Pit Bull, der seit 2 Jahren im Todestrakt saß – ist endlich FREI!

Es ist absolut herzzerreißend von Pit Bulls zu hören, die in der Todeszelle sitzen. Es ist so schrecklich, weil wir wissen, dass es meistens nicht ihre Schuld ist. Es geht darum, wie sie erzogen wurden.

- Anzeigen -

Jede Rasse kann so erzogen werden, das sie aggressiv ist, das bedeutet, wenn die Besitzer es so wollen. Das gilt nicht nur für die Pitbull-Rasse. Trotzdem ist es eine traurige, aber wahre Tatsache.

Alle Hunde und alle Tiere verdienen es ein liebevolles und sicheres Zuhause zu haben. Sie sind fürsorgliche und süße Kreaturen, die niemals in einer schrecklichen Situation, wie in einer Todeszelle enden sollten. Sie verdienen es nicht!

Manchmal jedoch: gibt es Erlösung. Und das ist genau so eine Geschichte – dieser kostbare Pittie im Video auf der nächsten Seite heißt Stella. Sie wurde 2014 von der Polizei beschlagnahmt und in einen Käfig gesteckt. Dem armen Mädchen wurde sogar Auslauf verwehrt.

- Anzeigen -

Stella (was zu dieser Zeit nicht ihr Name war) bekam das Todesurteil wegen ihrer Rasse und der Art, wie sie sich verhielt? Aber dann hat der Zwingerbesitzer etwas wirklich Erstaunliches getan!

Weiter zur nächsten Seite.

Zwei Jahre nachdem das arme Mädchen in die Todeszelle gesteckt wurde, erteilte das Exeter Crown Court Gericht Stella einen Aufschub und sie wurde von dem Zwingerbesitzern adoptiert! Wir wünschten, dass wir ihre Namen kennen würden, um sie zu loben.

- Anzeigen -

Und jetzt lebt Stella der Pitbull in einem glücklichen und liebevollen Zuhause, nachdem sie viel zu lange eingesperrt war. Außerdem sollte kein Hund 2 Jahre lang in einem Käfig sitzen. Es ist einfach herzzerreißend, wenn man darüber nachdenkt!

Schau dir das glückliche Lächeln auf Stella’s Gesicht an! Es wärmt sogar die kältesten Herzen. Wir können uns nun alle beruhigen, da sie nun ein glücklicher, gesunder und sicherer Hund in einem warmen Zuhause ist!