ihn an einen Wolf erinnern. Typisch für diese Rasse ist der gerade Rücken bis zur leicht geneigten Kruppe.

Charakter

Anhänglich

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Der Schäferhund ist ein gutmütiger und treuer Hund, der sich seinem Herrchen gegenüber als sehr anhänglich, loyal und eifrig erweist und gerne seine Zuneigung zeigt. Auch auf Kinder reagiert der Deutsche Schäferhund mit Zuneigung und Sanftmut.

Verspielt

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Der Schäferhund ist ziemlich verspielt. Beim Spiel mit Groß und Klein lässt er seinem Bewegungsdrang freien Lauf. Idealerweise sollte der Hund beim Spiel gleichzeitig auch geistig gefördert werden.

Die Spieleinheiten sollten jedoch immer unter der Beobachtung und Kontrolle des Herrchens stattfinden, um den Schäferhund und seinen Spieldrang nicht zu überreizen.

Ruhig

yellow-paw yellow-paw grey-paw

In der Regel ist der Deutsche Schäferhund ein sehr ausgeglichener Hund und kann sich zu Hause auch von seiner ruhigen und zurückhaltenden Seite zeigen. Allerdings nur, wenn er körperlich und geistig ausreichend ausgelastet ist.

Intelligent

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Der Deutsche Schäferhund ist sehr intelligent und unglaublich anpassungsfähig. Deshalb ist der Schäferhund auch als Arbeitshund in unterschiedlichen Bereichen einsetzbar. Einsatz findet er als Blindenführhund, Wach- und Polizeihund, Rettungshund, Suchhund oder auch Hütehund.

Seine Begabung liegt in seiner schnellen Auffassungsgabe, anhand derer er unterschiedliche Situationen sofort analysieren kann.

Aufgrund seiner Vielseitigkeit zählt der Deutsche Schäferhund zu den meist gezüchteten Hunden weltweit.

Jagdfreudig

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Die Hunderasse kann einen ausgeprägten Jagdinstinkt aufweisen, insbesondere wenn dieser gereizt wird, wie beispielsweis beim Wurfspiel.

Jedoch kann dieser Instinkt auch geweckt werden, wenn er seine Schützlinge vor einer möglichen Bedrohung beschützen will. In dem Fall kann es passieren, dass er mögliche Eindringlinge jagt, um diese zu vertreiben.

Scheu

yellow-paw grey-paw grey-paw

Gegenüber Fremden ist der Deutsche Schäferhund weder scheu noch aggressiv. Er besitzt die Fähigkeit, eine Situation sofort als gefährlich oder ungefährlich einzuordnen. Sobald der Erstkontakt stattgefunden hat, sieht der Schäferhund im Unbekannten ein weiteres Gruppenmitglied.

Scheue und ängstliche Schäferhunde werden als Abweichung vom Rassenstandard angesehen.

Unabhängig

yellow-paw grey-paw grey-paw

Der Deutsche Schäferhund ist stark an seine soziale Gruppe gebunden und ist somit nicht so unabhängig wie sein Vorfahr, der Wolf. Einsamkeit erträgt er nicht sehr gut und ist stattdessen lieber in der Umgebung seines Herrchens, dem er jeden Tag aufs Neue seine Dienste erweisen möchte.

Verhalten des Schäferhundes

Kann alleine bleiben

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Mit der richtigen Eingewöhnung an das Alleinsein kann der Schäferhund auch alleine gelassen werden. Jedoch sollte er niemals einen ganzen Tag lang völlig einsam und eingeschlossen zurückgelassen werden.

Gehorsam

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Da es sich beim Deutschen Schäferhund um einen sehr intelligenten und extrem aufmerksamen Hund handelt, ist die Erziehung nicht sonderlich schwer, sofern sie konsequent und auf liebevolle, positive Art durchgezogen wird.

Dabei sollte insbesondere auf die richtige Mischung aus Geduld, Einfühlungsvermögen und Strenge geachtet werden, um den doch recht willensstarken Hund richtig zu erziehen.

Mit der Erziehung sollte schon sehr früh begonnen werden, um nicht den richtigen Augenblick verpasst zu haben, wenn der Hund schon ausgewachsen ist.

