News :
wamiz-v3_1

Werbung

Darf ich meinem Hund Birnen füttern?

Hund isst Birne advice
© Shutterstock

Birnen, wie anderes Obst und Gemüse, sind reich an Mineralstoffen wie Calcium und Kalium. Aus diesem Grund eignet sich die Frucht auch für unsere Fellnasen. Da die Birne eine entwässernde Wirkung hat, ist bei übermäßigem Genuss allerdings Vorsicht geboten. Wenn der Vierbeiner zu viel an Birnen nascht, kann es bei Ihrem Liebling zu einem Flüssigkeitsverlust kommen.

von Nina Brandtner

Das Wichtigste in Kürze

  • Hunde dürfen Birnen grundsätzlich verspeisen
  • Die Früchte enthalten viele Mineralstoffe, die den Vierbeiner-Körper in seiner Funktion unterstützen
  • Vom übermäßigen Verzehr ist allerdings abzuraten, da die Birne entwässernd und abführend wirkt
  • Die Frucht ist besonders für empfindliche Hundemägen ideal

Was dürfen Hunde essen? – Listen geeigneter Lebensmittel

Listen von Obst- und Gemüsesorten, die für Hunde geeignet sind, gibt es online. Wenn Sie sich fragen, welche Wirkung die verschiedenen Früchte auf Ihr Haustier haben, finden Sie geeignete Informationen beispielsweise auf einer der zahlreichen Webseiten von Tierärzten oder Tierschutzvereinen. Auch Wamiz hat eine große Übersicht über die Gemüsesorten zusammengestellt, die ihre Vierbeiner vernaschen dürfen.

Die individuellen Bedürfnisse des Tieres sind bei der Fütterung aber natürlich nicht zu vernachlässigen. Da Birnen, wie viele andere Obstsorten auch, entwässernd wirken, ist die Frucht für Fellnasen mit Nierenproblemen wenig empfehlenswert. Außerdem wirkt ein zu starker Konsum der Frucht bei den Fellnasen abführend und ihr Vierbeiner kann Durchfall bekommen.

Tipp: Als Leckerli ist die Birne eine gute Wahl. Die Frucht enthält neben Kalium und Calcium auch Phosphor, Eisen und Vitamine der B Gruppe. Ebenso steckt Kieselsäure in der Birne, die eine positive Wirkung auf die Haut des Tieres hat.

Die positive Wirkung von Birnen auf die Gesundheit des Vierbeiners

Birnen beugen bei dem besten Freund des Menschen einer Übersäuerung des Magens vor. Für alle Fellnasen, die keine Äpfel mögen, ist die Frucht daher eine gute Alternative. Aufgrund der Gerbstoffe in der Birne mildert die Obstsorte Entzündungen und Übersäuerungen. Außerdem ist die Frucht reich an Ballaststoffen, die die Verdauung fördern.

Unsere Empfehlung: Die regelmäßige Gabe von Birnen trägt zu einer gesunden Ernährung von Fellnasen bei.

Wer dem Liebling mehrmals in der Woche wenige Stücke der Frucht reicht, unterstützt die Gesundheit. Obst und Gemüse sollten in der Ernährung jedes Vierbeiners eine Rolle spielen. Die Mineralstoffe und Gerbstoffe der Birne haben verschiedene Effekte auf den Körper. Zu diesen gehören:

  • Die Kieselsäure strafft die Haut und das Bindegewebe
  • Das Fell des Vierbeiners glänzt und wirkt gesünder
  • Mit Eisen wird einer Blutarmut vorgebeugt
  • Das Nervensystem des Begleiters wird durch Phosphor gestärkt
  • Das Calcium stärkt die Zähne und Knochen
  • Mit Kalium wird der Stoffwechsel angeregt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Hiya I'm Aya (@ayathepomsky) on

 

Leseempfehlung