Wamiz Logo

Werbung

Alle Vierbeiner an Deck – auf Kreuzfahrt mit Hund

Hund auf Schiff advice
© Shutterstock

Ahoi Fiffi! Dass Hunde bei einigen Kreuzfahrtschiffen erlaubt sind, ist kein Seemannsgarn. Doch dürfen Hunde immer mit auf Kreuzfahrt? Hier gibt es je nach Reederei Unterschiede: Einige zeigen sich hundefreundlich, andere schließen die Mitnahme des tierischen Passagiers kategorisch aus. Wamiz klärt auf, was es alles bei der Kreuzfahrt mit Hund zu beachten gibt.

von Stephanie Klein

Sanft schaukelt das Meer und der Hund blickt auf ein unendlich weites Ozeanblau – eine Kreuzfahrt mit Hund macht genau dieses Reiseerlebnis möglich. Mit hundefreundlichen Schiffen öffnet sich für Hundehalter die Möglichkeit, ihrer Fellnase die Welt zu zeigen und gemeinsam zu entdecken. Bevor das Schiff samt Vierbeiner den Hafen verlässt, gibt es allerdings einiges zu beachten. Eine Kreuzfahrt mit Hund muss immer gut überlegt und geplant sein.

Dürfen Hund mit auf die Kreuzfahrt?

Kreuzfahrten stehen bei den Deutschen hoch im Kurs. Einige möchten ihren Hund gerne mit an Bord nehmen. Das Interesse an einer Kreuzfahrt mit Hund hat so manch eine Reederei erkannt und lockt mit Angeboten für Hundehalter. Doch vorab gibt es einen kleinen Dämpfer:

Vierbeiner sind nicht auf jedem Kreuzfahrtschiff erlaubt.

Die Erklärung liegt bei der Einhaltung von Hygienevorschriften. Blindenhunde stellen unter gewissen Voraussetzungen bei den meisten Reedereien eine Ausnahme dar. Worauf ist noch bei der Kreuzfahrt mit Hund zu achten?

Hund auf Kreuzfahrtschiff
Eine Kreuzfahrt mit Hund will immer gut geplant sein
© Shutterstock

Kreuzfahrt mit Hund: Darauf ist zu achten

Hundefreundliche Ausstattung:

Wie sieht es mit der Hundefreundlichkeit an Bord aus? Es gibt Anbieter, die unter gewissen Voraussetzungen Hunde eher dulden, als sie willkommen zu heißen. Dann gibt es jene, die sich auf die Bedürfnisse der Hunde einstellen und mit besonderen Dienstleistungen und Ausstattungsmerkmalen punkten.

Vor der Buchung ist auf spezielle Hundeservices zu achten, welche den Urlaub für den Hund angenehm gestalten. Ist der Hund während der gesamten Fahrt dazu verdonnert, in einer Box oder im Auto zu bleiben? Dann sind die Bedingungen für Vierbeiner auf dem Schiff alles andere als optimal.

Erlaubnis je nach Hunderasse:

Wichtig bei der Planung einer Kreuzfahrt mit Hund ist es, ein geeignetes Reiseziel auszuwählen. Einige Länder stellen strenge Einreisebestimmungen auf. Auch an Bord sind nicht alle Hunderassen willkommen. Dies betrifft insbesondere sogenannte „Listenhunde“ oder große Hunde. Hundehalter von Rottweilern, American Staffordshire Terriern und Co. informieren sich am besten rechtzeitig, welches Land und welches Schiff ihren Liebling willkommen heißen.

Hund beim Landgang
Darf der Hund überhaupt an Land gehen? Das sollten Sie vorher klären
© Shutterstock

Infektionsrisiko:

In bestimmten Reisegebieten steht eine zusätzliche Impfung vor der Kreuzfahrt mit Hund an. Bei der Leishmaniose zum Beispiel, handelt es sich um eine gefährliche Erkrankung, welche vorwiegend in süd- und südosteuropäischen Ländern auftritt. Fragen Sie am besten vor der Reise Ihren Tierarzt nach den möglichen Risiken und Impfungen zur Vorbeugung. Der für eine Kreuzfahrt mit Hund erforderliche EU-Heimtierausweis setzt zudem eine gültige Tollwut-Impfung voraus.

Wamiz-Ratgeber: EU-Heimtierausweis

Maulkorb- und Leinenpflicht:

Ob an Bord oder bei der gemeinsamen Erkundung des Landes – im Idealfall sind Hundehalter bereits vor der Reise informiert, wie es mit der Maulkorb- und Leinenpflicht aussieht. Die beiden Accessoires sollten Hundehalter von großen als auch von kleinen Hunden immer im Reisegepäck einplanen.

Nicht nur an Land, sondern auch an Bord kann das Tragen eines Maulkorbes verlangt werden. Hat eine Fellnase vorher noch nie einen Maulkorb getragen, gewöhnen ihre Menschen sie bereits vor der Kreuzfahrtreise daran.

Hund mit Maulkorb
Teilweise müssen Vierbeiner bei der Kreuzfahrt einen Maulkorb tragen
© Shutterstock

Wie sieht die Mitnahme eines Blindenhundes aus?

