Wamiz Logo

Werbung

Baden, Wandern, Wintersport: Südtirol mit dem Hund entdecken

Hund in Südtirol advice © Shutterstock

Südtirol ist eine ideale Region, um mit dem Hund auf Reisen zu gehen. Die nördlichste Provinz Italiens besticht mit berauschender Natur und zahllosen Möglichkeiten für Aktivitäten. Ob gemeinsame Wanderungen, Dogtrekking im Winter oder hundefreundliche Städtetrips – es gibt jede Menge zu erleben.

von Nina Brandtner

Südtirol: Aktivitäten mit Hund

Wer gerne mit seinem Vierbeiner draußen aktiv ist, findet in Südtirol ein wahres Paradies. Egal zu welcher Jahreszeit, Mensch und Hund stehen verschiedenste Möglichkeiten zur Auswahl. So bieten die Dolomiten zahllose Wanderwege. Im Winter stehen erstklassige Skipisten und Loipen bereit. Attraktive Städte wie Bozen und Meran eignen sich für Tagestrips. Außerdem lädt die Weinstraße zu Radtouren mit Genussfaktor ein.

Badeurlaub: Hundestrände in Südtirol

Wer an Urlaub in Südtirol denkt, hat als Erstes ausgedehnte Wanderungen oder rasante Abfahrten im Sinn. Doch auch Badespaß lässt sich in dem sonnigen Naturparadies wunderbar genießen. Und – wie fast alles im Leben – macht es mit dem flauschigen Vierbeiner doppelt so viel Spaß.

Der Montiggler See im Tauferer Ahrntal ist eine wunderbare Möglichkeit, Baden und Wandern zu verbinden.

Mehrere Wanderwege, darunter ein Rundwanderweg, führen durch schattige Wälder – beim Gassi gehen und Joggen mit Hund eine Wohltat in heißen Sommern. Die Routen sind von lauschigen Gebirgsbächen und Rastplätzen gesäumt. Zwischendurch laden dann die Ufer des Montiggler Sees zum Abkühlen ein. Herr und Hund dürfen hier gleichermaßen ins Wasser.

Montiggler See
Am Montiggler See lassen sich Wandern und Baden verbinden © Shutterstock​

Weitere Badeseen mit Hundestränden nach Regionen sind:

  • Pustertal: Antholzer See, Pragser Wildsee und Toblacher See
  • Vinschgau: Zufritt See und Reschensee
  • Ultental: Zoggler-See
  • Schnalstal: Vernagter Stausee
  • Aldein: Göllersee
Der Hund muss an allen Hundestränden an der Leine geführt werden.

Wanderurlaub mit Hund in Südtirol

Wen die Wanderlust im Griff hat und von einem wanderfreudigen Hund begleitet wird, der ist in Südtirol an der richtigen Adresse. Das Wanderparadies bietet schier endlose Möglichkeiten, die Natur per pedes zu erkunden. Und der Vierbeiner ist natürlich liebend gerne mit von der Partie. Von entspannten Anfängerrouten über mehrtägige Höhenwanderwege ist für jeden Anspruch etwas dabei. Sie können den Meraner Höhenweg nehmen, der 100 Kilometer umfasst, dafür aber mit wunderschönen Aussichtspunkten belohnt. Der Rundwanderweg um die Drei Zinnen ist mit einer Länge von zehn Kilometern anfängergeeignet.

Meraner Höhenweg
Der Meraner Höhenweg umfasst fast 100 Kilometer und bietet spektakuläre Aussichten© Shutterstock

Winterurlaub mit Hund in Südtirol

Südtirol mit seinem alpinen Naturparadies ist im Winter ein Eldorado für Aktivurlauber. Ob Abfahrt, Langlauf oder Schneeschuhwandern – den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Die Infrastruktur in Südtirol ist optimal ausgebaut, sodass Sie die Natur auf unterschiedlichste Weise erkunden können.

