wamiz-v3_1

Werbung

Wie alt werden Katzen? Was die Lebenserwartung beeinflusst

katze-mit-huetchen-auf-am-tisch-mit-kuchen advice
© Shutterstock

Jeder Haustierbesitzer liebt das Zusammensein mit seinem Vierbeiner und möchte, dass dieses lange andauert. Allerdings haben die maunzenden Begleiter in den seltensten Fälle die bekannten sieben Leben. Wie alt Katzen werden, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Erfahren Sie, welche Faktoren zur Lebenserwartung beitragen, um die Frage „Wie alt werden Katzen?“ individuell zu beantworten.

von Tim Brinkhaus

Das Wichtigste in Kürze

  • Wie bei den Menschen spielen die Gene eine große Rolle hinsichtlich der Lebenserwartung von Katzen.

  • Die Lebensführung – Hauskatze, freilaufende Katzen oder Streuner – ist ausschlaggebend für ein langes und gesundes Leben.

  • Krankheiten, Behandlungen und Versorgung tragen dazu bei, wie lange Haustiere leben.

  • Wer sich fragt, wie alt ist die älteste Katze der Welt, der findet die Antwort im Guinness Buch der Rekorde.

Wie alt werden Katzen? – Die Fakten zur Lebenserwartung von Haustigern

Das bestehende Band zwischen Haustier und Besitzer ist etwas Besonderes. Im Laufe der Zeit und mit zunehmendem Alter wird es immer enger. Viele Tierfreunde möchten sich ein Leben ohne den kleinen Liebling nicht vorstellen. Leider währt ein Tierleben nicht ewig. Die durchschnittliche Lebenserwartung ist nicht nur von Ernährung, Pflege, Genen, Lebensraum und Krankheiten abhängig. Zudem trägt die Rasse zur Lebenserwartung bei. Überzüchtete Tiere sterben beispielsweise früher als Mischlinge. Kastrierte Katzen haben eine doppelt so hohe Lebenserwartung wie unkastrierte Katzen. Auch wie groß Katzen werden, ist von Rasse, Aufzucht und Lebensumständen abhängig.

Auf die Frage, wie alt werden Perserkatzen, lautet die Antwort 12 bis 17 Jahren als reine Wohnungskatze. Streuner und Freigänger dieser Rasse leben circa drei bis fünf Jahre weniger. Insbesondere genetische Krankheiten tragen dazu bei, dass die Lebenserwartung drastisch sinkt. Diese können eine Folge von Überzüchtung oder vermischter Gene von Mutter- und Vatertier sein. Siamkatzen zählen zu den Rassen, die eine recht hohe Lebenserwartung haben. Wer sich jetzt fragt, wie alt werden Siamkatzen eigentlich, dem sei gesagt, dass sie durchschnittlich 15 Jahre alt wird. Aber es gibt auch Tiere, die deutlich älter werden und das 20. Lebensjahr gesund und munter erreichen. Die Britisch Kurzhaar Katze (Abkürzung: BKH) ist sehr beliebt, weil sie durch ihr Fell wie ein Teddybär aussieht. Auch Besitzer dieser relativ häufig gezüchteten Rasse fragen sich, wie alt werden BKH Katzen. Bei ihnen ist die Lebenserwartung recht hoch. In einem gesunden Zustand ist die BKH Katze imstande, bis zu 18 Jahre alt zu werden. Bis zu 20 Jahre alt lautet die Antwort auf die Frage, wie alt werden EKH-Katzen (kurz für Europäisch Britisch Kurzhaar). Diese beliebte Rasse ist für ihre robuste Gesundheit bekannt. Generell kann die Frage, wie alt werden Katzen durchschnittlich, mit 15 Jahren beantwortet werden. Katzen werden sehr selten 25 Jahre alt.

Die älteste Katze der Welt ist übrigens stolze 38 Jahre alt geworden. Es handelte sich um die kleine „Crème Puff“ aus Austin in Texas. Sie hat sich im Guinness Buch der Weltrekorde einen Platz ergattert. Sie wurden 1967 geboren und starb 2005. Ihr Alter ist der Beweis, wie alt Katzen maximal werden können.

Hinweis: Wie alt Katzen in Menschenjahren werden, ist schnell ausgerechnet. Grundsätzlich heißt es, dass ein Katzenjahr ungefähr vier bis fünf Menschenjahren entspricht.

Welche Faktoren beeinflussen die Lebenserwartung?

Für Freigänger ist der Straßenverkehr ein hohes Risiko in puncto Lebenserwartung. Allerdings gelten für Hauskatze, Freigeist oder Streuner zudem folgende Faktoren:

  • Die Gene der Elterntiere beeinflussen, wie alt Katzen werden.

  • Der Lebensraum entscheidet über das Alter.

