wamiz-v3_1

Werbung

Perfekte Begleiter: Die schönsten mittelgroßen Hunderassen

Hunderassen mittelgroß advice © Shutterstock

Hunde mit bis zu 50 cm Höhe sind weder zu klein noch zu groß. Für Familien mit Kindern sind diese mittelgroßen Hunderassen deshalb ideal. Doch auch für Singles oder Paare haben die treuen Begleiter Einiges zu bieten.

von Nina Brandtner

Wann ist ein Hund mittelgroß?

Es gibt keine offizielle Definition, wie groß Hunde sein müssen, die als mittelgroß gelten. Welche Vierbeiner Sie als mittelgroß ansehen, entscheiden Sie. Üblicherweise gelten Hunde mit einer Schulterhöhe zwischen etwa 30 bis 50 cm Höhe als mittelgroß, alles was kleiner ist, sind kleine Hunderassen. Tiere die größer als 50 cm werden, sind dagegen große Hunderassen.

Die Vorteile von mittelgroßen Hunden

Mittelgroße Hunde sind besonders oft umgänglich und verträglich und werden deshalb gerne als Familienhunde gehalten. Im Vergleich zu anderen Hunderassen bringen sie noch weitere Vorteile mit: Mit ihrer mittleren Körpergröße haben sie einen geringeren Appetit als große Hunde, Ihre Futterausgaben halten sich also in Grenzen. Zudem sind sie leichter zu transportieren als ihre großen Artgenossen, brauchen weniger Platz und können auch mal von Ihnen auf den Arm genommen werden. Zu guter Letzt haben mittelgroße Hunde meist eine hohe Lebenserwartung.

Mittelgroße Hunderassen haben es Ihnen angetan? Hier finden Sie die besten Rassen im Überblick:

Hunderassen: Mittelgroße Familienhunde

Kinderliebe Fellnasen liegen im Trend. Zu ihnen zählen beispielsweise:

Englische Bulldoggen (30 bis 40 cm)

Englische Bulldoggen sind gesellig und freundlich. Sie sind äußerst gelassen und manchmal sogar etwas faul. Dieser treue und beschützende Hund ist ein idealer Begleiter für Kinder.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zur Englischen Bulldogge finden Sie hier.

Englische Bulldogge
Englische Bulldogge© Shutterstock

Beagle (33 bis 41 cm)

Ausgeglichener als die Englische Bulldogge ist ein Beagle. Dennoch will der unerschrockene und liebenswürdige Beagle viel Zeit und Aufmerksamkeit und braucht vor allem ausreichend Auslauf.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Beagle finden Sie hier.

Beagle
Beagle© Shutterstock

Miniature Australian Shepherds (35 bis 46 cm)

Ist Ihnen ein aufgewecktes Haustier mit Beschützerinstinkt wichtig, ist ein Miniature Australian Shepherd das Richtige. Er vereint die Eigenschaften des Australian Shepherds mit einer etwas kleineren Körpergröße.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Australian Shepherd finden Sie hier.

Miniature Australian Shepherd
Miniature Australian Shepherd© Shutterstock

Kleinpudel (35 bis 45 cm)

Der sehr intelligente Pudel ist aktiv und leicht zu erziehen. Suchen Sie nach einem mittelgroßen Anfängerhund, ist dieser freundliche, fröhliche und verspielte Vierbeiner deshalb ideal.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Pudel finden Sie hier.

Pudel
Pudel© Shutterstock

Hunderassen Mittelgroß: Kurzhaar-Schönheiten

Tiere mit kurzem Haar sind pflegeleicht. Auch der Reinigungsaufwand in den eigenen vier Wänden ist bei Tieren mit kürzeren Haaren geringer. Hier sind die schönsten mittelgroßen Hunderassen mit Kurzhaar.

Boston Terrier (25 bis 40 cm)

Dieser fröhliche Begleithund ist gesellig und versteht sich gut mit seinen Artgenossen und seinen Familienmitgliedern. Er hängt sehr an ihnen und ist dank seines guten Charakters und seiner Intelligenz ein toller Weggefährte für den Alltag.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Boston Terrier finden Sie hier.

Boston Terrier
Boston Terrier
© Shutterstock

American Staffordshire Terrier (43 bis 48 cm)

Häufig wird der American Staffordshire Terrier zu Unrecht als gefährlicher Hund angesehen und auf die Rasseliste gesetzt. Tatsächlich ist der American Staff ein geselliger, freundlicher und anhänglicher hund.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum American Staffordshire Terrier finden Sie hier.

American Staffordshire Terrier
American Staffordshire Terrier© Shutterstock

Foxterrier (33 bis 39 cm)

Wenn Sie auf der Suche nach einem aktiven Hund sind, ist der Foxterrier ideal für Sie. Der zähe und selbstbewusste Jagdhund braucht sportliche Besitzer, die viel Zeit für ihn aufbringen können.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Foxterrier finden Sie hier.

