❗️ Gratis-Produkttest für Katzen ❗️

Berner Sennenhund

Andere Namen: Dürrbächler, Bernese Mountain Dog, Bouvier bernois

Berner Sennenhund
Erwachsener Berner Sennenhund © Shutterstock

Der Berner Sennenhund, der aus der Schweiz stammt, ist ein großer Hund mit einem prachtvollen Aussehen. Er ist ebenso weich wie kraftvoll und ähnelt einem Stoffhund. Er begeistert Jung und Alt gleichermaßen. Der Berner Sennenhund hat keinen großen Jagdinstinkt, aber er ist ein toller Wachhund. Er fühlt sich in einer ländlichen Umgebung wohl und ist zufrieden, wenn sein hoher täglicher Energiebedarf gedeckt wird.

Wichtige Informationen

Berner Sennenhund: Lebenserwartung :

3

15

8

10

Charakter :

Anhänglich Intelligent

Größe :

Geschichte

Die Hunderasse stammt aus der Schweiz, um genauer zu sein aus dem Umland von Bern (woher der Hund auch seinen Namen hat). Wie alle Molosser stammt er von der Tibetanischen Dogge ab, die in der Antike im Römischen Reich sehr beliebt war. Die Legionäre brachten sie dann in jeden Winkel des Römischen Reiches und so wurden sie in Europa bekannt. Aus dieser Schweizer Hunderasse entwickelte sich der Schweizer Sennenhund, der weltweit als Rettungshund Achtung findet. Diese Rasse ist der Ursprung der Berner Sennenhunde. In der jüngeren Geschichte haben sich leicht unterschiedliche Typen je nach geografischer Region entwickelt.

Ursprünglich wurden sie als Wach-, Zug- oder Hütehunde verwendet. Heute wird der Berner Sennenhund hauptsächlich als Familienhund oder zur Bergrettung eingesetzt.

FCI-Gruppe

FCI-Gruppe

Gruppe 2 - Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde

Sektion

Berner Sennenhund: Größe und Gewicht

    Größe

    Weibchen : Zwischen 58 und 66 cm

    Männchen : Zwischen 64 und 70 cm

    Berner Sennenhund: Gewicht

    Weibchen : Zwischen 40 und 45 kg

    Männchen : Zwischen 50 und 60 kg

    Fellfarbe

    Schwarz
    Weiß
    Braun

    Felltyp

    Lang
    Wellig

    Augenfarbe

    Braun

    Aussehen

    Der Berner Sennenhund ist ein besonders ausgewogener großer Arbeitshund. Er hat eine beeindruckende Erscheinung und sein Körper ist kraftvoll, geschmeidig und wohlproportioniert.

    Berner Sennenhund: Charakter

    • 100%

      Anhänglich

      Dieser große Schweizer Teddybär ist sehr anhänglich. Er liebt seine ganze Familie sehr und kann sogar wie eine Klette an den Familienmitgliedern hängen.

    • 66%

      Verspielt

      Dieser Hund liebt es, Zeit mit Kindern zu verbringen und mit ihnen zu spielen und dabei ein Auge auf sie zu werfen.

      Da der Berner Sennenhund sehr lange jung und fit bleibt, ist das Spielen für ihn eine gute Möglichkeit, überschüssige Energie abzubauen. Vor allem liebt er es, auf spielerische Weise Neues zu lernen.

    • 66%

      Ruhig

      „Stille Stärke” beschreibt diesen flauschigen Hund perfekt. Er ist ruhig, gelassen, ausgeglichen und weich. Somit ist er ein perfekter Begleiter für Jung und Alt.

      Man muss jedoch beachten, dass der Berner Sennenhund täglich körperliche und geistige Auslastung braucht. Nur so wird er zu einem ausgeglichenen und friedlichen Hund.

    • 100%

      Intelligent

      Wie bei vielen Schäfer- und Hütehunden ist seine Intelligenz bemerkenswert. Er versteht schnell, was von ihm erwartet wird, aber seine späte mentale Reife kann den Lernprozess enorm verlangsamen.

    • 33%

      Jagdfreudig

      Der Berner Sennenhund hat keinen starken Jagdinstinkt. Das macht ihn zu einem kontaktfreudigen Hund, der gut mit anderen Hunderassen zurechtkommt.

    • 66%

      Scheu

      Der Berner Sennenhund hat einen ziemlich starken Beschützerinstinkt und kann daher Fremden gegenüber sehr misstrauisch sein. Wenn er jedoch nicht zum Wachhund ausgebildet worden ist, wird er sein Territorium nicht allzu stark bewachen wollen. Dadurch ist er dann fremden Menschen gegenüber positiver eingestellt.

      Auch wenn er Fremden gegenüber misstrauisch ist, greift er nie an. Der Hund zieht es vor, passiv zu sein und abzuwarten. Bei Bedarf kann er allerdings ziemlich abschreckend wirken.

    • 33%

      Unabhängig

      Diese Hunderasse mag es gar nicht, von seinem Herrchen getrennt zu sein. Das macht ihn zu einem wenig eigenständigen Hund, der sehr an seiner sozialen Gruppe hängt. Er ist sehr beschützend und treu und braucht ständig Interaktion und Streicheleinheiten.

      Verhalten des Berner Sennenhundes

      • 33%

        Kann alleine bleiben

        Die unerschütterliche Loyalität dieses Schweizer Hirtenhundes zu seiner sozialen Gruppe macht ihn zu einem Hund, der nicht gut allein sein kann. Er muss von Menschen oder anderen Tieren umgeben sein und all die Zuneigung erhalten, die er sich wünscht, um glücklich zu sein.

      • 66%

        Gehorsam

        Wie viele Schäfer- und Hütehunde kann sich diese Hunderasse gut konzentrieren und ihrem Besitzer gehorchen.

        Da der Hund jedoch erst spät die Reife erreicht (im Alter von zwei bis drei Jahren), ist es notwendig, geduldig mit dem Tier zu sein. Die Übungen müssen viele Male wiederholt werden, bevor sie vollständig erlernt werden.

        Die Erziehung muss schon frühzeitig erfolgen, vor allem angesichts des Gewichts: Rüden können bis zu 60 Kilogramm schwer werden.

        Daher ist eine konsequente, aber nicht zu strenge Erziehung Pflicht. Sie muss auf positiven Lernerfolgen aufbauen und den Lernrhythmus des Hundes respektieren.

        Das Laufen an der Leine ohne Ziehen ist eine der wichtigsten Lektionen, die der Berner Sennenhund so schnell wie möglich lernen sollte. Je früher er dies lernt, desto entspannter werden die Spaziergänge mit dem sanften Riesen.

      • 66%

        Bellen

        Der Berner Sennenhund hat ein starkes und klares Bellen. Er zögert nicht, es einzusetzen, wenn jemand in sein Territorium eindringt. Das Bellen ist jedoch eindeutig nicht sein bevorzugtes Kommunikationsmittel und er setzt es nur selten ein.

      • 33%

        Ausreißer

        Er fühlt sich seiner sozialen Gruppe sehr verbunden und besitzt keinen großen Jagdinstinkt. Aus diesen Gründen ist der Hütehund kein Ausreißer. Er zieht es vor, bei seinem Besitzer und seinem gewohnten Umfeld zu bleiben.

      • 66%