Blindenhunde sind auf vielen Kreuzfahrtschiffen willkommene Gäste. Doch das gilt nicht für alle Schiffe. Die Reederei TUI Cruises (Mein Schiff) verbietet grundsätzlich Hunde an Bord. Das heißt, selbst bei Blindenhunden wird keine Ausnahme gemacht.

AIDA, Costa und MSC erlauben unter bestimmten Voraussetzungen Blindenhunde.

Doch hier gilt: Die Mitnahme auf hoher See muss vorher mit der jeweiligen Reederei abgesprochen werden. Notwendige Dokumente und Voraussetzungen sind vor der Kreuzfahrt mit Hund einzureichen.

Blindenhund
Selbst Blindenhunde sind nicht überall willkommen
© Shutterstock

Extra-Services für den Hund

Besonders entspannt wird die Kreuzfahrt mit Hund, wenn das Schiff einige Extras für den Vierbeiner bereithält. So punkten einige Anbieter mit Hundewiesen, Leckerlis aus der Bordküche und Hundetrainern. Reisende sollten immer im Auge behalten, dass ein langer Aufenthalt in einer Box oder in einem Auto nicht vielen Hunden zuzumuten ist.

Einige reagieren in Abwesenheit ihrer Bezugsperson und in fremder Umgebung nervös und ängstlich. In solchen Fällen ist auf den Extra-Service, den Hund mit in die Kabine nehmen zu dürfen, zu achten. Ist die Option nicht gegeben und der Hund ängstlich, sollten Hundehalter von einer Kreuzfahrt mit Hund absehen.

Wamiz-Ratgeber: Angsthund erkennen

Schiffsreise mit Hund - Anbieter:

Die Kreuzfahrt-Anbieter regeln die Mitnahme eines Hundes unterschiedlich. Der nächste Absatz über die „Hunderegeln“ je nach Reederei verschafft Hundehaltern einen Überblick:

Colorline mit Hund

Colorline fährt mit ihren zwei Kreuzfahrtschiffen „Color Fantasy“ und „Color Magic“ von Kiel nach Oslo und zurück. Die Zeit an Bord ist überschaubar und Hundehalter können zu festgelegten Zeiten mit ihren Vierbeinern an Bord Gassi gehen. Doch mit in die Kabine dürfen Hunde nicht. Hier gibt es entweder von der Reederei bereitgestellte Boxen oder der Hund bleibt bei niedrigen Temperaturen im Auto.

Colorline Schiff
Auf der Color Line sind Hunde in der Kabine verboten©

Hurtigrute mit Hund

Die Reederei Hurtigruten erlaubt Hunden den Aufenthalt in speziellen „Allergiker-Kabinen“, die ohne Teppich ausgestattet sind. Der Zeitpunkt für die Buchung der hundefreundlichen Kabinen ist so früh wie möglich zu empfehlen.

Ansonsten kommen Vierbeiner in Boxen unter, die sich auf dem Autodeck befinden. Hier hat der Reisende die Wahl, selbst eine Transportbox mitzunehmen oder direkt auf dem Schiff kostenpflichtig eine Box in Anspruch zu nehmen. Gassi-Runden in öffentlichen Bereichen sind bei der Reederei Hurtigruten nicht erlaubt. Es werden jedoch häufig Stopps eingelegt, sodass Hunde an Land ihre Notdurft verrichten können.

Hurtigruten Schiff
Nur in speziellen Allergikerkabinen sind Hund auf den Hurtigruten erlaubt
© Shutterstock

Cunard Kreuzfahrt mit Hund

Die Reederei Cunard bietet Reisenden mit Hund Kreuzfahrten auf der Queen Mary 2 an. Dabei geht die Reise über den großen Teich. Auf dem Luxusliner dürfen Vierbeiner nicht mit in die Kabine. Es gibt spezielle Hundeboxen, in denen sich Hunde während der Fahrt aufhalten.

Frauchen und Herrchen dürfen an festgesetzten Zeiten ihren Liebling besuchen. Dafür punktet die Queen Mary 2 mit einem Auslaufbereich für Hunde samt Laternenpfahl für das Beinchenheben. Zudem zaubern die Köche extra zubereitete Hundeleckerlis.

Cunard Schiff
Auf der Queen Mary 2 können sich Vierbeiner die Beine auf einem Stück Wiese vertreten
© Shutterstock

1A Vista Kreuzfahrten mit Hund

1A Vista heißt seit 2009 Hunde auf der „MS Poseidon“ und „MS Normandie“ herzlich willkommen an Bord. Dabei handelt es sich um Flusskreuzfahrten, die speziell auf die Bedürfnisse von Vierbeinern ausgerichtet sind. Die Extras für Hunde können sich sehen lassen: Die Routen sind so ausgelegt, dass mehrere Gassi-Runden an Land garantiert werden. Und wenn der Hund zwischendurch seine Notdurft verrichten muss, stellt die Reederei eine Hundewiese bereit. Der Vierbeiner darf sich angeleint in fast allen Einrichtungen des Schiffes aufhalten.

