❗️ Neues Katzenfutter für Allergiker ❗️

Werbung

Darf ein Hund Hagebutte essen?

Hagebutten für Hunde

Beim Herbst- und Winterspaziergang führt kein Weg an ihnen vorbei: Hagebutten. Die leuchtend roten Früchte sind nicht nur schön anzusehen, sondern werden von Hunden auch gerne gefressen. Hier erfahren Sie, ob Ihr Hund Hagebutte fressen darf, welche Nährstoffe in den Früchten enthalten sind und was bei der Fütterung zu beachten ist.

von Kristin Barling

am 23.06.21, 17:01 aktualisiert

Hagebutte: Hund darf sie fressen

Hagebutten sind für Hunde völlig ungiftig. Die süßsauren Früchte sind im Spätherbst reif und enthalten zahlreiche gesunde Inhaltsstoffe. Dazu zählen B-Vitamine, Vitamin A und vor allem Vitamin C.

Hagebutten enthalten sogar deutlich mehr Vitamin C als Orangen und Zitronen.

Gleichzeitig verbessern die in den kleinen roten Früchten enthaltenen Flavonoide die Aufnahme von Vitamin C und tragen so zu einer optimalen Vitaminversorgung des Hundes bei.

Hagebutte als Heilmittel für den Hund

Nicht nur die Vitamine machen Hagebutten für Hunde so gesund. Die Früchte sind auch ein bewährtes Naturheilmittel. Hagebuttenschule wirkt leicht abführend und harntreibend und kommt häufig als natürliches Mittel gegen Verstopfung zum Einsatz. Zudem haben die Früchte eine entzündungshemmende Wirkung und fördern die Blutbildung. Sie gelten daher als Naturheilmittel gegen Gelenkbeschwerden und Arthrose bei Hunden. Auch bei Fieber und Erkältungen können Hagebutten die Symptome lindern.

Getrocknete Hagebutten für Hunde

Hagebutten sind in getrockneter Form am besten verträglich. Vor der Fütterung werden die Früchte getrocknet und anschließend fein gemahlen. Sie können auch bereits fertiges Hagebuttenpulver kaufen, wenn Sie es nicht selber herstellen möchten. Das Pulver hat den Vorteil, dass es das ganze Jahr über erhältlich sind und Sie Verstopfungen oder Arthrose beim Hund mit dem Hausmittel behandeln können.

Hagebuttenpulver für Hunde richtig dosieren

Die getrockneten und gemahlenen Hagebutten werden dem Hundefutter löffelweise beigemischt. Die Menge richtet sich nach Größe und Gewicht des Tiers. Bei einem Hund bis fünf Kilogramm sollte nicht mehr als ein Teelöffel Pulver verfüttert werden. Bei größeren Hunden können bis zu vier Esslöffel Hagebuttenpulver beigemischt werden.

Hund hat frische Hagebutte gefressen – was tun?

Wenn Ihr Hund beim Herbstspaziergang vom Hagebuttenstrauch nascht, besteht kein Grund zu Panik.

Zwar ist Hagebutte in getrockneter und pulverisierter Form besser bekömmlich, aber die ganze Frucht schadet Ihrem Vierbeiner auch nicht. Achten Sie nur darauf, dass Ihr Hund nicht zu viele von den Früchten frisst, da es ansonsten zu leichten Verdauungsproblemen kommen kann. Hunde mit Nieren- oder Blasenschwäche sollten aufgrund der harntreibenden Wirkung nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Tierarzt Hagebutten fressen.

Obst für Hunde von A bis Z

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Danka Barajová (@da.na.b) on