❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Jack Russell Terrier

Andere Namen: Jack Russell

Jack Russell Terrier
Erwachsener Jack Russell Terrier © Shutterstock

Der Jack Russell Terrier ist ein typischer Terrier, das heißt er ist lebendig, aufgeweckt und aktiv, temperamentvoll und intelligent. Er ist kühn und verwegen, anhänglich, aber selbstsicher. Dieser furchtlose, verspielte und gesellige Hund ist extrem energiegeladen und oft hyperaktiv. Er hat einen äußerst ausgeprägten Bewegungsdrang. Dieser Terrier liebt lange Spaziergänge, aber man sollte ihn lieber nicht im Wald von der Leine lassen, denn dann könnte er in einen Bau eindringen!

Wichtige Informationen

Jack Russell Terrier: Lebenserwartung :

7

21

12

16

Charakter :

Anhänglich Verspielt Intelligent Jagdfreudig

Größe :

Geschichte

Er stammt ursprünglich aus England, wo der Pfarrer John (Jack) Russell im 19. Jahrhundert eine Hunderasse züchtete, die rennen konnte wie der Foxhound und zudem auch unter die Erde gehen konnte, um Füchse und andere Wildtiere aus ihren Bauen zu scheuchen. Dabei entwickelte er zwei Rassen: eine hoch- (der Parson Jack Russell) und eine niederläufige (den Jack Russell). Die englische Hunderasse wurde erst 2001 offiziell anerkannt.

Jack Russell Terrier: Größe, Gewicht und Aussehen

    Größe

    Weibchen : Zwischen 25 und 30 cm

    Männchen : Zwischen 25 und 30 cm

    Jack Russell Terrier: Gewicht

    Weibchen : Zwischen 5 und 6 kg

    Männchen : Zwischen 5 und 6 kg

    Fellfarbe

    Weiß

    Augenfarbe

    Braun

    Aussehen

    Der Jack Russell Terrier ist ein robuster, aktiver, agiler Arbeitshund mit einer starken Persönlichkeit. Sein elastischer Körper ist mittellang und insgesamt länger als hoch. Seine Augen sind klein, mandelförmig und haben einen sehr lebendigen Ausdruck. Sie dürfen nicht hervorstehen und die Augenlider müssen eng an den Augäpfeln anliegen. Die Ohren (Rosen- oder Hängeohren) sind fest und sehr beweglich. Die Rute kann herabhängen, wenn der Hund in Ruheposition ist. Bei Erregung muss sie aber aufgestellt werden.

    Gut zu wissen

    Auch wenn er widerstandsfähig ist, können bei diesem Hund verschiedene Erbkrankheiten vorkommen, die teilweise mit Inzucht zusammenhängen. Es ist wichtig, die Zucht mit Bedacht zu wählen, da manche Individuen zu Hyperaktivität neigen und ein schwierig zu handhabendes Verhalten an den Tag legen.

    Varietäten

    Glatthaar

    Rauhhaar

    Stichelhaar

    Jack Russell Terrier: Charakter

    • 100%

      Anhänglich

      Trotz seines sehr ausgeprägten Jagdinstinkts ist dieser Arbeitshund ein überaus guter Gefährte, der an seiner Adoptivfamilie hängt und sanft mit ihren Mitgliedern umgeht.

    • 100%

      Verspielt

      Er ist ein bisschen schelmisch und bringt gern die Menschen um sich herum zum Lachen. Der Jack Russell spielt gern mit den Mitgliedern seiner sozialen Gruppe, und zwar insbesondere mit den Kindern.

    • 33%

      Ruhig

      Dieser Terrier ist alles andere als ruhig: Er ist ein furchtloser, lebendiger und äußerst aufgeweckter Hund. Zwar weiß er sehr gut mit seinen verschiedenen Rollen als Arbeits- und Begleithund umzugehen, aber er ist und bleibt ein sehr energiegeladenes Tier, das man keinesfalls als einfachen Begleithund ansehen darf.

