❗️ Wichtige Umfrage für Haustierhalter

Werbung

Dürfen Katzen Wassermelone essen?

Katze schnuppert an Wassermelone.

Wassermelone: Leckerer Katzensnack oder besser nicht?

© Amaterasu Khmara / Shutterstock

Wassermelone gehört zu den beliebtesten Erfrischungen an warmen Sommertagen. Aber was ist mit unseren vierbeinigen Mitbewohnern?

von Stefanie Gräf

Am veröffentlicht

Wassermelone zählt zu den beliebtesten Leckerbissen im Sommer. Dabei ist sie nicht nur ein wunderbarer Durstlöscher, sondern hat zugleich auch jede Menge Vitamine. Leckerer kann man eigentlich nicht gesund essen. Insofern stellen sich viele Katzenhalter die Frage, ob sie nicht ihrer süßen Samtpfote ebenfalls mit einem Stückchen Wassermelone eine Freude machen können. Aber ist das Naschen ok?

Zuallererst: Es ist absolut richtig, sich diese Frage zu stellen! Schließlich funktioniert das Verdauungssystem von Katzen etwas anders als das von uns Menschen. Wir sind Allesfresser und können Pflanzliches problemlos verdauen, Katzen hingegen sind Fleischfresser. Deshalb können manche Nahrungsmittel, die wir Menschen mögen, Katzen sogar schaden.

Dürfen Katzen Wassermelone essen?

Die gute Nachricht: Ja, Katzen können Wassermelone essen! Sogar Honigmelonen sind übrigens kein Problem. Grundsätzlich ist Wassermelone nicht schädlich für unsere Stubentiger, allerdings sollten ein paar Grundregeln beachtet werden. Dann ist dieser sommerliche Genuss bestimmt ein echtes Highlight für deine Katze.

Übrigens ist Wassermelone nicht nur ungefährlich für Katzen, sondern es kann sogar Vorteile haben, sie der Samtpfote zu füttern:

  • Wenn Dein Kätzchen mehr Flüssigkeit braucht
  • Wenn es im Sommer Probleme mit Verstopfung hat
  • Als kleines Leckerli

An sehr heißen Tagen ist etwas gefrorene Wassermelone für deine Katze sogar eine willkommene Abkühlung.

Wassermelone der Katze geben: Was steckt drin?

Wassermelone besteht zu über 90 Prozent aus Wasser. Da unsere Katzen ihren Flüssigkeitsbedarf vorwiegend über ihr Futter decken, ist diese Frucht eine gute Idee bei den wählerischen Mitbewohnern. 

Aber auch sonst hat sie einige Vorteile zu bieten: Wassermelone ist reich an Ballaststoffen, hat kaum Kalorien und enthält kein Cholesterin. Stattdessen steckt sie randvoll mit zahlreichen Vitaminen und Nährstoffen:

  • Vitamin C
  • Vitamin A
  • Vitamine B1 und B6
  • Biotin
  • Magnesium
  • Kalium
  • Antioxidantien

Katze frisst Wassermelone: Worauf achten?

Wer seiner Katze Wassermelone zu essen gibt, sollte unbedingt auf ein paar Dinge achten. So sind etwa Kerne und Rinde tabu. Die Kerne sind einerseits voll mit dem gefährlichen Stoff Zyanid, der der Katze schon in geringen Mengen Schaden zufügt. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass dein Stubentiger durch die Kerne vielleicht erstickt oder diese den Darm der Katze blockieren. Deshalb solltest du sie unbedingt entfernen.

Die grüne Schale wiederum ist einerseits ziemlich gummiartig und andererseits sehr schwer verdaulich. Ihr Verzehr kann Magen-Darm-Probleme hervorrufen; wobei es kein Problem ist, wenn deine Katze nur mal ein wenig daran knabbert. 

Keinen Gefallen tust du deiner Katze jedoch, wenn du auf die Wassermelone etwas Salz gibst, um den Geschmack zu verstärken. Salz ist für Katzen schädlich. Auch bei Diabetiker-Katzen solltest du besser auf Wassermelone verzichten.

„Nebenwirkungen“ von Wassermelone für Katzen

Beachtest du das und gibst deinem Kätzchen wirklich nur ein kleines Stück Wassermelone, so wird sich die Samtpfote garantiert über diese schöne Erfrischung freuen. Allerdings solltest du beim allerersten Probieren unbedingt ein Auge auf sie haben. Denn es gibt durchaus auch Katzen, die allergisch auf Wassermelone reagieren. Beobachtest du nach dem Füttern von Wassermelone Verdauungsprobleme, dann ist deine Katze möglicherweise auf den fruchtigen Snack allergisch. 

Dürfen junge Katzen Wassermelone essen?

Falls du gerade junge Katzen hast und ihnen an warmen Tagen gerne etwas Gutes tun möchtest, liegst du mit Wassermelone ebenfalls richtig. Auch kleine Katzenbabys mögen den saftigen Snack und vertragen ihn meist problemlos – serviert ohne Kerne, ohne Schale und in Mini-Portiönchen. Gerade bei jungen Katzen sind die Kerne absolut tabu!

Wassermelone für Katzen ist, wenn man ein paar Grundregeln bei der Fütterung beherzigt, eine tolle Idee. Die Samtpfoten bekommen so auf leckere Art und Weise eine Extraportion Flüssigkeit und jede Menge wertvolle Nährstoffe. Guten Appetit!
 

Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren