wamiz-v3_1

Werbung

Bolonka zwetna – Ein wuscheliger Sympathieträger aus Russland

Bolonka Zwetna advice © Shutterstock

Dieses kleine Schoßhündchen aus Russland gewinnt auch im Westen immer mehr Fans. Kein Wunder: Der Bolonka zwetna ist hübsch anzuschauen, klug und gerne mit seinem Menschen zusammen. Wir stellen Ihnen die in Deutschland anerkannte Rasse vor.

von Nina Brandtner

Der Bolonka zwetna in Kürze

  • Die russische Rasse entstand durch die Kreuzung von französischen Bichons mit verschiedenen anderen Rassen
  • „Bolonka zwetna“ bedeutet übersetzt „buntes Schoßhündchen“
  • Der fröhliche Gesellschaftshund war in der ehemaligen DDR sehr beliebt
  • Obwohl die Rasse nicht von der FCI anerkannt wird, führt der VDH sie als eigenständig

Ursprung der Hunderasse Bolonka zwetna

Um der Vergangenheit des Bolonkas auf die Spur zu gehen, ist ein Blick in die Geschichte Russlands nötig. Dort war der Vorfahr des Bolonka zwetna, der Bolonka franzuskaya, bei den adeligen Damen sehr beliebt. Erst ab 1951 züchteten russische Jagdvereine in Leningrad den Bolonka Zwetna, wie wir ihn heute kennen. Er erstand wohl aus den Kreuzungen mit verschiedenen Rassen, etwa dem Lhasa Apso, dem Toy Pudel und dem Shih Tzu.

Aussehen und Fell des Bolonka zwetna: Größe, Gewicht, Farbe

Der Bolonka ist ein hübsch anzusehender Wuschelhund: Die Vierbeiner bringen bei einer Schulterhöhe von 20 bis 26 cm bis zu vier Kilogramm auf die Waage. Damit wiegt er ungefähr so viel wie eine Katze. Den Bolonka gibt es in vielen Farben, allerdings erlaubt der Standard keine weißen oder gescheckten Hunde und kein Merle. Weiße Abzeichen sind erlaubt. Das seidig glänzende Fell sollte nicht zu lang und fein sein, da das üppige Haarkleid sonst schnell verfilzt. Große Locken oder Wellen sind ausdrücklich erwünscht.

Obwohl der Bolonka zwetna wenig Haare verliert, ist er nicht „hypoallergen“.
Bolonka Zwetna
Lange Haare an Augen, Stirn und Bart sind beim Bolonka ein Zeichen für das „Furnishing-Gen“© Shutterstock

Manche Allergiker reagieren auf ihn weniger als auf andere Rassen. Eine Garantie ist dies jedoch nicht. Ein weiterer Tipp rund ums Fell: Experten verstehen unter „Furnishingmutation“ verschiedene Fellmerkmale, die beim Bolonka und manchen anderen Rassen erwünscht sind. Hierzu zählen langer Haarwuchs an Augen, Stirn und Bart, wenig Haarverlust, verlängertes Fell am ganzen Körper sowie kein saisonaler Fellwechsel. Manche Züchter testen vor dem Einsatz der Eltern, ob diese das Furnishing-Gen in sich tragen – ein Zeichen für eine verantwortungsvolle Zucht! Hunde, die dieses Gen nicht tragen, fallen unter anderem durch kurze Haare im Kopfbereich auf.

Bolonka zwetna Eigenschaften: Rundum fröhlicher Charakter

Dieser Vierbeiner ist ein optimaler Hund für Hundeanfänger. Er eignet sich für die Haltung in der Stadt ebenso wie auf dem Land, für Singles wie für Familien.

Ein Bolonka aus seriöser Zucht ist fröhlich, robust und anpassungsfähig. Da er klug ist, ist die Erziehung keine große Herausforderung. Natürlich gilt auch für den Bolonka: Liebevolle Konsequenz ist entscheidend. Denn kleine Ausnahmen wird der schlaue Wuschelkopf gerne zur neuen Regel machen, wenn es ihm passt. Besuchen Sie mit Ihrem Vierbeiner die Welpenspielstunde und die Hundeschule – unter Anleitung von Experten wird die Erziehung um einiges leichter. Zwar braucht er wie jeder Hund täglich mehrmals Auslauf. Dabei muss es aber nicht sportlich zugehen. Tipp: Bringen Sie Ihrem Bolonka Tricks bei und spielen sie viel mit ihm – dies stärkt die Bindung und bietet geistige Auslastung.

Die Gesundheit des Bolonka zwetna

Wie alle kleinen Hunde ist auch der Bolonka zwetna eine Rasse, die zu Kniegelenksproblemen neigen kann. Darum prüfen seriöse Züchter die Kniegelenke vor Zuchteinsatz. Ebenso sollten nur Tiere in die Zucht, die keine Neigung zu der bei Bolonkas häufiger vorkommenden Progressiven Retina Atrophie, einer Augenerkrankung, haben. Weiterhin macht ein Gentest auf Dilution bei den Eltern Sinn. Hierunter verstehen Züchter eine genetisch bedingte Farbverdünnung, die sich in helleren Haarpigmenten zeigt. In ungünstigen Fällen kann es hierdurch zu irreversiblem Haarausfall des Bolonka Zwetnas kommen. Ein gesunder Bolonka zwetna kann ein Alter von 15 Jahren und mehr erreichen.

Bolonka zwetna Welpe
Für den Kauf eines Bolonka zwetna Welpen sollten Sie sich unbedingt an seriöse Züchter wenden© Shutterstock

Bolonka zwetna Welpen kaufen: Seriösen Züchter finden

Da der Bolonka zwetna in Deutschland als Rasse anerkannt ist, wenden Sie sich bei der Suche nach einem niedlichen Bolonka Zwetna Welpen am besten an einen Züchter des Verbands Deutscher Kleinhundezüchter, der mit VDH-Papieren züchtet. Am einfachsten ist dies über die VDH-Züchtersuche in Ihrem Umkreis. Im Jahr 2018 haben 98 reinrassige Bolonka-zwetna-Welpen aus gemeldeten Zuchten in Deutschland das Licht der Welt erblickt. Damit zählt die Rasse zwar zu den seltener vertretenen. Doch mit etwas Geduld werden Sie einen Welpen aus verantwortungsvoller Zucht finden! Dieser kommt im Alter von rund neun Wochen gechipt und geimpft zu Ihnen. Für einen Bolonka-Welpen bezahlen Sie bis zu 1.500 Euro. Denn verantwortungsvolle Zucht hat ihren Preis.

Lassen Sie sich nicht auf vermeintliche Schnäppchen-Hunde ein, wenn es um Ihr künftiges Familienmitglied geht.

Die Zuchttiere günstiger Welpen sind häufig weder vom Wesen noch vom Typ oder der Gesundheit her geeignet.

Wer lieber einen erwachsenen Hund möchte, sollte sich am besten im Tierschutz umsehen. Denn die Erfolgsaussichten bei der Suche nach einem ausgewachsenen Bolonka zwetna mit Abstammungsnachweis sind gering. Tipp: Schauen Sie sich im ausländischen Tierschutz um. In Ländern wie Rumänien oder Griechenland warten viele kleinere Hunde in übervollen Tierheimen auf ein Zuhause. Einige sind bereits auf Pflegestellen in Deutschland, so dass Sie den Vierbeiner vorher kennenlernen können.

Übrigens: Wer offen für andere Rassen ist, hat die Qual der Wahl unter zahlreichen sympathischen Bichon-Rassen. Hierzu zählen der Bichon frisé, der Coton de Tuléar, Malteser, Bologneser, Havaneser und das mit den Bichons verwandte Löwchen.