Das ultimative Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Drachenbaum: Wie giftig ist die Pflanze für Katzen?

https://www.shutterstock.com/de/image-photo/cat-sits-on-white-window-sill-739809355 advice
© Shutterstock

Der Drachenbaum (Dracaena drago) gehört zu den Drachenbaumgewächsen. Insgesamt gibt es rund 40 verschiedene Arten, von denen manche als Zimmerpflanze äußerst beliebt sind. Katzenhalter sollten allerdings vorsichtig sein, denn die immergrüne Pflanze ist für Katzen leicht giftig.

von Kristin Barling

Am 24.04.20, 17:13 veröffentlicht

Drachenbaum und Katze in Kürze

  • Der Drachenbaum enthält Saponine, die für Katzen leicht giftig sind.
  • Die Giftstoffe werden durch das Knabbern und Fressen der Blätter aufgenommen.
  • Beim Verzehr kann es zu Vergiftungserscheinungen wie Durchfall, Erbrechen und Zittern kommen.
  • Halten Sie Ihre Katze vom Drachenbaum fern, indem Sie ihr Alternativen bieten und sie ausreichend beschäftigen.

Ist der Drachenbaum giftig für Katzen?

Der Drachenbaum ist für Katzen leicht giftig. Die Pflanze enthält sogenannte Saponine. Dabei handelt es sich um einen vom Drachenbaum gebildeten Stoff, der der Abwehr von Fressfeinden dient. Die Saponine befinden sich sowohl in den Blättern als auch in den Wurzeln der Pflanze. Frisst die Katze die Blätter des Drachenbaums, nimmt sie die giftigen Saponine auf. Gelangen hohe Mengen des Gifts in den Blutkreislauf der Katze, kann es zu Vergiftungen kommen. Eine Gefahr geht allerdings nur beim Verzehr der Pflanze aus. Ein bloßer Kontakt durch Berührung ist für Katzen normalerweise ungefährlich.

Symptome einer Vergiftung durch den Drachenbaum

Knabbert die Katze am Drachenbaum, können Symptome einer Vergiftung auftreten. Ob Symptome auftreten und wie stark diese sind, hängt von der Menge an Giftstoffen ab, die die Katze aufgenommen hat. Insbesondere wenn die Katze regelmäßig an dem Drachenbaum knabbert oder eine größere Menge Saponine zu sich nimmt, kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Erbrechen von Pflanzenteilen, Erbrechen von Schaum oder Schleim
  • Durchfall mit oder ohne Blut im Stuhl
  • Zittern, Zucken oder Gleichgewichtsstörungen
  • Vermehrtes Speicheln
  • Atembeschwerden, insbesondere bei Katzen mit Vorerkrankungen

Treten einzelne oder mehrere der genannten Symptome bei Ihrer Katze auf, suchen Sie am besten einen Tierarzt auf. Dieser kann prüfen, wie stark die Vergiftung ist, und das Tier entsprechend behandeln.

Katze frisst Drachenbaum - was tun?

Wenn Sie Ihre Katze beim Knabbern am Drachenbaum erwischen, halten Sie sie umgehend davon ab. Stellen Sie die Zimmerpflanze an einen anderen Standort, der für die Katze nicht erreichbar ist. Alternativ können Sie versuchen, den Drachenbaum für die Katze uninteressant zu machen. Bieten Sie Ihrem Stubentiger genug Spielmöglichkeiten, um Langeweile entgegenzuwirken. Stellen Sie außerdem eine Schale mit frischem Katzengras auf, um der Katze eine Alternative zu bieten.

Unsere Empfehlung: Vergiftungen vermeiden und Alternativen anbieten

Im Zweifelsfall sollten Sie den Drachenbaum aus der Wohnung entfernen, wenn sich Ihre Katze nicht davon abbringen lässt, die Blätter zu fressen. Legen Sie stattdessen einen ungiftigen Kräutergarten für die Katze an oder greifen Sie auf andere, ungiftige Zimmerpflanzen zurück.

Katzen und Pflanzen: Liste von A bis Z

Leseempfehlung