News :
wamiz-v3_1

Werbung

Süß und saftig: Diese Obstsorten darf auch der Vierbeiner naschen

Obst und Hund advice
© Shutterstock

Kiwis, Bananen, Mangos oder Erdbeeren: Die Frage danach, welches Obst (und Gemüse) sich für Hunde eignet, hält Halter immer wieder in Atem. Viele Herrchen und Frauchen fragen sich, ob Hunde Obst essen dürfen oder ob es womöglich sogar gefährlich ist. Das hängt von der jeweiligen Sorte und der Frische der Produkte ab: Wamiz hat eine Liste der Obstsorten, an denen der Vierbeiner naschen darf..

von Nina Brandtner,

Das Wichtigste in Kürze

  • Erdbeeren, Äpfel und Bananen sind gesunde Snacks für den Liebling
  • Getrocknetes Obst für Hunde ist eine gute Alternative zu frischen Nahrungsmitteln
  • Obst ist auch für Hundewelpen geeignet, jedoch in geringeren Mengen
  • Zu viele Früchte führen manchmal zu Durchfall und Blähungen

Obst für Hunde – das ist zu beachten

Obst und Gemüse liefert dem Hundekörper wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Welches Obst Hunde fressen dürfen, finden Herrchen und Frauchen in einer praktischen Liste. Meist zeigen diese Listen auch Obst und Gemüse, das sich für Hunde weniger gut eignet. Es ist somit ganz einfach, der Fellnase Lebensmittel zu bieten, die eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben.

Tipp: Leidet der Begleiter an Unverträglichkeiten, sind diese bei der Fruchtwahl natürlich ebenso zu beachten.

Wie viel Obst für Hunde sinnvoll ist, hängt vom Gewicht des Tieres und dessen Verdauung ab. Daher ist es ratsam, die Dosis an Früchten langsam zu steigern.

Welches Obst dürfen Hunde fressen – die Liste

Was Hunde essen dürfen, erfahren Hundebesitzer in unserer Liste. Zu den bekömmlichsten Früchten zählen:

  • Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren: Kurbeln das Immunsystem der Fellnase an
  • Äpfel: Enthalten einen hohen Anteil an Pektin, welches die Darmflora stabilisiert
  • Bananen: Sind reich an Energie, führen in großen Mengen jedoch zu Verstopfung
  • Birnen: Schmecken dem Liebling sehr gut und sind ein Geheimtipp bei Durchfall
  • Aprikosen: Die Steinfrucht ist ohne den Kern zu geben, denn dieser ist giftig
  • Kiwis: Für Hunde empfehlen sich Früchte normaler Reife
  • Ananas: Enthält Enzyme, welche die Verdauung unterstützen
Tipp: Zu den gesunden Obstsorten für Hunde gehört auch die Mango, die durch Pürieren mit dem Futter vermischt wird.

Die Mango enthält viele Enzyme, die eine Hilfe für die Verdauung sind. Wer dem Welpen Obst reicht, macht dieses in geringen Mengen. So bleiben Unverträglichkeiten aus.

Welches Obst ist für Hunde ungeeignet – die Liste

Es gibt Früchte, die eine Fellnase nur selten oder gar nicht verspeisen sollte. Doch welches Obst ist für Hunde ungeeignet? Hier einige Früchte, die bei der Fütterung zu vermeiden sind:

  • Weintrauben: Führen schlimmstenfalls zum Nierenversagen
  • Avocado: Enthält giftige Stoffe, welche manchmal zum Herzstillstand führen
  • Zitrusfrüchte: Führen zu einer starken Übersäuerung des Magens
  • Pflaumen: Sorgt für starke Blähungen und Bauchschmerzen
  • Holunder: Ist in rohem Zustand stark giftig und kann tödlich sein

Hund und gefährliches ObstVon Avocados und Weintrauben sollten sich Hunde fernhalten - übrigens auch von Schokolade und Zwiebeln© Shutterstock

Ist getrocknetes Obst gut für den Gefährten?

Einige Obstsorten, wie Datteln oder Feigen, sind getrocknet ein leckerer Snack für den Liebling. Getrocknetes Obst sollten Sie allerdings nicht in großen Mengen füttern. Wer zu viel Obst füttert, kann Durchfall und Blähungen begünstigen. Neben dem genannten Trockenobst eignen sich auch Heidelbeere, Hagebutte, Sanddorn und Hagebutte in getrockneter Form für den Liebling.

Tipp: Wer getrocknete Hagebutte verfüttert, hat diese zuvor zu kochen.

Die giftigen Stoffe sind danach ausgeschwemmt und das Tier kann die leckere Frucht genießen.

Unsere Empfehlung: Obst in Maßen ist ein gesunder und leckerer Snack für den treuen Begleiter.

Wer dem Haustier eine Abwechslung bieten möchte, kann Früchte geben. Dabei ist Folgendes zu beachten:

  • Gekochtes Obst ist meist verträglicher als ungekochte Früchte
  • Die Steine von Steinobst sind unbedingt vor der Fütterung zu entfernen
  • Als kleiner Snack sind Früchte eine gute Wahl
  • Unverträglichkeiten sind bei der Gabe von Obst zu beachten
  • Nach einer Rücksprache mit dem Veterinär dürfen auch kranke Fellnase Obst fressen