❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Pyrenäenberghund

Andere Namen: Patou, Chien de Montagne des Pyrénées

Pyrenäenberghund

Der Pyrenäenberghund ist ein Herdenschutzhund für bergige Regionen.

Wichtige Informationen

Pyrenäenberghund: Lebenserwartung :

5

17

10

12

Charakter :

Intelligent

Größe :

Geschichte

Er stammt von den Hunden ab, die asiatische Völker begleiteten, welche sich ca. fünftausend Jahre v. Chr. in den Pyrenäen ansiedelten. Um 1300 gab es in der Region bereits Hunde, die dem heutigen Pyrenäenberghund oder Patou, wie er auch genannt wird, stark ähnelten.

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 2 - Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde

Sektion

Pyrenäenberghund: Größe und Aussehen

Größe

Weibchen : Zwischen 65 und 75 cm

Männchen : Zwischen 70 und 80 cm

Pyrenäenberghund: Gewicht

Weibchen : Zwischen 50 und 59 kg

Männchen : Zwischen 56 und 64 kg

Fellfarbe

Weiß

Felltyp

Lang

Augenfarbe

Braun

Aussehen

Der Pyrenäenberghund ist ein großer, imposanter und kräftig gebauter Hund, der aber dennoch elegant wirkt. Der Kopf ist im Verhältnis zum restlichen Körper nicht zu groß. Während er an den Seiten eher flach ist, ist der Schädel leicht gewölbt. Die breite Schnauze hat eine gute Länge und wird zur Spitze hin schmaler. Der Stop darf nicht zu stark ausgeprägt sein. Die Augen sind eher klein und haben einen intelligenten, ruhigen Ausdruck. Sie stehen leicht schräg. Die Ohren sind auf einer Höhe mit den Augen, eher klein, dreieckig und an der Spitze abgerundet. Sie fallen dicht am Kopf entlang herab. Die Gliedmaßen sind gerade und kräftig. Die Hinterläufe weisen doppelte Afterkrallen auf.

Gut zu wissen

Es handelt sich hier um einen Wach-, Begleit- und Ausstellungshund, der im Lauf der Jahrzehnte seine Eignung für das Hüten von Herden nahezu verloren hat. Heute wird er aber wieder von ein paar Schäfern für seine ursprüngliche Aufgabe verwendet.

Pyrenäenberghund: Charakter

  • 66%

    Anhänglich

    Der Pyrenäenberghund ist ein sehr freundlicher, sanfter und anhänglicher Hund - aber nur gegenüber den Mitgliedern seiner Adoptivfamilie.

  • 66%

    Verspielt

    In der Wachstumsphase des Pyrenäenberghund-Welpen muss man vorsichtig mit Spielen sein, und zwar insbesondere, wenn diese Sprünge beinhalten, denn seine Knochen können empfindlich sein.

  • 66%

    Ruhig

    Dieser Hund ist die Inkarnation des Spruchs „In der Ruhe liegt die Kraft”: Trotz seiner scheinbaren Ruhe ist er stets alarmbereit.

  • 100%

    Intelligent

    Der Pyrenäenberghund ist ein sehr kluger Hund, der sein Verhalten je nach Situation, mit der er konfrontiert wird, anpassen kann.

  • 66%

    Jagdfreudig

    Es kann vorkommen, dass er andere Tiere jagt.

  • 100%

    Scheu

    Er vertraut ausschließlich seinem Besitzer und seiner Adoptivfamilie.

  • 100%

    Unabhängig

    Es handelt sich um einen Hund, dessen Charakter sehr komplex ist, denn er steht seinem Besitzer sehr nah und will ihn beschützen, ist aber gleichzeitig überaus unabhängig. 

    Verhalten des Pyrenäenberghunds

    • 66%

      Kann alleine bleiben

      Sein unabhängiges Naturell ermöglicht es ihm, mit Phasen der Abwesenheit seiner Besitzer gut umzugehen, aber Achtung: Dieser Hund braucht regelmäßigen Kontakt zu Menschen, damit er nicht verschlossen wird.

    • 33%

      Gehorsam

      Dieser Hund hat seinen ganz eigenen Charakter, weshalb es wichtig ist, die ersten Grundlagen seiner Erziehung schon sehr früh zu vermitteln. Nur so kann man vermeiden, dass seine Größe einem buchstäblich über den Kopf wächst.

      Die beiden Punkte, denen man bei der Erziehung oberste Priorität einräumen sollte, sind Leinenführigkeit und der Rückruf, da diese es den Besitzern ermöglichen, die Kontrolle über ihren Hund zu behalten.

    • 66%

      Bellen

      Er kann bellen, um seiner Absicht, sein Zuhause und dessen Bewohner zu beschützen, mehr Nachdruck zu verleihen.

    • 100%

      Ausreißer

      Sein unabhängiger Charakter kann dazu führen, dass er ausbüxt, um seine Umgebung zu erkunden. Das gilt vor allem für Pyrenäenberghunde, die nie außerhalb ihres Gartens spazieren geführt werden.

    • 66%