❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Border Collie

#33

Top-Rassen von Wamiz

Border Collie
Erwachsener Border Collie © Shutterstock

Der Border Collie gilt als der intelligenteste Hund seiner Art und seine Welpen sind besonders beliebt - nicht nur als Mischling, sondern auch reinrassig aus der Zucht. Er eignet sich als Arbeitshund für die Arbeit am Vieh und an Schafen, zur Ausbildung zum Spür-, Blinden- oder Therapiehund und für zahlreiche Hundesportarten. Er ist ausdauernd, intelligent und willensstark, der perfekte Begleiter für dynamische Hundebesitzer, die ihrem Liebling viel Zeit und Aufmerksamkeit widmen können. Er braucht Beschäftigung und will sowohl körperlich als auch geistig gefordert werden. Der Border Collie ist ein sehr sensibler Hund und eignet sich eher für hundeerfahrene Halter, die auf die physischen und psychischen Bedürfnisse ihres Vierbeiners eingehen und ihnen gerecht werden können.

Wichtige Informationen

Border Collie: Lebenserwartung :

8

21

13

16

Charakter :

Anhänglich Verspielt Intelligent

Größe :

Geschichte

Die Geschichte des Border Collies ist einzigartig. Seine Rasse ist sehr alt und findet schon in Zitaten aus dem 17. Jahrhundert unter ihrem heutigen Namen Erwähnung. Einer Zeit, in der es Hunderassen im heutigen Sinne noch gar nicht gab! Tatsächlich jedoch entspricht der Name Border Collie einfach einer ziemlich allgemeinen Definition der schottischen Hütehunde, auch Englisch Collies, die in dem breiten Grenzgebiet - den Borders - zwischen England und Schottland lebten. Was so außergewöhnlich daran ist: Anfang des Jahrhunderts, als in England die ersten Prüfungen für Hütehunde organisiert wurden, hat man festgestellt, dass sämtliche Hütehunde der Borders vom selben Typ waren. Und das, obwohl die Schäfer keinerlei Selektion praktiziert hatten, da sie nur an den Fähigkeiten zum Hüten dieser Hunde interessiert waren. Offiziell anerkannt wurde die schottische Rasse zum ersten Mal im Jahre 1982. So kommt es, dass der Border Collie einerseits die wohl älteste Hunderasse und offiziell die vielleicht jüngste bekannte Hunderasse der Geschichte des Hundes ist.

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 1 - Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)

Sektion

Sektion 1 : Schäferhunde

Border Collie: Farben, Größe, Gewicht

    Größe

    Weibchen : Zwischen 48 und 52 cm

    Männchen : Zwischen 50 und 55 cm

    Border Collie: Gewicht

    Weibchen : Zwischen 15 und 20 kg

    Männchen : Zwischen 15 und 20 kg

    Fellfarbe

    Schwarz
    Weiß
    Braun

    Felltyp

    Kurz
    Lang

    Augenfarbe

    Blau
    Braun

    Aussehen

    Der Border Collie ist ein wohl proportionierter, athletisch gebauter, muskulöser Hund von mittlerer Größe und Knochenstärke und harmonischem Aussehen. Er ist ausdauernd, wendig und wie geschaffen für die tägliche Arbeit mit Herden. Seine körperlichen sowie auch geistigen Fähigkeiten prädestinieren ihn außerdem für zahlreiche Hundesportarten und Disziplinen wie Agility, Obedience, Canicross oder Treibball.

    Gut zu wissen

    Der Border Collie ist der einzige Hund, dessen Schönheitskriterien in keinem Zuchtstandard vermerkt sind, da Optik und Einheitlichkeit für seine Rasse nur eine untergeordnete Rolle spielen. Für ihn sind die Fähigkeiten zur Arbeit und zum Hüten weit wichtigere Auswahlkriterien.

    Wie auch bei einigen anderen Hunderassen wird bei der Zucht von Border Collies dennoch zwischen einer Showlinie und einer Arbeitslinie unterschieden. Hunde der Showlinie sind größer, ruhiger und eher für Familie geeignet. Arbeitshunde dagegen sind meist schlanker, aktiver und damit fordernder.

    Einen Beliebtheitsschub bekam der Border Collie mit dem Film „Ein Schweinchen namens Babe” (1995) durch die Hündin Fly.

    Border Collie: Temperament und Charakter

    • 100%

      Anhänglich

      Der Border Collie ist seinem Halter treu ergeben. Er hat nur Augen für seinen Menschen und ist stets gewillt, es ihm recht zu machen. Dieser Charakterzug macht ihn zu einem übersensiblen Hund. Seine unbedingte Anhänglichkeit und sein Wille zum Gehorsam lassen ihn zuweilen sehr empfindlich reagieren und sind möglicherweise schwer zu handhaben.

      Zu Hause ist der Border Collie ein angenehmer Zeitgenosse, der seinem Familienverband sehr nahesteht, insofern auf seine Bedürfnisse eingegangen wird.

    • 100%

      Verspielt

      Der Border Collie spielt gern mit Groß und Klein. Je mehr er beim Spielen auch geistig gefordert wird, desto besser gefällt es ihm.

