❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Belgischer Schäferhund

Andere Namen: Malinois, Groenendael, Tervueren, Laekenois

Belgischer Schäferhund
Erwachsener Belgischer Schäferhund © Shutterstock

Der Belgische Schäferhund ist ein lebendiger, etwas nervöser, energiegeladener Hund, der stets dazu bereit ist, die Aufgabe zu erfüllen, die man ihm gibt. Er hat das Hüten von Herden im Blut, wird heute aber auch für das Bewachen von Grundstücken eingesetzt. Es gibt vier verschiedene Varietäten: den Malinois, der speziell als Wachhund gezüchtet wurde, den Groenendael, den Tervueren und den Laekenois, bei denen die ruhige Seite des Schäferhunds stärker ausgeprägt ist.

Wichtige Informationen

Belgischer Schäferhund: Lebenserwartung :

5

19

10

14

Charakter :

Anhänglich Verspielt Intelligent

Größe :

Geschichte

Die vier Varietäten wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts von einer Gruppe von Hundeliebhabern gezüchtet, die von Prof. Reul von der Tierarztschule von Cureghen geleitet wurde. Sie versuchten, im eher chaotischen Erbgut dieser Hunde für Ordnung zu sorgen. Der erste Rassestandard dieser belgischen Hunderasse wurde 1894 veröffentlicht und diente als Leitfaden für alle weiteren Züchtungen.

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 1 - Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)

Sektion

Sektion 1 : Schäferhunde

Belgischer Schäferhund: Langhaar, Kurzhaar und Aussehen

    Größe

    Weibchen : Zwischen 56 und 62 cm

    Männchen : Zwischen 60 und 66 cm

    Belgischer Schäferhund: Gewicht

    Weibchen : Zwischen 20 und 25 kg

    Männchen : Zwischen 25 und 30 kg

    Fellfarbe

    Schwarz
    Blau

    Felltyp

    Hart
    Kurz
    Lang

    Augenfarbe

    Braun

    Aussehen

    Der Belgische Schäferhund ist ein harmonisch gebauter, ursprünglicher Hund mit mittleren Proportionen. Er ist kleiner, leichter und beweglicher als der Deutsche Schäferhund. Er hat einen gut gemeißelten, nicht übertrieben langen Kopf. Der Schädel ist von mittlerer Breite, welche proportional zur Länge des Kopfes passt. Die Stirn ist eher flach, der Stop mäßig entwickelt, der Fang gut gemeißelt. Der Nasenrücken ist gerade. Die Augen sind mittelgroß. Die Ohren sind dreieckig, fest und aufrecht, hoch angesetzt. Der Hals ist muskulös und weist keine Wamme auf. Der Körper ist kräftig, aber nicht schwerfällig. Die Oberlinie ist gerade. Die Rute ist mittellang und hängt herab, wenn der Hund in Ruhe ist. Sie wird angehoben, wenn er in Aufregung ist.

    Gut zu wissen

    Manche Exemplare können zu Nervosität neigen und Schwierigkeiten dabei haben, ihre Arbeit als Schutzhund zu erfüllen, weil sie zu argwöhnisch sind. Ein guter Hundeführer schafft es aber immer, gute Ergebnisse mit diesem Hund zu erzielen, der bemerkenswerte Fähigkeiten hat, sofern seine Abstammung bestätigt ist.

    Varietäten

    Malinois

    Groenendael

    Tervueren

    Laekenois

    Belgischer Schäferhund: Charakter

    • 100%

      Anhänglich

      Dieser Hund hängt sehr an seinen Besitzern und ist ihnen treu ergeben, Außerdem schenkt er ihnen viele Zeichen der Zuneigung und kann sich sogar besitzergreifend zeigen.

    • 100%

      Verspielt

      Dieser Schäferhund spielt sehr gern, am allerliebsten, wenn die Spiele es ihm ermöglichen, gleichzeitig Spaß zu haben, sich auszutoben und nachzudenken!

    • 33%

      Ruhig

      Dieser Schäferhund strotzt nur so vor Lebenskraft. Er kann sich aber auch von seiner ruhigen Seite zeigen. Das ist übrigens etwas, das bei allen Arbeitshunden erwünscht ist. Er muss sich vor allem von einer Sekunde auf die nächste beruhigen können, wenn man es von ihm verlangt.

    • 100%

      Intelligent

      Dieser Hund ist sehr vielseitig und kann sowohl für die Wache als auch zum Schutz eingesetzt werden (insbesondere der Malinois). Er ist auch als Begleit- oder Polizeihund sowie als Hund für Wettkämpfe (DogLoop, Agility, Obedience, usw.) geeignet.

    • 66%

      Jagdfreudig

      Wie bei vielen Hunden kann es auch beim Belgian Shepherd Dog, wie er auf Englisch heißt, vorkommen, dass er einen Hasen verfolgt, wenn er einen laufen sieht. Es handelt sich hier aber nicht um seine Lieblingsbeschäftigung.

    • 66%

      Scheu

      Dieser Hund beschützt und verteidigt seine Besitzer und deren Eigentum, weshalb er Fremden nicht leicht Vertrauen schenkt und sich Zeit nimmt, um die eventuelle Gefährlichkeit einer Person zu beurteilen. Er ist also von Natur aus argwöhnisch, aber wenn ihm jemand erst einmal vorgestellt worden ist, ist er sehr freundlich.

    • 33%

      Unabhängig

      Dieser Hund ist stets darauf aus, seinen Besitzern eine Freude zu bereiten und ist daher ziemlich stark von ihnen abhängig. Er wartet nur auf eines: dass man ihm eine Aufgabe erteilt.

      Belgischer Schäferhund: Wesen

      • 33%

        Kann alleine bleiben

        Das Alleinsein ist nicht gerade die Lieblingsbeschäftigung dieses belgischen Hundes. Er verbringt gern Zeit mit den Mitgliedern seiner Adoptivfamilie und kann sich schnell langweilen, wenn er allein gelassen wird.

      • 66%

        Gehorsam

        Der Chien de Berger Belge, wie er auf Französisch heißt, ist ein sehr intelligenter Hund, der schnell begreift, was man von ihm erwartet. Er ist auch sehr lebendig und reagiert schnell auf äußere Eindrücke. Das kann bei seiner Erziehung ein Vor-, aber auch ein Nachteil sein, denn man darf sich keinerlei Fehler erlauben.

        Man darf keinesfalls zu spät mit der Erziehung beginnen. Es müssen zügig Verhaltensregeln aufgestellt und Grenzen gesetzt werden um zu vermeiden, dass der Belgische Schäferhund-Welpe schlechte Angewohnheiten bekommt.

        Mit Arbeitshunden sollte man in spezialisierte Vereine gehen, aber Achtung bei traditionellen Methoden, die oft zu viel Zwang beinhalten und zu brutal für diesen sensiblen Hund sind.

      • 100%

        Bellen

        Dieser Hund kann viel bellen, vor allem wenn jemand in sein Territorium eindringt oder er sich langweilt.

      • 66%

        Ausreißer

        Der Belgische Schäferhund ist eher ein Wach- als ein Jagdhund, weshalb es nur selten vorkommt, dass ein solcher Hund seine gewohnte Umgebung verlässt.

        Allerdings geschieht dies oft bei Hunden, die nie aus ihrem Garten herausgelassen werden. Diese machen sich häufig bei der ersten Gelegenheit direkt aus dem Staub.

      • 100%