Bellen

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Wegen seines Beschützerinstinkt kann es auch vorkommen, dass der Deutsche Schäferhund zu bellen beginnt, um vor Unbekannten zu warnen. Doch mit richtiger und guter Erziehung sowie einem vertrauensvollen Verhältnis zwischen Hund und Herrchen kann das Bellen gut unter Kontrolle gebracht werden.

Ausreißer

yellow-paw grey-paw grey-paw

Da es sich beim Deutschen Schäferhund um einen klassischen Wachhund handelt, bleibt er stets gewissenhaft bei seinen Vertrauenspersonen und seiner gewohnten Umgebung, anstatt dass er sich aus dem Staub macht.

Doch Vorsicht bei Schäferhunden, die nicht genügend bis gar keinen Auslauf bekommen und sich ausschließlich im Garten bewegen können, denn diese könnten, gesteuert von ihrem Bewegungsdrang, sich ihren Auslauf im Alleingang verschaffen, indem sie auf Erkundungstour außerhalb der gewohnten Umgebung gehen.

Zerstörerisch

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Auch der Deutsche Schäferhund muss, wie jeder andere Gebrauchshund auch, regelmäßig geistig und körperlich gefördert werden. Sollte er geistig und körperlich nicht ausgelastet sein, könnte sich dies in einer Zerstörungswut äußern, mit der er seine überschüssige Energie und Langeweile kompensiert.

Gierig

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Der Deutsche Schäferhund ist ein ziemlich verfressener Hund, der gegen das ein oder andere Leckerli nichts einzuwenden hat. Daher ist er bei der Dressur mit Belohnung durch Leckerli sehr leicht zu motivieren.

Wachhund

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Der Deutsche Schäferhund ist ein Beschützerhund. Er beweist eine starke Loyalität und großen Mut gegenüber seiner sozialen Gruppe, was ihn zu einem exzellenten Wachhund macht.

Es sollte jedoch stets auf eine konsequente und intelligente Erziehung sowie eine ausgeprägte Sozialisierung des Schäferhundes geachtet werden, um aggressives Verhalten zu vermeiden.

Ersthund

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Diejenigen, die einen Deutschen Schäferhund als Ersthund adoptieren möchten, sollten sich vorab gründlich über den Charakter des Schäferhundes und die möglichen Folgen bei mangelhafter Erziehung und Sozialisierung des Hundes in der ersten Lebensphase informieren.

Eine professionelle Unterstützung bei der Erziehung und Sozialisierung des Hundes im Welpenalter ist ratsam.

Lebensstil

Schäferhund in der Wohnung

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Ländliche Umgebung mit regelmäßigem Auslauf in die Natur stellt den optimalen Lebensraum für den Deutschen Schäferhund dar. Am liebsten wechselt er selbstständig und unabhängig zwischen Haus und Garten.

Doch dank seiner großen Anpassungsfähigkeit kommt der Deutsche Schäferhund auch in städtischer Umgebung und in Wohnungen zurecht, sofern ihm sein Auslauf gewährt wird und seine Bedürfnisse gedeckt sind.

Doch unabhängig davon, ob der Deutsche Schäferhund in einer Wohnung oder einem Haus mit Garten gehalten wird, sollte er mehrmals täglich spazieren geführt und mit unterschiedlichen Aktivitäten beschäftigt werden, damit er geistig und körperlich ausgelastet ist sowie sein Geruchssinn und sein Sozialverhalten gefördert wird.

Sportlich

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Der Deutsche Schäferhund ist ein Gebrauchshund und ist dann ausgeglichen, wenn er seinem Herrchen dienen kann. Daher sollte eine ausgiebige Beschäftigung mit ihm stattfinden, um seine Bedürfnisse ausreichend zu erfüllen.

Unterschiedliche Hundesportarten wie Agilitiy-Training, Obedience, Flyball oder Dog-Frisbee können der geistigen und körperlichen Auslastung, aber auch der Schärfung des Geruchssinns des Schäferhundes dienen.

Zusätzlich zu solchen möglichst regelmäßig auszuführenden Aktivitäten sollte der Deutsche Schäferhund täglich ein- bis zweimal ausgeführt werden, unabhängig davon, ob er sich in einem Garten aufhalten kann oder nicht. Kurze, 15-minütige Runden für den Toilettengang sind hierbei nicht ausreichend.

