❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Hängelid beim Hund: Alles über das Ektropium am Auge

Ein grauer Mastiff mit Hängelid advice

Das Ektropium äußert sich durch ein Herabhängen des Augenlids

© Shutterstock

Wenn die Augenlider beim Hund schlaff herunterhängen, spricht man von einem Hängelid oder Ektropium. Die Lidfehlstellung zählt als eine der häufigsten genetisch bedingten Augenerkrankungen. Wir erklären Ihnen, welche Hunderassen besonders häufig betroffen sind, wie Sie das Ektropium bei Ihrer Fellnase erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

von Kristin Barling

Am 19.08.20, 15:20 veröffentlicht

Was ist ein Ektropium beim Hund?

Das Ektropium zählt ebenso wie das Entropium zu einer häufigen Augenerkrankung beim Hund. Es handelt sich um eine Fehlstellung des Augenlids, die sich dadurch äußert, dass der Lidrand nach außen gedreht ist und das Lid scheinbar herabhängt.

Ein Großteil der Bindehaut liegt dadurch frei, sodass die Erkrankung schon auf den ersten Blick erkennbar ist. Die Lidfehlstellung kann sowohl ein Auge als auch beide Augen betreffen.

Was sind die Ursachen eines Hängelids beim Hund?

Hängelider bei Hunden sind meistens erblich bedingt. Schon im Welpenalter können Hunde von einem Ektropium betroffen sein und die typischen Symptome aufweisen. Die Erbkrankheit tritt bei einigen Rassen besonders häufig auf.

Zurückzuführen ist das Krankheitsbild auf Konsequenzen der Zucht und auf bestimmte Merkmale der Hunde, beispielsweise eine große Lidspalte oder einen Hautüberschuss im Kopfbereich, der eine Hautfehlstellung begünstigt.

Trotz der häufig genetischen Ursachen erkranken seltener auch gesunde Hunde und ältere Hunde an einem Ektropium, beispielsweise in Folge einer Augenkrankheit, einer Bindehautschwäche oder einer Muskelschwäche in der Augenmuskulatur.

Hund mit Hängelid
So sieht das Ektropium beim Hund aus
© Shutterstock

Bestimmte Hunderassen sind häufiger von einem Ektropium betroffen

Was sind Symptome eines Ektropiums bei Hunden?

Ein Hängelid lässt sich beim Hund leicht erkennen, denn der betroffene Vierbeiner zeigt typische Symptome: Das Unterlid des Hundes hängt herab und liegt nicht wie bei gesunden Tieren am Auge an. Die Bindehaut liegt frei, das Auge ist gerötet.

Häufig sind die Augen stark gereizt, tränen vermehrt oder sondern einen eitrigen Ausfluss ab. Im Verlauf der Erkrankung kann es außerdem zu Bindehautentzündungen, Juckreiz und krankhaften Veränderungen der Hornhaut kommen.

Wie lässt sich das Hängelid beim Hund behandeln?

Ist das Ektropium nur leicht ausgeprägt und der Hund ist nicht durch die Fehlstellung beeinträchtigt, ist meist keine Behandlung erforderlich. Zeigt das betroffene Tier jedoch Symptome und leidet sichtbar unter dem Hängelid, muss die Lidfehlstellung korrigiert werden.

Dies erfolgt mittels einer Operation durch den Tierarzt. Die OP erfolgt entweder unter örtlicher Betäubung oder unter Vollnarkose. Je nach Ausprägung des Ektropiums kommen verschiedene Operationsmethoden zum Einsatz, um das erschlaffte Lid zu straffen.

Die Prognose bei einem Ektropium ist sehr gut: In der Regel muss die Operation nur ein einziges Mal erfolgen, anschließend ist der Hund beschwerdefrei.

Ektropium beim Hund: Koster einer Operation

Wie alle tierärztlichen Behandlungen richten sich auch die OP-Kosten bei einem Ektropium nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Pro behandeltem Auge fällt eine Gebühr von etwa 80 Euro an. Hinzu kommen zusätzliche Gebühren für die Vorsorge, Nachsorge sowie für Medikamente. Insgesamt müssen Sie daher mit Tierarztkosten von 130 bis 200 Euro rechnen, wenn Sie Ihren Hund operieren lassen.

Wamiz-Ratgeber: Tierarztkosten