🐶 Teste den Charakter deines Hundes!

Werbung

Rottweiler Mischling: Charakter, Erziehung und Gesundheit

Rottweiler Mischling

So könnte ein Rottweiler-Mischling aussehen

© Shutterstock

Der Rottweiler ist ein loyaler, beschützender und intelligenter Molosser. Doch wie sieht es aus, wenn sich ein reinrassiger Rottie mit einer anderen Hunderasse verpaart? Erfahren Sie in diesem Artikel alles Wichtige über Erziehung, Gesundheit und Charakter eines Schäferhund-Rottweiler-Mixes und weiteren Rottie-Mischlingshunden!

von Stephanie Klein

am 08.02.21, 16:06 aktualisiert

Was ist ein Rottweiler Mischling?

Ein Rottweiler Mischling entsteht meist durch die Kreuzung eines reinrassigen Rottweilers und einer weiteren Hunderasse. Denkbar ist auch die Kreuzung zweier Rottweiler Mix Hunde. Häufig sind folgende Hybridhunderassen anzutreffen:

  • Rottweiler-Dobermann-Mix
  • Rottweiler-Husky-Mix
  • Labrador-Rottweiler-Mix
  • Rottweiler-Pitbull-Mix, bzw. Stafford-Rottweiler-Mix
  • Rottweiler-Schäferhund-Mix
Ausführlicher Steckbrief: Der Rottweiler

Rottweiler Mix: Aussehen

Lässt sich das Aussehen des Nachwuchses bei einem Mischlingshund genau abschätzen? Das ist schwierig, denn auch innerhalb eines Wurfes sind die Geschwister häufig eine bunte Truppe. Dennoch ist es wichtig zu wissen, welche äußeren Merkmale ein Rottie mitbringt und eventuell an seine Schützlinge weitergibt.

Die Rasse Rottweiler zeichnet sich durch einen muskulösen Körperbau aus. Seine Größe pendelt sich je nach Geschlecht zwischen 56 cm bis 68 cm ein. Damit gehört er zu den mittelgroßen bis großen Hunderassen.

Charakteristisch für den Molosser ist sein lohfarbenes Fell. Im Detail weist er als Hauptfarbe ein reines Schwarz auf, welches mit klar abgegrenzten rotbraunen Abzeichen ergänzt wird. Sein Kiefer ist stark und breit und seine Ohren liegen abgeknickt und nicht stehend.

Ein reinrassiger Rottweiler
© Shutterstock

Rottweiler Mix: Charakter

Auch in puncto Wesensmerkmale kann der Rottweiler einige interessante Eigenschaften auf seinen Nachwuchs übertragen. Darunter zählen:

  • Der Rottie – so wie ihn Rasseliebhaber gerne nennen – ist ein beschützender Vierbeiner. Seine Loyalität gilt seiner Familie, die er zu jeder Zeit verteidigen würde.
  • Im Kreise seiner Liebsten zeigt er sich von seiner ruhigen und freundlichen Seite.
  • Der kräftige Vierbeiner mag auf so manchen unabhängig wirken, doch in seinem tiefsten Innern schlummert eine anhängliche Seele.
  • Entgegen vieler Vorurteile handelt es sich bei einem Rottweiler keineswegs um einen Hund mit erhöhtem Aggressionspotenzial. Allerdings braucht er Menschen, die ihn verstehen und sein Temperament in die richtigen Bahnen lenken.

Rottweiler Mischling: Seine Gesundheit

Ein Rottweiler ist zwar ein robuster und widerstandsfähiger Hund. Dennoch hat er ein erhöhtes Risiko, im Laufe seines Lebens an bestimmten Krankheiten zu leiden. Leider kann er dieses Risiko seinem Nachwuchs vererben. Unter den möglichen Erkrankungen fallen unter anderem:

Wie erziehe ich einen Rottweiler Mix?

Vorab: Fünf Bundesländer führen den Rottweiler als Listenhund und er ist sicherlich nicht für Anfänger geeignet. Einige Rottweiler Mischlingshunde kommen aus dem Tierheim und werden nur an rasseerfahrenen Hundehaltern übergeben. Gegebenenfalls ist die Adoption an bestimmte Vorlagen geknüpft. 

Zu beachten ist, dass es sich bei vielen Rottweiler Mischlingshunden um kräftige Hunde handelt, die zudem ein Misstrauen gegenüber Fremden entwickeln können. Bei der Erziehung sind folgende Tipps hilfreich:

  • Ganz oben auf der To-do-Liste stehen die Leinenführigkeit und das Tragen eines Maulkorbes. Ist der Rottie-Mix von Anfang an mit beiden Hilfsmitteln vertraut, vereinfacht dies den Alltag um ein Vielfaches.
  • Von Beginn an üben Hundehalter das Alleinebleiben mit dem Mischlingshund. Ein Rottweiler hängt an seiner Familie und lernt in kleinen Schritten mit den Zeiten ohne Herrchen oder Frauchen stressfrei umzugehen. 
  • Leckerlis dienen bei vielen Hunden als Motivation beim Training. Der Rottweiler gilt als äußerst gierig und verschmäht selten einen Hundesnack.
  • Rottweiler punkten mit einer guten Auffassungsgabe, die sie an ihren Nachwuchs weitergeben können. Um ihre Intelligenz zu fördern, sind Ausbildungen zum Schutzhund, Rettungshund oder Ähnliches denkbar. 
  • Viel Geduld und Konsequenz: Trotz seiner positiven Eigenschaften ist eine Tatsache nicht zu vergessen. Ein Rottie ist ein waschechter Molosser. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Hunden, die für ihre Sturheit bekannt ist. 