Reisen

yellow-paw grey-paw grey-paw

Der Schäferhund ist aufgrund seiner Größe und seines Gewichts nicht besonders einfach zu transportieren, am ehesten ist der Transport mit leichteren Hündinnen (ca. 22 kg) möglich.

Geselligkeit

Verträgt sich mit Katzen

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Ein harmonisches Zusammenleben zwischen dem Deutschen Schäferhund und einer Katze ist dann möglich, wenn beide Tiere von klein auf aneinander gewöhnt werden. Wachsen beide von Beginn an zusammen auf, werden sie sich eher gut verstehen.

Denn im jungen Alter sieht der Schäferhundwelpe in dem kleinen Kätzchen einen Spielkameraden, während er im Erwachsenenalter eine stärkere Ignoranz an den Tag legt.

Verträgt sich mit Hunden

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Damit eine positive Kommunikation mit anderen Hunden möglich ist, sollte der Deutsche Schäferhund möglichst früh sozialisiert werden.

Regelmäßige, positive und betreute Treffen mit anderen Hunden sollten gleich in den ersten Monaten stattfinden.

Geeignet für Kinder

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Der Deutsche Schäferhund kommt in seinem Wesen Kindern sehr nahe, ist gleichzeitig aber auch ihr Beschützer. Der verspielte, treue, freundschaftliche und fröhliche Charakter des Schäferhunds passt sehr gut zu Kindern.

Damit ein einwandfreies und sicheres Zusammenleben möglich ist, sollten dennoch einige Regeln stets beachtet und von allen berücksichtigt werden, wie zum Beispiel

  • Den Hund nicht stören, wenn er in seinem Korb liegt
  • Den Hund nicht wie ein Stofftier behandeln
  • Den Hund mit den Kindern nie alleine und ohne Beobachtung lassen
  • Den Kindern die Warnsignale des Hundes beibringen

Geeignet für Senioren

yellow-paw grey-paw grey-paw

Wegen seiner Energie und seines Bedürfnisses nach Auslauf ist eine Adoption eines Schäferhundes für Senioren riskant und unvernünftig.

Preis eines Deutschen Schäferhundes

Je nach Herkunft, Fell, Alter und Geschlecht kann der Preis eines Deutschen Schäferhundes variieren. Für einen Schäferhund, der vom VDH/FCI anerkannt ist, kann der Kaufpreis zwischen 900 und 1.000 € betragen.

Monatlich fallen im Durchschnitt Kosten von rund 60 € für qualitativ hochwertiges Futter und Tierpflege (Tierarztbesuche, Impfungen, Wurmkur, Antiparasitmittel) an.

Fellpflege des Schäferhundes

Die Fellpflege beim Deutschen Schäferhund ist nicht sonderlich kompliziert, sollte jedoch dennoch regelmäßig durchgeführt werden, insbesondere bei Langstockhaar-Schäferhunden.

Einmal pro Woche sollte der Schäferhund gestriegelt werden, damit der Glanz des Fells sowie optimaler Schutz bestehen bleiben.

Häufiges Baden sollte beim Schäferhund allerdings möglichst vermieden werden, da dies dem Fell und seiner natürlichen Schutzfunktion gegen die Witterung schaden könnte.

Des Weiteren sollten die Ohren des Schäferhunds regelmäßig kontrolliert und gesäubert werden, um jegliche Infektionsgefahren zu umgehen.

Außerdem sollten die in der Regel sehr schnell wachsenden Krallen regelmäßig geschnitten werden.

Haarausfall

Der Deutsche Schäferhund lässt konstant Haare, was v. a. bei Hunden, die in der Wohnung gehalten werden, auffällt. Im Frühjahr und Herbst findet der Fellwechsel statt, weswegen der Schäferhund täglich gebürstet werden sollte, um den Fellwechsel damit zu unterstützen.

Ernährung des Schäferhundes

Die täglichen Portionen an Trockenfutter, rohem Fleisch oder hausgemachtem Futter sollten dem Alter des Hundes, seinem täglichen Auslauf und seinem Gesundheitszustand angepasst werden.

Qualitativ hochwertiges Futter ist angebracht, auf Trockenfutter aus Discountern sollte besser verzichtet werden.

Bei Schäferhundwelpen sollte die Futtermenge an das Wachstum angepasst werden, das vor allem zwischen dem vierten und siebten Lebensmonat sehr schnell vorangeht.

