wamiz-v3_1

Werbung

Er schießt ein Selfie: Zwei Stunden später steht die Polizei vor seiner Tür

Bulldogge grinst
© YouTube/Did You Know ?

Es sollte ein Spaß sein und auf den ersten Blick ist der Schnappschuss auch wirklich lustig. Doch dahinter verbirgt sich eine traurige Wahrheit.

von Aleksandra Pazik, 11.06.2019

Dan Tillery ist ein Musiker aus Michigan. Vor einiger Zeit zieht er mit seiner Verlobten Megan in ein neues Haus. Das Paar entscheidet sich schnell dazu, einen Hund zu adoptieren, und geht dafür ins Tierheim Detroit Dog Rescue.

Liebe auf den ersten Blick

Als die beiden im Tierheim ankommen, verlieben sie sich sofort in einen Vierbeiner, der schon gute 100 Tage auf eine Familie wartet! Das Paar muss nicht lange überlegen uind adoptiert die amerikanische Bulldogge namens Sir Wiggleton.

Dan und Megan sind überglücklich, ihren neuen Freund bei sich zu haben, und posten gleich einige Fotos in den sozialen Netzwerken. Das Tierheim postet sogar auch eins davon, weil es zeigt, wie glücklich der Hund ist.

Doch leider entsteht durch das Foto auch ein großes Problem.

Ein panischer Nachbar

Einige Tage nach dieser Adoption steht plötzlich die Polizei vor der Tür. Sie wurde von einem Nachbarn gewarnt, der das Foto gesehen hatte und angab, dass in der Stadt ein Pitbull adoptiert wurde, obwohl das nicht erlaubt sei. Die Beamten machen sich also auf den Weg, um den “gefährlichen” Hund abzuholen.

Der Hund ist jedoch überhaupt nicht aggressiv und schleckt die Polizisten sogar ab, um sie willkommen zu heißen. Dan ist erstaunt und erzählt den Beamten, dass in den Papieren des Hundes steht, dass er eine Bulldogge sei und kein Pitbull. Das reicht den Polizisten jedoch nicht. Nach einer schnellen Begutachtung geben sie Dan einige Tage Zeit, um sich von seinem Vierbeiner zu trennen.

Dan bringt daraufhin seinen Hund an einen sicheren Ort. Zudem bittet er einen Anwalt um Hilfe und startet eine Petition.

Nach monatelangen Streitigkeiten gibt das Gericht Dan schließlich Recht und der Vierbeiner darf wieder nach Hause.