🐱 Gewinnspiel für Katzenfreunde 🎁

Werbung

Oleander und Katzen: Vergiftung endet häufig tödlich

Katze vor Oleander advice
© Shutterstock

Der Oleander findet sich im Sommer in fast jedem Garten, da er mit seiner Blütenpracht mediterranes Flair ausstrahlt. Katzenhalter sollten jedoch besonders vorsichtig sein, denn für Katzen geht vom Oleander eine tödliche Gefahr aus.

von Kristin Barling

Am 24.04.20, 14:23 veröffentlicht

Oleander und Katzen in Kürze

  • Alle Teile des Oleanders sind für Katzen sehr giftig.
  • Die enthaltenen Toxine wirken herzlähmend und können innerhalb kürzester Zeit zum Herzstillstand führen.
  • Bei einer Vergiftung durch den Oleander muss die Katze sofort tierärztlich behandelt werden.

Wie giftig ist der Oleander für Katzen wirklich?

Der Oleander gilt nicht zu Recht als eine der giftigsten Pflanzen für Katzen. Sowohl die Blüten des Zierstrauchs als auch die länglichen, dunkelgrünen Blätter enthalten die sehr giftigen Stoffe Neriosid und Oleandrin. Beim Verzehr können die Toxine bei der Katze zu schweren Vergiftungen und sogar zum Tod führen. Das liegt an der besonders gefährlichen Wirkung der Giftstoffe auf den Organismus, insbesondere auf das Herz.

Dürfen Katzen kleine Mengen Oleander fressen?

Ihre Katze darf unter keinen Umständen am Oleander knabbern oder Teile der Pflanze fressen. Das Herzglykosid Oleandrin verursacht schon in einer niedrigen Dosis schwere Symptome und kann im schlimmsten Fall zum Herzstillstand führen.

Das Knabbern an der Pflanze und sogar das Krallenwetzen am Oleanderstamm kann für die Katze tödlich enden.

Wie erkennt man eine Vergiftung durch Oleander bei Katzen?

Sobald Ihre Katze mit dem hoch giftigen Strauch in Kontakt gekommen ist, besteht eine Vergiftungsgefahr. Sie sollten daher schnell handeln und Ihre Katze sofort zum Tierarzt bringen, wenn Sie vermuten, dass Ihre Samtpfote Teile der Pflanze gefressen hat.

Unbehandelt kann eine Vergiftung durch den Oleander innerhalb weniger Stunden zum Tod führen.

Diese Symptome sind für eine Vergiftung durch Oleander typisch:

Wie wird eine Oleander-Vergiftung bei Katzen behandelt?

Wenn Sie Ihre Katze auf frischer Tat ertappen und sehen, dass Sie am Oleander knabbert, halten Sie sie sofort davon ab. Prüfen Sie, ob sich im Maul der Katze Pflanzenteile befinden und entfernen Sie diese sofort. Bieten Sie Ihrer Katze frisches Wasser an, da Trinken bei Vergiftungen besonders wichtig ist.

Geben Sie Ihrer Katze auf keinen Fall Katzenmilch, da die Wirkung des Gifts durch Milch verstärkt wird.

Nach den Sofortmaßnahmen rufen Sie sofort den Tierarzt an und schildern Sie die Situation. Machen Sie sich gleich auf den Weg in die Tierarztpraxis, da eine umgehende Behandlung notwendig ist. Bei einer Vergiftung durch den Oleander wird die Katze mit Infusionen behandelt, um das Gift aus dem Körper auszuleiten. Zusätzlich können Medikamente zur Stabilisierung von Herz und Kreislauf sowie gegen die Übelkeit verabreicht werden.

Unsere Empfehlung: Verzichten Sie auf Oleander

Der Oleander ist für Katzen alles andere als harmlos. Um die Vergiftungsgefahr zu mindern, verzichten Sie in Ihrem Zuhause auf den blühenden Strauch. Insbesondere wenn Ihre Katze Zugang zu Balkon oder Garten hat, sollte sie dort nicht mit der Pflanze in Berührung kommen. Überwintern Sie den Strauch im Haus, verwahren Sie ihn unbedingt in einem geschlossenen Raum, zu dem die Katze keinen Zugang hat.

Katzen und Pflanzen: Liste von A bis Z

Leseempfehlung