Der Deutsche Schäferhund kann ein bis zweimal am Tag gefüttert werden, jedoch sollte sein Futter nie frei zugänglich aufbewahrt werden. Außerdem wird angeraten, den Fressnapf bei mittelgroßen bis großen Hunden etwas erhöht aufzustellen, damit der Hund besser verdauen kann.

Gesundheit des Schäferhundes

Lebenserwartung

Die Lebenserwartung beträgt beim Deutschen Schäferhund bis zu 13 Jahre.

Robust

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Oftmals wird der Deutsche Schäferhund als sehr sensibel eingestuft, was jedoch nicht der Fall ist, wenn der Hund aus einer entsprechenden Zucht kommt und sich dann als sehr robust erweist.

Dem Schäferhund wird seit jeher eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet, weshalb oftmals Krankheiten bekannt sind, von denen jedoch auch andere mittelgroße bis große Hunde betroffen sein können, wie beispielsweise die Hüftgelenksdysplasie, eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks.

Hitzeverträglich

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Hitze macht dem Deutschen Schäferhund nichts aus. Auch bei hohen Temperaturen ist der Schäferhund für Hundesport voll einsatzbereit.

Kälteverträglich

yellow-paw yellow-paw yellow-paw

Das aus Deckhaar und Unterwolle bestehende Fell schützt den Schäferhund auch vor schlechtem und kaltem Wetter. Weder Nässe noch Kälte setzen dem Deutschen Schäferhund zu.

Neigt zu Übergewicht

yellow-paw yellow-paw grey-paw

Der Deutsche Schäferhund ist zwar relativ verfressen, doch aufgrund seines Bewegungsdranges wird dies wieder ausgeglichen, sofern er seinen täglich nötigen Auslauf bekommt.

Achtung jedoch bei Schäferhunden, die nicht täglich ausreichend bewegt werden.

Häufige Krankheiten

  • Hüftgelenksdysplasie (trotz Früherkennung bei den Züchtern)
  • Magendrehung
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Von-Willebrand-Erkrankung (Blutgerinnungsstörung)
  • Myelodysplastisches Syndrom (Knochenmarkerkrankung, die zu einer Lähmung führen kann)
  • Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)
  • Analfisteln (Störung des Immunsystems)
  • Epilepsie
  • Hämangiosarkom (aggressiver Gefäßtumor)
  • Osteosarkom (Knochentumor)

Gut zu wissen

Die Familie der Schäferhunde hat sich im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt. Inzwischen werden auch Rassen offiziell anerkannt, die zuvor als fehlerhaft eingestuft wurden. Zwei Beispiele:

Der Berger Blanc Suisse (Weißer Schweizer Schäferhund) galt anfangs als Deutscher Schäferhund mit weißem Fell. Diese Eigenschaft wurde zunächst als Fehler betrachtet. 2003 aber wurde die Rasse offiziell von der FCI anerkannt.

Der Deutsche Schäferhund mit Langstockhaar wurde ebenfalls als vom offiziellen Standard abweichend eingestuft. Erst im Jahr 2010 erkennt die FCI ihn als offizielle Rasse an. Die Anerkennung ist insofern wichtig, als das sie für die Teilnahme an Hundewettbewerben ausschlaggebend ist.

Geschichte

Als Ende des 19. Jahrhunderts mit der Industrialisierung das Ende der Schafzucht drohte, beschloss eine Gruppe von Hundezüchtern, die Rasse der Hütehunde und ihr kostbares genetisches Erbgut zu retten. Ziel war es, einen Hund mit ausgezeichneten Eigenschaften zu züchten, der zugleich schön, vielseitig, folgsam, robust, einfach zu erziehen und zu halten ist. Daher wurde beschlossen, eine Rasse zu züchten, in der Schläge aus Thüringen und Baden-Württemberg enthalten waren. Als Begründer des Deutschen Schäferhunds gilt Max von Stephanitz. Der Deutsche Schäferhund erfreute sich sehr schnell großer Beliebtheit, der erste Rassenstandard entstand 1891.

Namen

Gute Namen für einen Deutschen Schäferhund: Daisy, Max, Susi, Victor

Hier finden Sie alle Ideen für Hundenamen