wamiz-v3_1

Werbung

Hyperaktiver Hund: So wird er wieder ruhig

hund-mit-zunge-aus-dem-maul advice © Shutterstock

Einige Hunde haben mehr Energie als andere, auch einige innerhalb derselben Rasse. Während aktive Hunde vorteilhaft für diejenigen sind, die nach einem Partner für regelmäßige Bewegung suchen, sind sie oft schwer in einem typischen Haushalt zu führen. Hyperaktive Hunde sind nicht nur auf die Arbeitsrassen beschränkt. Sie kommen in allen Formen, Größen und genetischen Hintergründen. Tatsächlich ist es egal, woher dein Hund kommt oder was für ein Typ er ist - was zählt ist, dass hyperaktive Hunde schwer zu erziehen sind. Also, wie kannst du dein Hündchen beruhigen? Schau dir diese 5 Tipps an.

von Carina Petermann

1 - Training

Training ist vorteilhaft für Geist und Körper und mehr als oft ist eine der Ursachen der Hyperaktivität bei Hunden ein Mangel an körperlicher Bewegung. Einigen Hunden reicht ein Spaziergang am Tag, während andere mehr brauchen. Wandern, Laufen, und Spielen sind alles ausgezeichnete Möglichkeiten, um deinen Hund aktiver zu machen. All diese Energie zu verbrennen wird deinen Hund körperlich und geistig müde machen, was bedeutet, dass er weniger Lust hat Zuhause aktiv zu sein. Ein müder Hund ist ein guter Hund, sagt man, deshalb ist tägliche körperliche Bewegung ein guter Weg, um Hyperaktivität bei Hunden zu bekämpfen. Hast du nicht genug Zeit? Wie wäre es mit einer Hundetagesstätte oder miete einen Hunde-Sitter. Wenn du einen Hund hast, der viel Training braucht, ist der einzige Weg, dieses Problem zu lösen, ihm das zu bieten!

2 - Interaktive Spielzeuge

Interaktive Spielsachen sind eine großartige Möglichkeit, den Geist deines Welpen zu beschäftigen. Interaktive Spielzeuge kommen in allen verschiedenen Formen und Größen - einige sind Puzzles, die dein Hund zu lösen hat, um versteckte Leckereien zu bekommen, andere sind langlebige Kau-Spielzeuge, die Stunden dauern, um endlich aufgebraucht zu sein und einige andere sind verschiedene Problemlösungsspiele, die deinen Hund nachdenken lassen. Fast alle von ihnen beinhalten Leckereien, achte also darauf, dass du den Lieblings-Snacks deines Hundes zur Hand hast. Fülle einfach das Spielzeug nach den Anweisungen auf und beobachte wie dein Welpe ganz alleine spielt. Du wirst überrascht sein, wie lange dein Hund unterhalten sein wird, aber auch wie klug er ist, wenn er es heraus findet!

3 - Erziehung

Alle Hunde brauchen grundlegendes Gehorsamtraining, und wenn du das schon abgedeckt hast und einen Hund hast, der hyperaktiv ist, darfst du damit nicht aufhören. In der Tat gibt es so viele verschiedene Tricks und Befehle, um deinen Hund zu unterrichten, du wirst nie eine Ausrede finden, um mit der Erziehung aufzuhören. Mit positiven Verstärkungen sind deine Möglichkeiten unbegrenzt. Es gibt verschiedene Sportarten, die man ausprobieren kann - wie Wettkampfgehorsam, Agilität oder Tracking - oder man kann komplexe Tricks zu Hause unterrichten. Wofür auch immer du dich entscheidest, achte darauf, dass du und dein Hund Spaß habt. Immerhin geht es darum. All dieses Denken wird das Gehirn deines Welpen müde machen, während du ihm einige wirklich ordentliche Dinge beibringst.

4 - Hundetagesstätte oder Spielgruppen

Hundetagesstätten und Spielgruppen sind eine hervorragende Möglichkeit für deinen Welpen, um etwas Energie zu verbrennen, wenn er oder sie freundlich zu anderen Hunden ist. Diese Gruppen erlauben es unseren Hunden, von geschultem Personal voll und ganz betreut zu werden, und man muss bei diesem Spaß nicht dabei sein. Das ist einfacher als deinen Hund in einen Hundepark zu bringen, den wir eigentlich gar nicht unbedingt empfehlen. Wenn dein Hund gerne mit anderen Hundegefährten spielt, lass ihn in einem sicheren, umschlossenen Bereich herumlaufen, das ist ein guter Weg, seinen Geist und Körper zu ermüden. Denke daran, wie du dich nach einem langen Tag mit deinen Freunden gefühlt hast? So wird sich auch dein Welpe fühlen.

5 - Käfig-Erziehung Training

Wenn es richtig ausgeführt wird, bietet das Käfig-Training einen sicheren und bequemen Platz für deinen Hund, um sich zu entspannen. Käfige bieten einen Bereich für Besitzer, ihre Hunde unbeaufsichtigt zu halten, ohne sich um das zerstörerische Verhalten zu kümmern, das nicht nur ihr Zuhause beschädigt, sondern auch zur Aufnahme gefährlicher Gegenstände und Substanzen führen kann. Sie können einen Hund in jedem Alter mit Leckereien und positiven Verstärkung trainieren, und wenn es richtig gemacht wird, kannst du feststellen, dass dein Hund in seinen Käfig geht, ohne dass du ihn darum bittest, weil es eine sichere, ruhige Höhle ist. Für weitere Informationen über die Käfig-Erziehung, schau dir unseren Artikel hier an!