❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Edel und athletisch: Das sind die vier Setter-Rassen

Setter advice
© Shutterstock

Setter begeistern mit einer beeindruckenden Sportlichkeit und einem athletischen Körperbau. Die leidenschaftlichen Vorstehhunde sind daher ideale Begleiter für aktive Menschen. Welche Hunderassen dazu gehören und was sie auszeichnet, lesen Sie hier.

von Stephanie Klein

am 14.04.20, 17:35 aktualisiert

Was ist ein Setter?

Mittellanges bis langes Fell, niedliche Schlappohren und ein beeindruckender Astralkörper – das sind nur einige der tollen optischen Merkmale der Setter. Die FCI listet die Setter in der Gruppe 7 Vorstehhunde, Sektion 2 Britische und Irische Vorstehhunde.

Heute gibt es insgesamt vier Setter-Rassen, die sich von ihrer Statur kaum voneinander unterscheiden. Ihre Schulterhöhe pendelt sich zwischen 55-68 cm ein, ihr Gewicht beträgt je nach Größe zwischen 18-30 kg. Ein charakteristisches Merkmal zur Unterscheidung der Rassen ist ihre Fellfärbung. Doch wie sieht es mit dem Charakter aus?

Setter Welpen
Setter Welpen
© Shutterstock

Der Setter-Charakter

Vom Wesen her zeigen sich Setter verspielt, freundlich und temperamentvoll. Damit ihr liebevoller Charakter zum Vorschein kommt, sind allerdings eine gute Sozialisierung und genügend Auslastung unabdingbar. Ein Setter ist demzufolge kein Hund, welcher sich mit kurzen Gassi Runden zufriedengibt.

Optimal für die bewegungsfreudigen Vierbeiner ist ein Zuhause mit viel Fläche und einem Garten. Von dort aus brechen diese Hunde gerne zusammen mit ihrer Familie auf, um tagtäglich neue Abenteuer in der Natur zu erleben.

Wamiz-Ratgeber: Sportliche Hunderassen

Setter – talentierte Jäger

Echte Naturtalente: den ausgeprägten Jagdtrieb bekommen Setter in die Wiege gelegt. Ihre Vorfahren sind ebenfalls passionierte Jagdhunde. Die historische Hunderasse ging von Pointern und Epagneul Bretons hervor. Ihr hervorragender Geruchsinn gepaart mit einer Schnelligkeit machen aus ihnen optimale Helfer bei der Jagd. Dabei gehen sie wie folgt vor:

  1. Sobald Setter Wild wittern, verharren sie nahezu regungslos in ihrer Position.
  2. Im nächsten Schritt nähert sich der Jäger und der Hund bleibt auf dem Platz stehen.
  3. Erst auf Kommando apportieren die tierischen Partner das erlegte Wild.
Setter als Jagdhund
Setter sind hervorragende Jagdhunde
© Shutterstock

Die Arbeit als Jagdgehilfe ist höchst anspruchsvoll. Aufgrund ihres arbeitsfreudigen Backgrounds sollten sich zukünftige Setterhalter über einen erhöhten Drang nach Beschäftigung bewusst sein.

Diese Hunde sind absolute Sportskanonen. Sie eignen sich für Canicross, Joggen und auch Mantrailing. Für einige Halter ist und bleibt die Unterstützung bei der Jagd die einzige Beschäftigung, die den Settern gerecht wird.

Die vier Setter-Rassen im Überblick:

English Setter

Dieser wunderschöne Hund geht unter anderem aus der Züchtung von Sir Edward Laverack (1797-1877) hervor. Daher trägt er auch den Namen „Laverack Setter“. Optisch besticht er durch sein meist getüpfeltes Fell, welches immer ein schimmerndes Weiß als Grundfarbe aufweist. In Deutschland wird der English Setter oft als Jagdhund genutzt. Darüber hinaus passt er gut in eine aktive Familie, wo er sein sanftes Wesen und seine Kooperationsbereitschaft zeigen kann.

Rasse-Steckbrief: English Setter
English Setter
Der English Setter
© Shutterstock

Gordon Setter

Imposante Erscheinung: Dieser Vierbeiner ist an seinem kohlschwarzen Fell zu erkennen, welches lohfarbene Akzente an der Schnauze und an den Pfoten aufweist. Außerdem ist er mit einem Maximalgewicht von 30 kg ein recht massiver Setter. In seinem Zuhause zeigt er eine sanfte und angenehm ruhige Seite. Draußen sieht es allerdings anders aus: Aufgrund seines Jagdinstinktes verblüfft er seinen Halter mit seiner außerordentlichen Dynamik und Eigenständigkeit.

Rasse-Steckbrief: Gordon Setter
Gordon Setter
Der Gordon Setter
© Shutterstock

Irish Red Setter

Eine rote Schönheit mit vielen Fähigkeiten: Der Irish Setter ist ein auf die Jagd von Federwild spezialisierter Vierbeiner. Er gibt aber auch einen tollen Familienhund ab, sofern er seinen Bewegungsdrang voll auslebt. Wie seine Cousins ist auch er kinderlieb und verspielt. Der bis zu 25 kg schwere Hund wird wegen seines freundlichen und geselligen Naturells hoch geschätzt. Alles in allem erweist sich der Vierbeiner als wahrer Gute-Laune-Hund, dessen Lebensfreude ansteckend ist.

Rasse-Steckbrief: Irish Setter
Der Irish Setter
Der Irish Setter
© Shutterstock

Irish Red and White Setter

Auf Feldern oder Sümpfen fühlt sich der Irish Red and White Setter spürbar wohl. Der sportliche Vierbeiner wird in Irland häufig für die Jagd auf Wildvögel verwendet. Dort zeigt er sich als mutiger und willensstarker Partner. Er hat ein ruhiges Wesen, wenn seine Halter ihn ausreichend beschäftigen. Optisch zeichnet er sich durch ein mittellanges Fell mit einer weißen Grundfarbe und roten Abzeichen aus. Vom Körperbau her ist er wohlproportioniert und athletisch.

Rasse-Steckbrief: Irish Red and White Setter
Irish Red and White Setter
Der Irish Red and White Setter
© Shutterstock

Weitere Hunderassen nach Gruppen: