wamiz-v3_1

Werbung

Katzen im Frühling: Vorsicht vor Tulpen!

Katze und Tulpen advice
© Shutterstock

Der Frühling ist da und die Tulpen blühen im Garten. Doch sind Tulpen für Katzen eigentlich gefährlich oder harmlos? Was passiert, wenn die Katze eine Tulpen-Blüte frisst?

von Philipp Hornung

Ja, Tulpen sind giftig für Katzen

So wunderschön die Frühlingsboten auch sind: Die zu den Zwiebelgewächsen gehörenden Tulpen sind leider giftig für Katzen! Und zwar sämtliche Teile der Pflanze:

  • Blätter
  • Blüten
  • Zwiebeln

Sie enthalten das toxische Tulipanin.

Bereits kleinste Mengen davon können schädlich sein. Symptome einer Vergiftung sind:

Suchen Sie in jedem Fall einen Tierarzt mit der betroffenen Katze auf, wenn diese Teile von Tulpen gefressen hat. Der Tierarzt wird eine Entgiftung einleiten.

Wohnungskatzen und Freigänger

Vor allem junge Katze in reiner Wohnungshaltung sind gefährdet, sich an Tulpen zu vergiften. Erfahrene Freigänger sind vorsichtiger und weniger neugierig auf das sprießende Grün. Wer eine sehr an Grünpflanzen interessierte junge Samtpfote hat, sollte keine Tulpen in der Wohnung oder auf dem Balkon platzieren. Darf die Katze in den gesicherten Garten, können Sie dort auf Tulpen verzichten. Doch ist die Katze ein Freigänger, wird sie sich vielleicht beim Nachbarn ein Häppchen Tulpe genehmigen. Dennoch besteht kein Grund zur Panik: Tatsächlich sind nur die wenigsten Freigänger an Tulpen interessiert. Beobachten Sie Ihre Katze im Frühling, um herauszufinden, ob sie zu den gefährdeten Tulpen-Liebhabern zählt. Stellen Sie schmackhafte Alternativen wie Katzengras zur Verfügung, um das Risiko zu minimieren.

Mehr zum Thema giftige Pflanzen für Katzen erfahren Sie hier.

Leseempfehlung