    • 100%

      Intelligent

      Der Jack Russell Terrier hat ein enormes Potenzial - sowohl bei der Jagd, als auch im Hundesport. Auch wenn er nicht „leicht“ zu erziehen ist, erzielt man schöne Ergebnisse, wenn man eine gute Zusammenarbeit zwischen den Besitzern und ihrem Hund aufbaut.

    • 100%

      Jagdfreudig

      Er ist eindeutig ein Jagdhund, und zwar durch und durch. Dieser Terrier hat einen unglaublichen Geruchssinn und legt bei der Suche und Verfolgung von Beutetieren große Entschlossenheit an den Tag. Er kann unter der Erde (Fuchs, Dachs, Wasserratte) wie auch oberirdisch (Wildschwein, Hase) eingesetzt werden. Das macht ihn zu einem sehr guten Gehilfen für Jäger. Allerdings handelt es sich nicht um einen Hund, der die Beute tötet, denn er wird nicht dazu gezüchtet zuzubeißen.

    • 66%

      Scheu

      Der Jack Russell Terrier ist von Natur aus lieb und freundlich. Er kann sich distanziert verhalten, wenn er spürt, dass ihm sein Gegenüber nicht ganz wohlgesonnen ist. Allerdings darf er keinesfalls aggressiv sein oder zubeißen.

      Wenn dies der Fall ist, bedeutet das, dass der Hund aus einer schlechten Zucht stammt (die oft mit der großen Beliebtheit dieser Rasse seit ihrer offiziellen Anerkennung zusammenhängt). Außerdem weist es darauf hin, dass der Jack Russell Terrier-Welpe nicht ausreichend sozialisiert wurde.

    • 66%

      Unabhängig

      Zwar liebt er das Familienleben, aber sein Jagdinstinkt führt dazu, dass er relativ unabhängig ist.

      Jack Russell Terrier: Erziehung und Verhalten

      • 66%

        Kann alleine bleiben

        Dieser Terrier hat keine Angst vor dem Alleinsein, aber Achtung - dafür ist es unerlässlich, dass der Jack Russell als Welpe progressiv und positiv an die Abwesenheit seiner Besitzer gewöhnt wurde.

      • 33%

        Gehorsam

        Wie es sich für einen echten Terrier gehört, hat dieser Hund ein ganz schönes Temperament. Er befolgt Befehle nicht leicht und seine Folgsamkeit ist wie auch seine Konzentrationsfähigkeit können sich schnell verflüchtigen.

        Wenn die Haltung seiner Besitzer aber gerecht, streng und kohärent ist und früh mit seiner Erziehung begonnen wird, kann der Jack Russell Terrier sich durchaus kooperativ zeigen.

        Bei diesem Arbeitshund ist es das Wichtigste, ihn zu verstehen und ihn als solchen anzusehen! Dieser kleine, überaus dynamische Hund kann Konzentrationsschwierigkeiten haben, weshalb Erziehungstrainings kurz sein und stets mit einem Erfolgserlebnis enden müssen.

        Außerdem ist eine positive Erziehung durch Spielen und Belohnungen sehr gut für diesen Hund geeignet, der verspielt und verfressen zugleich ist.

      • 100%

        Bellen

        Bei der Jagd benutzt dieser Hund sein Bellen, um anzuzeigen, dass ein Beutetier in der Nähe ist. Zu Hause kann er bellen, wenn er sich langweilt, wenn er zu lange allein gelassen wird, wenn Gäste kommen oder wenn er zu aufgeregt ist.

      • 100%

        Ausreißer

        Wenn er auf dem Land lebt, muss seine gewohnte Umgebung unbedingt umzäunt sein, um zu vermeiden, dass er Spuren verfolgt und alles andere um sich herum vergisst. Sein Geruchssinn ist so gut, dass er stundenlang die Spur eines Tieres verfolgen kann.

        Auch bei Spaziergängen zum Beispiel im Wald wird davon abgeraten, ihn frei laufen zu lassen, solange er den Rückruf nicht perfekt beherrscht. Generell gilt, dass bei einem Hund immer ein Restrisiko bleibt - insbesondere bei einem Jagdhund.

      • 66%