Besonders angesagt für den Winterurlaub mit Hund ist derzeit Dogtrekking. Dabei begeben Sie sich zusammen mit einer Gruppe weiterer Mensch-Hund-Teams auf längere Wanderungen. Häufig handelt es sich dabei um mehrtägige Touren. Die Übernachtung findet in einfachen Unterkünften oder Blockhütten statt. Verschiedene Wanderrouten sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Gerade am Anfang ist es empfehlenswert, sich mit einem erfahrenen Guide auf den Weg zu machen. Mensch und Hund brauchen außerdem eine entsprechende körperliche Konstitution für solche langen Walks.

Winterurlaub Dolomiten Hund
Auch im Winter sind die Dolomiten ein Paradies© Shutterstock

Schneeschuhwandern ist die abgespeckte Version. Hier geht es zusammen mit dem Vierbeiner und entsprechendem Schuhwerk über Winterwanderwege durch die Landschaft. Die Touren dauern nur ein paar Stunden und sind auch für Anfänger geeignet.

Städtetrip: Hundefreundliche Städte in Südtirol

Für Städtetrips mit dem Hund eignet sich Südtirol ideal. Auch wenn auf Wanderwegen und in der Öffentlichkeit Leinenpflicht herrscht, gibt es zahllose ausgewiesene Freilaufflächen. Bozen beispielsweise ist die Hauptstadt Südtirols und bietet insgesamt 23 Freilaufflächen für Hunde. Hier können Bello und Luna nach Herzenslust rennen, toben und spielen. Da verschmerzt die Fellnase auch eine langweilige Städteführung viel eher. Bozen verfügt über eine bezaubernde Altstadt mit einem herrschaftlichen Dom und jeder Menge Kunstschätzen. Ein Städtetrip nach Bozen ist also in jedem Fall eine tolle Wahl.

Bozen
Bozen hat eine wunderschöne Altstadt - und viele Freilaufflächen für Hunde© Shutterstock

Campingurlaub mit Hund in Südtirol

Ob in Meran, in den Dolomiten oder im Pustertal – Camping steht in Südtirol hoch im Kurs. Sie sind dabei flexibel und ungebunden und genießen größtmögliche Nähe zur Natur. Die verschiedenen Campingplätze bieten außerdem unterschiedliche Highlights: Manche warten mit herrlichem Panoramablick auf, andere haben einen eigenen Wellnessbereich. Und weitere bestechen mit ihrer Lage direkt am Badesee.

Südtirol: Hundefreundliche Unterkünfte

Einer der besten Gründe für einen Urlaub mit Hund in Südtirol sind die zahlreichen tierfreundlichen Unterkünfte. Wegen der berauschenden Natur ist Südtirol wie gemacht für Hund-Mensch-Ferien. Das Angebot an Unterkünften ist entsprechend groß. Von Vier-Sterne-Superior-Hotels auf dem Berggipfel bis hin zur behaglichen Ferienwohnung haben Sie die Qual der Wahl:

Ferienwohnungen

Wer mit seinem Vierbeiner auf Reisen geht, der freut sich über Freiheit und Flexibilität. Ferienwohnungen bieten eine wunderbare Mischung aus Komfort, Heimeligkeit und Individualität. Die Auswahl in allen Tälern Südtirols ist sehr breit gefächert: von modernen Apartments in großzügigen Anlagen bis hin zu alpiner Gemütlichkeit im urigen Tiroler Stil. Für jeden Geschmack und Bedarf ist gesorgt. Ferienwohnungen bieten meist zumindest einen kleinen Balkon, teils mit schöner Aussicht.

Gerade für Paare, die mit Hund reisen, sind Wohnungen und Apartments ideal.

Ferienhäuser

Für Familien mit mehreren Kindern und Hund(en) ist ein Ferienhaus eine geeignete Wahl. Hier steht mehr Platz zur Verfügung. So können die Familienmitglieder auch mal die Tür hinter sich schließen. Ferienhäuser haben außerdem den Vorteil, dass sie häufig über ein eingezäuntes Grundstück verfügen. So kann der Vierbeiner entspannt die frische Luft genießen. In Südtirol stehen auch Ferienhäuser in Form von Blockhütten zur Auswahl. Hier genießen Sie ein besonders authentisches Wohnflair. Dafür ist der Komfort meist etwas einfacher.

