Test: Welche Katze passt zu mir? 🐱

Werbung

Alles Wissenswerte zur Lebenserwartung von Katzen

Ältere British Shorthair Katze advice
© Shutterstock

Jeder Haustierbesitzer liebt das Zusammensein mit seinem Vierbeiner und möchte, dass dieses lange andauert. Allerdings haben die maunzenden Begleiter in den seltensten Fälle die bekannten sieben Leben. Wie alt Katzen werden, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Erfahren Sie, welche Faktoren zur Lebenserwartung beitragen.

von Philipp Hornung

Am 20.10.20, 15:40 veröffentlicht

Das bestehende Band zwischen Katze und Halter(in) ist etwas Besonderes. Im Laufe der Zeit und mit zunehmendem Alter wird es immer enger. Viele Tierfreunde möchten sich ein Leben ohne den kleinen Liebling nicht vorstellen. Leider währt ein Katzenleben nicht ewig.

Wie alt können Katzen werden?

Generell gilt: Eine Katze ist wirklich alt, wenn sie über 20 Menschenjahre auf den Buckel bringt. Dieses hohe Alter können jedoch nur einige, wenige Katzenrassen erreichen. Es gibt kaum Katzen, die 25 Jahre oder älter werden.

Wie alt ist die älteste Katze der Welt?

Die älteste Katze der Welt ist stolze 38 Jahre und drei Tage alt geworden. Es handelte sich um die kleine „Crème Puff“ aus Austin in Texas. Sie hat sich im Guinness Buch der Rekorde einen Platz ergattert. Sie wurde 1967 geboren und starb 2005. Ihr Alter ist der Beweis, wie alt Katzen maximal werden können.

Am Juli 2020 starb der Maine-Coon-Kater Rubble im Alter von 31 Jahren. Seit Jahresbeginn 2020 galt er als der älteste, noch lebende Kater der Welt.

Wie alt werden Katzen im Durchschnitt?

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Katzen beträgt 15 Jahre. Wie bei den Menschen spielen die Gene eine große Rolle hinsichtlich der Lebenserwartung von Katzen. Die Lebensführung – Hauskatze, freilaufende Katzen oder Streuner – ist ausschlaggebend für ein langes und gesundes Leben. Krankheiten, Behandlungen und Versorgung tragen dazu bei, wie lange Haustiere leben.

So alt werden Haus- und Wohnungskatzen

Die Zeitspanne, wie alt Hauskatzen werden, reicht vom Durchschnittsalter 15 bis zu 20 Jahre.

Lebenserwartung von Freigängern

Durchschnittlich leben Katzen mit Freigang drei bis fünf Jahre weniger. Bei Freigängern ist die Lebenserwartung jedoch nicht einheitlich. Grundsätzlich leben diese Katzen in Wohnung oder Haus, haben jedoch die Möglichkeit, auf Streifzug zu gehen.

Wie alt werden reine Straßenkatzen bzw. Streuner?

Reine Streuner werden im Schnitt nur 6 bis 8 Jahre alt. Sie überschreiten häufig jedoch  nicht das vierte Lebensjahr. Das liegt daran, dass sie zahlreichen Gefahren ausgesetzt sind.

Straßenkatze in Asien
Straßenkatzen haben meist ein kurzes Leben© Shutterstock

Katzenjahre in Menschenjahre umrechnen

Der Alterungsprozess unserer Samtpfoten ist wesentlich schneller als der von uns Menschen. Es gibt keine einfache, magische Formel um das Alter von Katzen in Menschenjahre umzurechnen. Generell gilt:

  • 3 Monate alt = 1 Menschenjahr
  • 4 Monate alt = 4 Menschenjahre
  • 6 Monate alt = 12 Menschenjahre
  • 1. Katzenjahr = 15 Menschenjahre
  • 2. Katzenjahr: + 6 Menschenjahre = 21
  • 3. Katzenjahr: + 6 Menschenjahre = 27
  • 4. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 31
  • 5. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 35
  • 6. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 39
  • 7. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 43
  • 8. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 47
  • 9. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 51
  • 10. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 55
  • 11. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 59
  • 12. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 63
  • 13. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 67
  • 14. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 71
  • 15. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 75
  • 16. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 79
  • 17. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 83
  • 18. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 87
  • 19. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 91
  • 20. Katzenjahr: + 4 Menschenjahre = 95

Wenn eine Katze älter wird, zeigt sich das vor allem im Nachlassen der Sinnesleistung wie sem Sehen oder dem Hören. Zudem nimmt die Muskelmasse ab und somit die Kraft des Katzenseniors. Eine typische Alterskrankheit bei Katzen ist die Demenz.

Lebenserwartung nach Katzenrasse unterschiedlich

Welches Alter eine Katze erreichen kann, hängt teilweise auch von ihrer Rasse ab. Die folgenden Katzenrassen leben im Schnitt am längsten.

Europäische Kurzhaar
Wer lange Freude an einer Katze haben will, sollte sich eine Europäische Kurzhaar zulegen © Shutterstock

Langlebige Katzenrassen

  1. Balinese: 15-20 Jahre
  2. EKH: 15-22 Jahre
  3. Siamkatzen: 15-20 Jahre 
  4. Ragdoll: 12-17 Jahre (12-15)
  5. Perserkatzen: 10-17 Jahre (12-15)
  6. Norwegische Waldkatze: 14-16 Jahre
  7. Bengalkatze: 12-16 Jahre (10-16)
  8. Maine Coon: 12-15 Jahre (11-13)
  9. Britisch Kurzhaar: 12-14 Jahre (14-18)
  10. Somalikatze: 10-12 Jahre (13-15)

Wie alt werden Britisch Kurzhaar Katzen (BKH)?

Die Britisch Kurzhaar Katze (Abkürzung: BKH) ist sehr beliebt, weil sie durch ihr Fell wie ein Teddybär aussieht. Auch Besitzer dieser relativ häufig gezüchteten Rasse fragen sich, wie alt werden BKH Katzen. Bei ihnen ist die Lebenserwartung recht hoch. In einem gesunden Zustand ist die BKH Katze imstande, bis zu 18 Jahre alt zu werden.

Wie alt werden Heilige Birma Katzen?

Die Lebenserwartung der Birma-Katze liegt bei 12 bis 15 Jahren.

Wie alt werden Maine Coon Katzen?

Die beliebte Maine Coon Katze hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 11 bis 13 Jahren.

Wie alt werden Bengal-Katzen?

Bengalkatzen werden im Schnitt zwischen 10 und 16 Jahre alt.

Wie alt werden Perserkatzen?

Auf die Frage, wie alt werden Perserkatzen, lautet die Antwort 12 bis 17 Jahren als reine Wohnungskatze. Streuner und Freigänger dieser Rasse leben circa drei bis fünf Jahre weniger. Insbesondere genetische Krankheiten tragen dazu bei, dass die Lebenserwartung drastisch sinkt. Diese können eine Folge von Überzüchtung oder vermischter Gene von Mutter- und Vatertier sein.

Wie alt werden Siamkatzen?

Siamkatzen zählen zu den Rassen, die eine recht hohe Lebenserwartung haben. Wer sich jetzt fragt, wie alt werden Siamkatzen eigentlich, dem sei gesagt, dass sie durchschnittlich 15 Jahre alt wird. Aber es gibt auch Tiere, die deutlich älter werden und das 20. Lebensjahr gesund und munter erreichen.

Wie alt wird die EKH?

Bis zu 20 Jahre alt lautet die Antwort auf die Frage, wie alt werden EKH-Katzen (kurz für Europäisch Kurzhaar). Diese beliebte Rasse ist für ihre robuste Gesundheit bekannt. Generell kann die Frage, wie alt werden Katzen durchschnittlich, mit 15 Jahren beantwortet werden. Katzen werden sehr selten 25 Jahre alt.

Welche Faktoren beeinflussen die Lebenserwartung von Katzen?

Für Hauskatze, Freigeist oder Streuner gelten folgende Faktoren:

  • Die Gene der Elterntiere beeinflussen, wie alt Katzen werden.

  • Der Lebensraum entscheidet über das Alter.

  • Krankheiten, Bakterien und Viren tragen zur Reduzierung der Lebenserwartung bei.

  • Ernährung und Pflege sind zwei wichtige Faktoren, die die Gesundheit der Haustiere beeinflussen.

Streuner, die keine ärztliche Behandlung erhalten, sterben früher als Hauskatzen. Es gibt allerdings einen Unterschied, wie alt Katzen zuhause werden. Freigänger, die im Haus leben und draußen herumstreifen, sind potenziellen Gefahren ausgesetzt. Kämpfe mit Rivalen und Kontakt mit Krankheitserregern verkürzen die Lebenszeit. Wohingegen die Antwort auf die Frage „Wie alt werden Katzen als Hauskatzen?“ mit einer deutlich höheren Lebenserwartung ausfällt.

Niedrigere Lebenserwartung von Katzen bei Krankheiten

Wie bei uns Menschen, beeinträchtigt eine schwere (chronische Krankheit) die Lebenserwartung in der Regel negativ. Dies gilt für viele gängige Katzenkrankheiten wie

Werden Krankheiten jedoch früh genug erkannt wie z.B. Krebserkrankungen und rechtzeitig therapiert, ist die Lebenszeit nur wenig verändert. Bei Vernachlässigung von kranken Katzen oder einer nicht fachgemäßen Behandlung, folgt eine stark verkürzte Lebenserwartung. In bestimmten Fällen ist die Einschläferung nicht mehr abwendbar.

Wie alt werden Katzen abhängig von ihrer Lebensweise?

Wer sich fragt, wie alt Katzen zuhause werden, muss differenzieren: Es gibt Tiere, die ausschließlich im Wohnungsinneren leben, und Miezen, die nachts die Wanderschaft bevorzugen. Die Antwort ist daher abhängig davon, wie lange Katzen zuhause leben und ob sie das Haus regelmäßig verlassen.

Leben kastrierte Katzen länger?

Empfehlenswert für Katzenhalter ist eine Kastration, um Katze und Kater viel Stress zu ersparen. Für die maunzenden Vierbeiner ist Stress genau wie beim Menschen eine mögliche Gefahr für die Gesundheit. Kastrierte Katzen haben eine doppelt so hohe Lebenserwartung wie unkastrierte Katzen.

Höhere Lebenserwartung von Katzen beeinflussen

Als Haustierbesitzer können Sie mit bestmöglicher Versorgung positiv auf die Tiergesundheit auswirken. Folgende Maßnahmen sind hilfreich:

  • Regelmäßige Arztbesuche mit allen wichtigen Schutzimpfungen sorgen für ein langes Katzenleben.

  • Ein katzensicheres Zuhause ohne Gefahrenherde wie giftigen Pflanzen trägt dazu bei, dass die Hauskatze in Ruhe altert.

  • Gutes, verträgliches und hochwertiges Futter wirkt positiv auf die Gesundheit des Haustieres.

  • Aktives Spielen hält die Mieze auf Dauer fit.