wamiz-v3_1

Werbung

Hoshi, Emi, Aimi und Co.: Was bedeuten Hundenamen aus Japan?

Hundekette mit Japan-Muster advice © Shutterstock

Wir stellen Ihnen die schönsten japanischen Hundenamen für Rüden und Hündinnen vor. Hundenamen aus Japan haben oftmals eine besondere Bedeutung. Diese erläutern wir, sodass Sie für Ihren Liebling eine bedeutungsvolle Bezeichnung finden können.

von Carina Petermann

Japanische Hunderassen

Japanische Tierbezeichnungen passen besonders gut zu Gefährten aus diesem Teil der Welt. Somit sind sie tolle Namen für Hunderassen wie Akita Inus, Shiba Inus, Hokkaidos, Kishus, Kais, Japanische Terrier, Shikokus und Tosas. Neben den von uns genannten Bezeichnungen finden Herrchen und Frauchen auch in entsprechenden Filmen und Serien gute Namen für den Liebling.

Ausführliche Informationen zu japanischen Hunderassen

Für Hündinnen und Rüden gibt es schöne und sinnreiche japanische Hundenamen je nach Geschlecht. Die beliebtesten Bezeichnungen für die treuen Freunde stellen wir Herrchen und Frauchen vor. Hier ein Überblick über die fünf schönsten Vierbeinerbenennungen für weibliche und männliche Gefährten:

Aimi

Aimi ist ein weiblicher Vorname, der „Liebe“ bedeutet.

Akemi

Akemi bezeichnet eine Benennung für Hündinnen und steht für „hell und schön“.

Bara

Bara steht symbolisch für die „Rose“ und wird bei weiblichen Tieren verwendet.

Emi

Emi wird für Hündinnen benutzt und bedeutet „mit Schönheit erfüllt“.

Kimi

Kimi heißt „die Unvergleichliche“ und kommt bei Hundedamen zur Verwendung.

Daiki

Daiki ist ein schöner Name für einen Rüden und bedeutet „großes Leuchten“.

Chivoko

Chivoko steht für „Kind der Ewigkeit“ und wird für Hundeherren eingesetzt.

Kanoi

Kano bedeutet „Kraft“ und ist die passende Bezeichnung für Rüden.

Hoshi

Hoshi heißt übersetzt „Stern“ und ist ein toller Name für männliche Tiere.

Rai

Rai steht für „Vertrauen“ und ist ein Name für Rüden.

Alle Hundenamen von A bis Z finden Sie hier.