❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Auf in den Wilden Westen: Indianische Hundenamen mit Bedeutung

Indianische Hundenamen und deren Bedeutung advice

Indianische Hundenamen – das ist der Klang nach unbegrenzter Freiheit und wilden Abenteuer. Daher sind die folgenden Namensvorschläge für große und kleine Weltenbummler auf vier Pfoten genau richtig. Dieser Artikel stellt schöne indianische Hundenamen mit ihrer Bedeutung vor.

von Stephanie Klein

am 06.02.20, 19:00 aktualisiert

Die Wahl eines indianischen Hundenamens mag zuerst ziemlich weit hergeholt erscheinen. Doch die Ureinwohner Amerikas sind bekannt für ihre Verbundenheit zu der Natur und den Tieren. Indianer haben seit jeher eine besondere und tiefe Bindung zu den Hunden. Ein indianisches Sprichwort besagt:

„Sei meines Hundes Freund und du bist auch der meine.“

Die folgenden indianischen Hundenamen machen aus jedem Vierbeiner einen wahren Häuptling oder eine anmutige Indianerprinzessin.

Akai

Bei diesem wunderschönen Namen handelt es sich um einen männlichen Vornamen. Er ist leicht auszusprechen und punktet mit einem Hauch von Mystik. Akai heißt übersetzt „der Weise“. Daher ist er eine tolle Wahl für clevere Rüden, wie zum Beispiel Deutsche Schäferhunde oder Border Collies. Auch eine Möglichkeit: einem älteren Rüden aus dem Tierschutz diesen besonderen Namen zu geben.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Chrissy & Neli (@verspitzt) on

Cheyenne

Der Name Cheyenne geht auf den gleichnamigen nordamerikanischen Indianerstamm zurück. In Deutschland ist er ein zugelassener Mädchenname, weltweit wird er auch an Jungen vergeben. Doch egal ob Hündin oder Rüde: Cheyenne ist zweifellos ein außergewöhnlicher Hundename für ganz besondere Vierbeiner!

Chitto

Für mutige Rüden: Chitto ist ein indianischer männlicher Vorname und heißt übersetzt „tapfer“. Zeigt sich ein Welpe oder auch ein erwachsener Rüde kühn und unerschrocken, dann ist Chitto genau die richtige Namenswahl.

Kenai

Ein seltener Name für Rüden: Auch wenn der Name aus dem Indianischen mit „flaches oder ödes Land“ übersetzt wird, eignet sich Kenai hervorragend für einen Vierbeiner. Er besticht durch seinen Klang und ist zudem kurz und leicht auszusprechen.

Lakota

Für viele ist der Hund der beste Freund im Leben. Daher trifft der Name Lakota mit seiner Bedeutung zu 100 % zu. Lakota bedeutet „Freundin“ oder „Verbündete“ und ist für Hündinnen geeignet.

Mato

Mato ist ein indianischer Name für Jungen mit einer Bedeutung, die es in sich hat. Der Name hat einen Bezug zu einem kräftigen Tier auf vier Pfoten: Er bedeutet „der Bär“. Somit ist der Name perfekt für alle Hunde mit bärenartigem Aussehen. Dabei spielt die Größe keine Rolle: von Zwergspitzen, über Chow-Chows bis hin zu Neufundländern passt Mato perfekt.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Wencke Ha&Paul&Piper& Horst (@wencke_0804) on

Tila

Für Hündinnen: Tila ist ein indianischer Mädchenname und bedeutet „im schwarzen Wasser“. Auch wenn das Wasser idealerweise kristallblau ist, passt Tila perfekt zu Hunden, die sich gerne im kühlen Nass aufhalten. Für herausragende Schwimmer wie Wasserhunde ist der Name wie geschaffen.

Wapi

Hunde bereichern das Leben und schenken ihren Menschen unbeschreibliches Glück. Daher ist Wapi eine treffende Namenswahl für alle männlichen Vierbeiner. Der indianische Name bedeutet „Glück“ und klingt beispielsweise bei einem Labrador oder Golden Retriever besonders niedlich und liebreizend.

Yari

Für Rüden: Der männliche Vorname Yari bedeutet „Kraft und Stärke“. Damit ist jedoch mehr die innere Stärke gemeint. Yari wird weiter übersetzt mit „die Kraft des Herzens“. Somit ist dieser wunderschöne Name für sowohl große Hunderassen als auch kleine Hunderassen geeignet.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Luna (@lady_luna1.0) on

Yoki

In der Liste der indianischen Hundenamen reiht sich der bezaubernde Name Yoki ein. Dabei handelt es sich um einen Namen für Hündinnen mit der Bedeutung „Regen“. Im Japanischen steht der Name übrigens für „blauer Vogel“.

Steht der Entschluss eines indianischen Namens fest, macht ein Zubehör den Bezug zu dem Wilden Westen komplett: Wie wäre es mit einem Hunde-Tipi? Es versprüht nicht nur indianischen Flair in den eigenen vier Wänden – das Zelt ist auch ein perfekter Rückzügsort für Hunde.