Stadt Meran
Eine Unterkunft in Meran ist ein toller Ausgangspunkt für Wanderungen© Shutterstock

Hotels

Inzwischen sind Hunde auch in vielen Hotels in Südtirol gern gesehene Gäste. Und dabei bleiben weder Komfort noch Stil auf der Strecke. Teilweise finden sich attraktive Aktiv- und Wellnesshotels in traumhafter Lage, die Herr und Hund gleichermaßen hofieren. Diese hochklassigen Unterkünfte rangieren meist in der Vier- bis Vier-Sterne-Superior-Kategorie. Zahlreiche Dienstleistungen für Hund und Halter werden angeboten, beispielsweise Dogsitting, Gassi-Geh-Services oder geführte Wanderungen mit Hund. Teilweise sind den Hotels sogar private Hundeschulen, Hundetrainer und/oder Hundsportparcours angeschlossen.

Solche hochklassigen Unterkünfte sind natürlich entsprechend kostspielig. Wer auch mit weniger Luxus und Service zurechtkommt, findet selbstverständlich auch zahlreiche Hotels im Drei-Sterne-Bereich. Auch hier freuen die Vierbeiner sich über Aufmerksamkeiten wie Leckerlis auf dem Zimmer, ein Hundekörbchen oder andere Dienstleistungen. Tipp: Im Winterurlaub lohnt es sich, nach Hotels nahe der großen Pisten zu schauen. Hier bieten hundefreundliche Hotels besonders häufig Dogsitting an. So können Herrchen und Frauchen mit gutem Gewissen die Pisten hinabdüsen.

Allgemeine Informationen

Alle Infos rund um Leinenpflicht, Impfempfehlungen und eine entspannte Anreise finden Sie hier:

Tipps zur Ein- und Anreise

Bezüglich der Einreise nach Südtirol gelten die EU-Einreisebestimmungen. Dafür braucht das Tier:

Außerdem sind Welpen von bis zu drei Monaten von der Einreise ausgeschlossen.

Die Anreise kann von Deutschland aus bequem mit dem Auto oder der Bahn erfolgen. Die Zugfahrt führt durch den Gotthardtunnel, der unter dem gleichnamigen Bergmassiv hindurchführt. Mit einer Länge von 57 Kilometern handelt es sich um den längsten Eisenbahntunnel der Welt. Die Fahrt ist definitiv ein Erlebnis – allerdings sollten Sie „tunnelfest“ sein. Manchen Menschen machen lange Tunnel Angst.

Der Straßentunnel ist mit 16,9 Kilometern auch noch lang, aber immerhin über 40 Kilometer kürzer. Wer mit dem Auto anreist, hat auch die Möglichkeit, über den Brenner zu fahren. Statt langer Tunnelfahrten genießen Sie unbezahlbare Aussichten und ihr Hund entspannt in der Auto-Transportbox.

Länderinfos: Leinenpflicht und Leishmaniose

In allen nicht gekennzeichneten öffentlichen Bereichen herrscht in Südtirol Leinenpflicht. Der Hund ist an einer maximal 1,5 Meter langen Leine zu führen. Auch ein Maulkorb ist mitzuführen – gerade bei großen Hunden. Der Hund muss ihn nicht die ganze Zeit tragen. Manchmal bestehen Polizei und Ordnungsamt jedoch darauf. In diesem Fall sollte ein Maulkorb vorhanden sein.

Leishmaniose ist eine Infektionskrankheit, die von der Sandmücke übertragen wird. Es handelt sich dabei um die am häufigsten eingeschleppte Infektionskrankheit in Deutschland. Über 100.000 Tiere tragen hierzulande den Virus in sich. Gerade im Süden Europas und im Mittelmeerraum besteht erhöhtes Infektionsrisiko. Auch in Südtirol treiben die Sandmücken ihr Unwesen. Einige Vorsichtsmaßnahmen für den Urlaub mit Hund sind deshalb im Vorfeld zu treffen.

  • Seit 2013 gibt es einen Impfstoff gegen Leishmaniose. Er ist erst nach vier Wochen wirksam
  • Scalibor-Halsbänder wirken abschreckend auf Sandmücken. Sie sind beim Tierarzt erhältlich
  • Sandmücken sind dämmerungs- und nachtaktiv. Abends sollte Bello also besser drinnen bleiben