Plus: Möchte Frauchen oder Herrchen ihm einen neuen Trick beibringen, steht ihnen ein professioneller Hundetrainer zur Seite. Doch größeren Vierbeinern (ab 50 cm Schulterhöhe) sowie bestimmten Hunderassen, wie Rottweilern, Pitbulls und Co. bleibt die Kreuzfahrt verwehrt. Als Maßstab gilt die Hundeverordnung des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Bei Fragen und Unklarheiten, ist die Reederei im Voraus zu kontaktieren.

Flusskreuzfahrt
Auch Flusskreuzfahrten locken mittlerweile Vierbeiner als Gäste an
© Shutterstock

Hier gilt Hundeverbot: Aida und Co.

Die Kreuzfahrtschiffe

  • Aida,
  • TUI Cruises (Mein Schiff),
  • Costa
  • und MSC

erlauben keine Hunde an Bord, bzw. einige stellen bei Assistenz- und Blindenhunde Sonderregelungen auf.

Sonstige Bestimmungen:

Folgende Voraussetzungen gelten für die Kreuzfahrt mit Hund:

Hund auf Kreuzfahrtschiff
Wie viel die Hundekreuzfahrt kostet, hängt vom Anbieter ab
© Shutterstock

Kreuzfahrt mit Hund - Kosten und Tickets

In der Regel fallen bei der Kreuzfahrt mit Hund Gebühren für den tierischen Passagier an. Eine Ausnahme stellt eine kostenlose Unterbringung des Hundes im eigenen PKW an Bord der Hurtigruten dar. Die Kosten für die Fellnase variieren je nach Zusatzleistungen und Anbieter von 6-16 € pro Tag.

Auf der luxuriösen Queen Mary können die Kosten höher ausfallen. Die Tickets erhalten Hundehalter entweder klassisch im Reisebüro oder auch online auf der Webseite des Anbieters.

Seekrankheit bei Hunden:

Auch tierische Schiffspassagiere können von der Seekrankheit betroffen sein. Grund hierfür ist eine Störung des Gleichgewichtssinns. Der Körper empfängt – wie beim Menschen – unterschiedliche und widersprüchliche Sinneswahrnehmungen. Auf der einen Seite nimmt der Hund Schaukelbewegungen wahr, während das Auge wiederum einen stabilen Eindruck erhält. Die Wände im Innenbereich zum Beispiel, scheinen sich nicht zu bewegen.

Beispiele für Symptome einer Seekrankheit beim Hund sind:

  • Erbrechen
  • Nervosität
  • Speichelbildung
  • erhöhtes Urinieren
  • vermehrter Kotabsatz

In der Regel sind Hunde, die bei einer Autofahrt Symptome wie Übelkeit und Nervösität zeigen, anfälliger für eine Seekrankheit. Handelt es sich um die erste Kreuzfahrt mit Hund, ist es ratsam, für den Fall der Fälle Medikamente gegen Seekrankheit parat zu haben. Ein Tierarzt berät zu dem Thema „Seekrankheit beim Hund“ und kann Medikamente empfehlen.

Hund krank
Nervosität ist ein Anzeichen der Seekrankheit beim Hund
© Shutterstock

Kreuzfahrt mit Hund - dieses Zubehör kommt mit an Bord:

  • Kopie der Hundehaftpflichtversicherung
  • Ticket für den Hund
  • Maulkorb und Leine
  • gegebenenfalls eine Transportbox
  • EU-Tierausweis
  • Näpfe für Futter und und frisches Trinkwasser
  • gewohntes Zubehör von Zuhause, z. B. Schlafdecke, Kuscheltier und Spielzeug
  • Futter und gegebenenfalls Medikamente
  • Erste-Hilfe-Set
  • Zeckenschutz
  • Kotbeutel

Checkliste Kreuzfahrt mit Hund:

Hundehalter sollten immer zum Wohl ihrer Fellnase entscheiden. Eine Kreuzfahrt mit Hund kommt nicht für alle infrage. Die folgende Checkliste dient zur Orientierung, die Entscheidung liegt letztendlich beim Hundehalter.

  • Hat mein Hund alle erforderlichen Impfungen (z. B. Tollwut)?
  • Ist er mit einem Zeckenschutz behandelt worden und wurde entwurmt?
  • Habe ich meinen Hund chippen lassen?
  • Ist die Einreise meines Hundes in dem Reiseland, bzw. den Reiseländern erlaubt?
  • Ist die Mitnahme des Vierbeiners mit der Reederei abgesprochen, bzw. ist die Mitnahme ausdrücklich erlaubt?
  • Besitzt mein Hund ein friedliches Naturell und bleibt in ungewohnter Umgebung entspannt?
  • Beherrscht mein Hund den allgemeinen Grundgehorsam?
  • Bin ich im Falle einer aufkommenden Seekrankheit meines Hundes vorbereitet?

Können Sie alle Fragen mit einem „Ja“ beantworten? Dann stehen die Chancen für eine erholsame Kreuzfahrt mit Hund recht gut.