wamiz-v3_1

Werbung

Granatapfel: Das macht die roten Kerne zum Superfood für Hunde

Hund mit Granatapfel advice © Shutterstock

Der Granatapfel gilt mit seiner hohen Nährstoffdichte als wahres Superfood. Futtermittelhersteller haben die Vorteile der saftigen roten Kerne längst entdeckt, sodass die Früchte Bestandteil vieler Hundefuttersorten sind. Aber dürfen Hunde Granatapfel auch roh fressen? Wir erklären Ihnen, was bei der Fütterung zu beachten ist.

von Kristin Barling

Granatapfel für Hunde: Ja oder nein?

Ist vom Granatapfel die Rede, sind meistens die saftigen Granatapfelkerne gemeint. Anders als andere Obstsorten enthalten die Kerne des Granatapfels keine Blausäure. Somit können Granatapfelkerne von Hunden bedenkenlos verzehrt werden. Der Rest des Granatapfels, sprich das weiße Fleisch zwischen den Kernen und die feste Schale, sollten nicht mit verfüttert werden, da sie säuerlich schmecken und für den Hund schwer bekömmlich sind.

Warum sind Granatapfelkerne für Hunde so gesund?

Granatäpfel gehören zu den sogenannten Superfoods, weil sie so viele verschiedene Nährstoffe in hoher Konzentration enthalten. Man sagt ihnen eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System und in der Vorbeugung von Krebserkrankungen, Tumoren und Geschwüren nach. Klinische Studien, die sich mit der Wirkung von Granatapfel auseinander gesetzt haben, bestätigen die wertvollen Inhaltsstoffe und die positive Wirkung auf die Gesundheit.

Diese Nährstoffe enthält ein Granatapfel:

  • Folsäure ist wichtig für einen gesunden Stoffwechsel.
  • Vitamin C stärkt das Immunsystem.
  • Antioxidantien bekämpfen freie Radikale und beugen Tumoren vor.
  • Ballaststoffe tragen zu einer gesunden Verdauung bei.
  • B-Vitamine unterstützen das Nervensystem und den Stoffwechsel.

In welcher Menge darf der Hund Granatapfel essen?

Große Mengen Granatapfelkerne können beim Hund ebenso wie beim Menschen Bauchschmerzen verursachen, da die enthaltenen Tannine bei empfindlichen Mägen Magenverstimmungen hervorrufen können. Hunde sollten Granatapfel daher nur in kleinen Mengen fressen. Die reifen, roten Kerne können Sie direkt pur füttern oder unter das Hundefutter mischen. Auch beim Barfen können Granatapfelkerne als pflanzliche Beilage gefüttert werden.

Obst für Hunde von A bis Z

Leseempfehlung