News :
wamiz-v3_1

Werbung

Über Berg und Tal: Diese Hunderassen sind echte Wanderfreunde

Wandern mit Hund advice
© Shutterstock

Wandern ist mit dem Dackel, Australian Shepherd und vielen weiteren Rassen möglich. Bei uns erfahren Sie, welche Vierbeiner gerne Wälder, Felder und Berge erkunden. Wir informieren Sie auch darüber, warum diese Fellnasen die idealen Wanderpartner sind.

von Nina Brandtner,

Das Wichtigste in Kürze

  • Podencos, Jack Russel Terrier und Dackel besitzen viel Energie und sind daher für Märsche gut geeignet
  • Auch manche Mischlinge wandern gerne
  • Der Belgische Schäferhund ist eine gute Wahl für Wanderer, die einen Gefährten mit Schutzinstinkt suchen

Wandern mit Hund – diese Rassen lieben Bewegung

Die meisten Hunde genießen den Aufenthalt und Aktivitäten an der frischen Luft. Sei es ein Labrador Retriever, eine Französische Bulldogge, ein Border Collie oder ein Berner Sennenhund. Besonders junge Hunde toben am liebsten den ganzen Tag draußen und powern sich bei ausgedehnten Spaziergängen richtig aus. Es gibt jedoch einige Rassen, die Lieber lange Touren unternehmen als andere und deshalb perfekte Partner für Wanderausflüge mit Hund sind. Zur Gruppe der wanderfreudigen Hunde gehören die folgenden Rassen:

Podencos

Podencos, die durch Ihren lebhaften und windhundähnlichen Charakter auffallen, sind echte Outdoorfans. Aufgrund ihres Jagdtriebs sollten diese Tiere immer angeleint laufen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Argos & Bertrand (@argosuntamed) on

Deutsch Drahthaar

Deutsch Drahthaar, die einen hohen Bewegungsdrang aufweisen und ihren Menschen gerne auf Schritt und Tritt begleiten, lieben ausgedehnte Wanderungen. Der freundliche und eigenwillige Gefährte besitzt eine nahezu grenzenlose Lust, die Natur zu erkunden.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Uschi ( Fanny von Toggenburg ) (@uschi221110) on

Sibirische Huskys

Der Sibirische Husky, der gerne weite Strecken läuft und die Umgebung auskundschaftet, ist der richtige Hund für Wanderliebhaber. Neben einer ausgedehnten Wandertour mögen es diese robusten, ausdauernden Hunde, am Fahrrad zu laufen oder sie beim Joggen zu begleiten.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Ares Fiicățel (@ares_fiicatel) on

Belgische Schäferhunde

Belgische Schäferhunde lieben lange Trips in die Natur. Sie sind auf diese Weise gut ausgelastet und fröhlich. Vorteilhaft ist zudem der Schutztrieb, sodass die Besitzer auch in einsamen Gebieten sicher unterwegs sind.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Belgian Shepherd (@belgianshepherdig) on

Jack Russell Terrier

Jack Russell Terrier sind quirlige und agile Gefährten, die auch nach stundenlangen Wanderungen noch Freude am Spaziergang haben. Der Arbeitshund ist selbstbewusst und besonders wachsam.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Timmy The Russell (@timmytherussell) on

Dackel

Dackel sind zähe Läufer, die stundenlang nebenher traben und dabei glücklich sind. Außer dem Rauhaardackel gibt es auch den Lang- und Kurzhaardackel. Alle Dackelarten sind lauffreudig.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Dacki & Spotty (@dachshund_dacki_spotty) on

Australian Shepherds

Australian Shepherds lieben körperliche und geistige Aktivitäten und sind ausgesprochen belastbar. Die Hunde sind in der Regel sehr freundlich und lieben es, soziale Kontakte zu knüpfen. Unterweg passen sie gut auf ihre Menschen auf.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Angus Behrends (@angushikes) on

Tipp: Mischlinge sind für längere Spaziergänge meist ebenso gut geeignet. Achten Sie darauf einen Mixhund zu wählen, der aus einer bewegungsfreudigen Rassen hervorgegangen ist. So haben Sie die Sicherheit, dass der Gefährte auch bei langen Läufen mithalten kann.

Unsere Empfehlung: Wählen Sie einen sportlichen Hund, der zu Ihnen passt

Damit Sie eine Fellnase finden, die sie auf Wanderungen begleitet und dabei selbst Freude hat, beachten Sie diese Dinge:

  • Ein gehorsames Tier, welches eine intensive Beziehung zum Besitzer aufbaut, lässt sich leicht führen. Es läuft immer in der Nähe seiner Bezugsperson und büxt nicht aus
  • Wer den Hund beim Wandern im Wald ableinen möchte, wählt am besten eine Rasse, die keinen ausgeprägten Jagdtrieb aufweist
  • Das neue Familienmitglied sollte sozialverträglich und freundlich sein, damit es sich leicht integriert und bei Wanderungen entspannt in der Gruppe mitläuft
  • Lauffreudige und ausdauernde Rassen sind ideal beim Erkunden von Bergen, Wiesen und Feldern
  • Auch Tiere mit Schutzinstinkt sind gut geeignet, weil sie auf ihre Menschen achten und sie im Zweifel beschützen
  • Ganz gleich welche Rasse, ältere Hunde sollten Sie mit allzu langen Wanderungen besser nicht überfordern