      Tatsächlich bevorzugt dieser aktive Arbeitshund eher sein Intellekt herausfordernde Spiele, die ihn stimulieren und seine Intelligenz fördern.

    • 33%

      Ruhig

      Der Border Collie gilt gern als hyperaktiv. Diese Art von Hund verbringt nicht viel Zeit mit Schlafen im Körbchen. Um sich wohlfühlen zu können, will er ständig stimuliert werden.

      Doch sind seine Bedürfnisse erst einmal befriedigt, schätzt auch er ein bequemes Plätzchen zum Ausruhen, abseits von Lärm und Trubel. Dabei bleibt er trotzdem aufmerksam und sprungbereit. Selbst beim Ausruhen entgeht ihm auch nicht die kleinste Geste und Bewegung seines Menschen. Alles wird von ihm beobachtet und analysiert.

    • 100%

      Intelligent

      Der zum Hüten von Schafen gezüchtete und geborene Hund gilt zu Recht als der intelligenteste Hund seiner Rasse. Der Border Collie ist extrem lernwillig und lernbegierig. Er ist stets darauf bedacht, es seinem Halter recht zu machen. Das Erlernen neuer Befehle, Tricks und Aufgaben fällt ihm daher nicht schwer.

      So mancher Hundehalter ist von diesem schnell lernenden und reagierenden Hund überfordert. Um ihn nicht zu langweilen und zu demotivieren, müssen ihm ständig neue und schwierigere Kunststücke und Tricks beigebracht werden.

      Seine Intelligenz prädestiniert ihn für die verschiedensten Herausforderungen. Darum bekommen Border Collies beim Hundesport auch so oft Auszeichnungen in Disziplinen wie Agility und Obedience.

    • 66%

      Jagdfreudig

      Dieser Hütehund treibt Tiere lieber zusammen als sie zu jagen. Doch es gibt auch Border Collies mit einem ausgesprochenen Jagdinstinkt. Das ist vor allem dann der Fall, wenn sein Interesse für das Hüten von Herdentieren weniger entwickelt ist.

    • 100%

      Scheu

      Der sehr sensible und seinem Halter sehr verbundene Border Collie ist fremden Menschen gegenüber relativ scheu und misstrauisch.

      Dazu kommt, dass sein angeborenes Hüteverhalten den Hund dazu veranlassen kann, einen Fremden bellend zu umkreisen, wenn nicht sogar in die Waden zu kneifen. Diesem Verhalten gegenüber gilt es, wachsam zu sein und ein Auge darauf zu haben, dass es nicht in Aggressivität umschlägt.

    • 33%

      Unabhängig

      Die unbedingte Anhänglichkeit des Border Collies seinem Halter und seiner sozialen Gruppe gegenüber machen ihn zu einem stark abhängigen Hund.

      Während er bei der Arbeit so manches Problem allein lösen und durchaus Initiative ergreifen kann, bleibt er selbst nach getaner Arbeit noch immer auf seinen Halter fixiert und ist stets bereit, auf ein Zeichen oder einen Befehl desselben zu reagieren.

      Verhalten des Border Collies

      • 33%

        Kann alleine bleiben

        Dieser Hund will ständig stimuliert werden. Der Border Collie ist kein Hund, der alleine bleiben kann. Wenn er sich selbst überlassen bleibt und sich langweilt, kann er schwere Verhaltensstörungen davontragen.

        Aus diesem Grund finden sich immer wieder von ihren Herren verstoßene Border Collies in den Boxen der Tierheime wieder. Die Halter dieser Hund waren den Energiebündeln und stets nach Bewegung und Beschäftigung verlangenden Exemplaren dieser Rasse einfach nicht gewachsen.

      • 66%

        Gehorsam

        Viele Menschen halten intelligente Hunde für leicht erziehbar. Dem ist leider nicht so! Ganz im Gegenteil. Je intelligenter ein Hund ist, desto eher wird er sich den erhaltenen Befehlen widersetzen, insofern er keinen Sinn oder vielleicht sogar einen Widerspruch darin sieht.

        Die beste Voraussetzung für ein harmonisches Zusammenleben und eine gelungene Beziehung zwischen dem Border Collie und seinem Menschen ist daher immer noch eine sein Wesen und seine Bedürfnisse berücksichtigende, faire, kohärente und den Prinzipien der positiven, konsequenten Erziehung entsprechende Schulung.

        Unter diesen Bedingungen ist es ein Vergnügen, den Border Collie zu erziehen und zu trainieren. Er begreift schnell, was von ihm erwartet wird und es eröffnen sich dem Team Hund-Mensch nahezu unbegrenzte Ausbildungsmöglichkeiten.

      • 66%

        Bellen

        Wie viele Hütehunde neigt auch der Border Collie zum Bellen, um Aufmerksamkeit zu erwecken und wenn er nicht bekommt, was er will. Als Hütehund bringt er so Bewegung in die Herde. Außerdem ist es ein Mittel für ihn, Energie abzubauen, wenn er nicht ausgelastet ist.

      • 33%