  • Krankheiten, Bakterien und Viren tragen zur Reduzierung der Lebenserwartung bei.

  • Ernährung und Pflege sind zwei wichtige Faktoren, die die Gesundheit der Haustiere beeinflussen.

Streuner, die keine ärztliche Behandlung erhalten, sterben früher als Hauskatzen. Es gibt allerdings einen Unterschied, wie alt Katzen zuhause werden. Freigänger, die im Haus leben und draußen herumstreifen, sind potenziellen Gefahren ausgesetzt. Kämpfe mit Rivalen und Kontakt mit Krankheitserregern verkürzen die Lebenszeit. Wohingegen die Antwort auf die Frage „Wie alt werden Katzen als Hauskatzen?“ mit einer deutlich höheren Lebenserwartung ausfällt.

Wie alt werden Katzen mit verschiedenen Krankheiten?

Wie alt werden Katzen mit Niereninsuffizienz?

Wie alt werden Katzen mit Asthma?

Wie alt werden Katzen mit Diabetes?

  • Wenn diese Krankheit früh genug erkannt wird, ist sie therapierbar. Aber sie bleibt ein Leben lang unheilbar.

  • Das Alter der Katze hängt von der Schwere der Krankheit ab.

  • Die Lebenserwartung wird hier von Pflege und Behandlung beeinflusst.

  • Zur Therapie gehören Diätfutter und Arzttermine. Bei Einhaltung dieser Dinge ist es möglich, dass Katzen auch mit dieser Erkrankung ein langes Leben führen. Dennoch zählt Nierenversagen zu den häufigsten Todesursachen älterer Tiere.

  • Katzen mit Asthma Stufe I führen häufig ein normales Leben. Tierische Patienten mit Asthma der Stufe II und III haben eine verkürzte Lebenserwartung.

  • Wenn das Haustier nicht fachgemäß behandelt wird, führt Diabetes zu einem schwachen Immunsystem. Daraus folgt die Reduzierung der Lebenszeit.

 

Wie alt werden Katzen abhängig von ihrer Lebensweise?

Wer sich fragt, wie alt Katzen zuhause werden, muss differenzieren: Es gibt Tiere, die ausschließlich im Wohnungsinneren leben, und Miezen, die nachts die Wanderschaft bevorzugen. Die Antwort ist daher abhängig davon, wie lange Katzen zuhause leben und ob sie das Haus regelmäßig verlassen.

 

Wie alt werden Katzen als Haustier?

Wie alt werden Katzen als Freigänger?

Wie alt werden Katzen als Streuner?

  • Die Frage, wie alt Katzen im Haushalt werden, muss unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet werden. Es besteht ein Unterschied zwischen reinen Hauskatzen und Tieren mit Freigang.

  • Bei Freigängern ist die Lebenserwartung nicht einheitlich. Grundsätzlich leben diese Katzen in Wohnung oder Haus, haben jedoch die Möglichkeit, auf Streifzug zu gehen.

  • Leider erreichen Streuner kein hohes Alter.

  • Die Zeitspanne, wie alt Hauskatzen werden, reicht vom Durchschnittsalter 15 bis hin zu 20 Jahren.

  • Durchschnittlich leben sie drei bis fünf Jahre weniger.

  • Häufig überschreiten sie nicht das vierte Lebensjahr.

Unsere Empfehlung: Mit bestmöglicher Versorgung positiv auf die Gesundheit wirken

Als Haustierbesitzer können Sie mit bestmöglicher Versorgung positiv auf die Tiergesundheit auswirken. Folgende Maßnahmen sind hilfreich:

  • Regelmäßige Arztbesuche mit allen wichtigen Schutzimpfungen sorgen für ein langes Katzenleben.

  • Ein katzensicheres Zuhause ohne Gefahrenherde wie giftigen Pflanzen trägt dazu bei, dass die Hauskatze in Ruhe altert.

  • Gutes, verträgliches und hochwertiges Futter wirkt positiv auf die Gesundheit des Haustieres.

  • Aktives Spielen hält die Mieze auf Dauer fit.

  • Empfehlenswert ist außerdem eine Kastration, um Katze und Kater viel Stress zu ersparen. Für die maunzenden Vierbeiner ist Stress genau wie beim Menschen eine mögliche Gefahr für die Gesundheit.

Wer mehr als die Frage „Wie alt ist meine Katze?“ beantwortet haben möchte, findet Gleichgesinnte online. Beispielsweise bei der International Cat Federation e.V., wo Sie wissenswerte Informationen im Katzen-Lexikon finden. Zu „Wie alt werden Katzen?“ bietet zwar auch Wikipedia Antworten, doch auf das Fachwissen einschlägiger Seiten ist mehr Verlass.

Sie haben einen Wauwau? Erfahren Sie hier alles zur Lebenserwartung von Hunden.