Wie halte ich einen Rottweiler Mix?

Für die Haltung eines Rottweiler Mischlings gibt es keine Patentlösung. Schließlich sind Hunde Individuen und insbesondere bei Hybridhunden lassen sich keine zuverlässigen Voraussagungen treffen. Doch eines ist so gut wie sicher: Verpaart sich ein Rottweiler mit einem Schäferhund, Pitbull, Labrador, Dobermann oder Husky, kommt ein Wurf bewegungsfreudiger Hunde auf die Welt.

Rottweiler Mischling: Hundesport

Zukünftige Adoptanten können sich auf gemeinsame Aktivitäten wie Bikejöring, Joggen oder Schwimmen freuen. Wichtig ist, dass besonders schwere Rottweiler Mischlinge und Junghunde auf Hundesportarten, die ihren Gelenken schaden könnten, verzichten.

Ein Rottie Mix wird wahrscheinlich einen ausgeprägten Geruchssinn vererben. Daher sind Schnüffelspiele im Garten bis hin zum anspruchsvollen Mantrailing ideal, um seine überragende Spürnase einzusetzen. 

Rottweiler Mischling: Haus mit Garten oder Wohnung?

Da es sich bei dieser Art von Mischlingen um mittelgroße bis große Hunde handelt, ist ein Haus mit Garten von Vorteil. Aber auch ein Leben in einer Wohnung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Verbringt seine Familie mit ihm täglich mehrere Stunden im Freien, ist ein Rottweiler Mischling rundum entspannt und zufrieden. Wichtiger als ein Garten wird einem Rottweiler immer die gemeinsame Zeit mit seiner Familie sein.

Rottweiler-Dobermann-Mix

Dobermann und Rottweiler – bei beiden handelt es sich um deutsche Hunderassen, die perfekte Kandidaten für den Posten als Wachhund sind. Gemeinsam teilen sie sich ihr schwarzes kurzes Fell mit rotbraunen Abzeichen, wobei beim Dobermann auch braunes Fell mit rostrotem Brand vorkommt. Ganz gleich, welche Gene letztendlich dominieren – dieser Mix sucht aktive Menschen, die mit ihm die Welt entdecken.

Hunderasse: Dobermann
So könnte ein Dobermann-Rottweiler-Mix aussehen
© Shutterstock

Rottweiler-Husky-Mix

Was passiert, wenn ein Schlittenhund auf einen Rottie trifft? Es ist gut möglich, dass die Welpen zu großen stämmigen Vierbeinern heranwachsen, die dem Rottie sehr ähneln. Doch es geht auch anders: Ein Rottsky – so die englische Bezeichnung – hat nicht selten auch mittellanges Fell und die typischen blauen Huskyaugen. Dieser Mischling ist mit Sicherheit für Zughundesportarten wie Canicross oder Bikejöring zu begeistern.

Hunderasse: Husky
Was bei dieser Mischung wohl herauskommt?
© Shutterstock

Labrador-Rottweiler-Mix

Der Labrador – der beliebteste Hund Deutschlands – besticht durch sein freundliches und unkompliziertes Wesen. Kreuzt sich ein Labbi mit einem Rottweiler, kann der Retriever-Anteil zwar das sture Wesen des Rottweilers etwas entschärfen. Dennoch handelt es sich bei diesem Mischling nicht zwingend um die Light-Variante des Rotties. Gut zu wissen: Von beiden Elterntieren bekommt er die Freude für das Schwimmen in die Wiege gelegt.

Hunderasse: Labrador Retriever
So könnten Welpen von Labrador und Rottweiler aussehen
© Shutterstock

Rottweiler-Pitbull-Mix

Ist von einem Pitbull-Rottweiler die Rede, handelt es sich entweder um einen Hybridhund aus den USA oder hierzulande um einen American Staffordshire-Rottweiler-Mix. Denn: Die Einführung von Pitbulls nach Deutschland ist verboten. Sowohl Pitties als auch Staffies teilen sich ihren verspielten und clownartigen Charakter. Kommt ein Rottweiler hinzu, ist mit einem mittelgroßen Vierbeiner zu rechnen, der besonders anhänglich und sportbegeistert ist.

Ein Rottweiler-Pitbull-Mischling
© Shutterstock

Rottweiler-Schäferhund-Mix

Ein Schäferhund-Rottweiler-Mix – auf Englisch auch Rottie Shepherd genannt – zeichnet sich durch einen muskulösen Körperbau und einer stattlichen Größe aus. Den Beschützerinstinkt, den er von beiden Elternteilen erbt, macht aus ihm den idealen Wachhund. Der Mischlingshund braucht ausreichend Beschäftigung in Form von langen Spaziergängen und Hundesportarten wie Canicross, Joggen und Spürarbeit.

So niedlich ist der Rottweiler-Schäferhund-Mischling
© Shutterstock