Foxterrier
Foxterrier© Shutterstock

Hund, Langhaar, Mittelgroß: Die schönsten Rassen

Vierbeiner mit langem Haar fühlen sich toll an, doch sie haaren häufiger. Der Schnauzer bildet hier eine Ausnahme. Zu den beliebtesten Rassen mit langem Fell gehören:

Cocker Spaniel (38 bis 41 cm)

Der fröhliche und verspielte Cocker Spaniel ist ein beeindruckender Jagdhund. Wird er als Begleithund gehalten, müssen seine Bedürfnisse nach regelmäßiger Bewegung an frischer Luft dringend erfüllt werden.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Cocker Spaniel finden Sie hier.

Cocker Spaniel
Cocker Spaniel© Shutterstock

Schnauzer (45 bis 50 cm)

Der mutige und wachsame Schnauzer ist zwar argwöhnisch gegenüber Fremden, hängt aber sehr an seinen Familienmitgliedern. Ist Ihnen der normale Schnauzer zu groß, könnte ein Zwergschnauzer (30 bis 35 cm) das richtige für Sie sein.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Schnauzer und Zwergschnauzer finden Sie hier.

Schnauzer
Schnauzer© Shutterstock

Wolfspitze (ca. 49 cm)

Der Wolfsspitz gehört zu der Rasse des Deutschen Spitzes. Alle Varietäten sind fröhlich, lebenslustig, liebevoll und intelligent, Fremden gegenüber allerdings etwas reserviert. Der Wolfsspitz kann einer toller Familienhund sein.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Wolfsspitz finden Sie hier.

Wolfsspitz
Wolfsspitz© Shutterstock

Mittelgroße Hunde, die nicht haaren

Sie sind auf der Suche nach einem vierbeinigen Begleiter, der nicht beziehungsweise sehr wenig haart? Dann finden Sie in dieser Rubrik die besten mittelgroßen Hunde, die nur wenig Fell verlieren.

Shar-Peis (44-51 cm)

Ein ganz außergwöhnlicher Hund ist der Shar-Pei. Mit seinen Falten und seiner blauen Zunge sticht er sofort ins Auge. Der ruhige, beschützende und ausgeglichene Hund kann sich manchmal recht unabhängig zeigen.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Shar-Pei finden Sie hier.

Shar Pei
Shar Pei© Shutterstock

Border Terrier (33 bis 40 cm)

Wünschen Sie sich einen gehorsamen Begleiter, wählen Sie den Border Terrier. Er zeichnet sich durch seinen Mut und seine Willensstärke aus und steht seiner Familie sehr nahe.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Border Terrier finden Sie hier.

Border Terrier
Border Terrier© Shutterstock

Basenji (38 bis 45 cm)

Der Basenji ist ideal, wenn Sie es ruhig mögen. Anstatt zu bellen, geben die Rassehunde glucksende Geräusche von sich. Ärger mit dem Vermieter oder den Nachbarn bleibt somit erspart. Außerdem gehört der Basenji zu den Hunderassen, die schnell lernen.

Einen ausführlichen Rassesteckbrief zum Basenji finden Sie hier.

Basenji
Basenji© Shutterstock

Mittelgroße Hunde für Anfänger

Sie wünschen sich einen mittelgroßen Hund, haben aber wenig Erfahrung mit Vierbeinern? Ein toller Begleiter für Starter ist der Pudel. Diese Rasse haart wenig, ist lebhaft und folgsam. Dieses intelligente Haustier eignet sich auch für Hundesportarten. Beim Obedience-Training powert sich der Pudel aus. Regelmäßige Bewegung trägt zum Wohlbefinden des Familienmitglieds bei. Ein solches Haustier wird bis zu 15 Jahre alt. Das ist bei der Auswahl zu bedenken.

Mögen Sie es lebhaft, wählen Sie den Boston Terrier. Der temperamentvolle Vierbeiner ist intelligent und freundlich. Aufgrund des kurzen Fells haben Sie einen geringen Pflegeaufwand. Boston Terrier erreichen ein Alter von 13 bis 15 Jahren.

Mittelgroße Hunde kaufen: Darauf müssen Sie achten

Sie sollten Ihr neues Familienmitglied keinesfalls über dubiose Seiten im Internet, sondern bei einem seriösen Züchter erwerben. Die Haltungsbedingungen sowie den Zustand der Tiere begutachten Sie am besten ausführlich vor einem Kauf. Haben Sie einen Anbieter gefunden, wählen Sie einen Welpen aus. Wichtig ist der Abschluss eines Kaufvertrags. In einem solchen Vertrag sind Ihre Rechte und Pflichten aufgelistet.

Tolle mittelgroße Hunde warten auch in Tierheimen. Gegen eine Schutzgebühr erwerben Sie einen Vierbeiner. Am besten erkundigen Sie sich vor Ihrer Wahl nach der Vergangenheit eines Hundes. Viele Tiere in Auffangstationen sind ängstlich und benötigen deshalb einen erfahrenen Halter. Scheuen Sie sich allerdings nicht vor einer Herausforderung, besuchen Sie ein Tierheim in Ihrer Nähe. Ideal ist, wenn Sie eine Fellnase kennenlernen, bevor Sie sich für diese entscheiden.

Leseempfehlung