wamiz-v3_1

Werbung

Die Hunde der Queen: Die englische Königin liebt Welsh Corgi Pembrokes

Königin Elizabeth mit Hund advice © Vanity Fair @ Instagram

Die bevorzugte Hunderasse von Queen Elizabeth sind Welsh Corgi Pembroke. Die Tiere kommen ursprünglich aus Wales in Großbritannien und werden nur knapp 30 Zentimeter hoch. Warum die Königin die agilen Vierbeiner seit ihrem 18. Lebensjahr innig liebt, lesen Sie jetzt.

von Tim Brinkhaus

Hunde der Queen in Kürze

  • Die Queen besaß Corgis und Dorgis. Sie gehören zu den kleinen Hunderassen und sind wachsam und treu.
  • Die Hunde wurden im Königshaus verwöhnt
  • Bilder und Filme mit den Hunden sind sehr beliebt

Royales Hundeleben: Queen verwöhnt ihre Corgis

Rosinenbrötchen zum Frühstück

Die Hunde der Queen werden verwöhnt. Jeder Tierarzt würde es verbieten, doch die englische Queen setzt ihren Willen durch. Sie gönnt den Corgis Rosinenbrötchen mit Sahne und Erdbeermarmelade – und die Hunde lieben diese ungesunde und unvernünftige Leckerei. Selbstverständlich werden sie auf einem Silbertablett serviert.

Bei Tisch lässt die Queen gerne einmal Essensreste Richtung Hund verschwinden. Bekommt ein Corgi einmal etwas vom Tisch, wird es nicht leicht, ihm das Betteln wieder abzugewöhnen.

Royal-Expertin Penny Junor, schreibt in ihrem Buch "All The Queen's Corgis":

„Wann immer es der Queen möglich ist, füttert sie ihre Hunde selbst, es ist ein Abend-Ritual für sie."

Staatsbesuche

Da Corgis viel Auslauf benötigen, nahm Elizabeth sie ab und zu sogar mit auf Staatsbesuche im Ausland.

Corgi im Königshaus
Corgis gelten dank Queen Elizabeth als modische Kult-Hunde
© Shutterstock

Hunde der Queen: Bilder gingen um die Welt

Die Queen ohne Corgis oder irgendwelche anderen Hunde – das ist für die Boulevardpresse fast undenkbar. Ein Corgi der Queen ist Anfang 2018 verstorben. Willow, eine Corgi-Dame, hatte Krebs und musste aus diesem Grund eingeschläfert werden. 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Dunse (@captainmeatball_corgi) on

 

Queen Corgis in Serien und Filmen

Die Corgis sind auch in der erfolgreichen Netflix-Serie The Crown zu sehen:

 

Darüber hinaus widmet sich 2019 ein Zeichentrickfilm den „Royal Corgi“:

 

Corgis und Dorgis

Zurück bleiben zwei Dorgis. Mehr als 30 Dorgis und Corgis hat die Queen besessen. Der Unterschied der beiden Rassen in aller Kürze: Corgis sind Rassehunde, die gerne bellen. Sie haben kurze Beine und fuchsähnliche Merkmale. Ein Dorgi ist ein Mischling. Er ist eine Kreuzung zwischen einem Dackel und einem Corgi.

Hunde waren im englischen Königshaus schon immer gerne gesehen. Es gibt ein umfassendes Buch mit großartigen Bildern der Hunde der Queen und anderer königlicher Familienmitglieder. Übrigens:

  • Der Lieblingshund von Queen Victoria war „Boy“, ein Dackel.

  • William und Kate haben sich für einen Cocker Spaniel entschieden und ihn Lupo getauft.

  • Bei Harry und Meghan leben gleich zwei Hunde: Ein Beagle und ein Labrador.

Namen der Hunde der Queen

Die Namen der Lieblingshunderasse der Queen waren meist kurz und bündig. Dennoch bewies die Monarchin viel Kreativität. Hier eine Auswahl der Hundenamen:

  • Dookie – das war der erste Corgi der Queen

  • Whisky

  • Sherry

  • Cider

  • Berry

  • Sugar

  • Honey

  • Candy (Dorgi)

  • Emma

  • Monty

  • Heather

  • Gryffindor

  • Harris

  • Brandy

  • Swift

  • Vulcan (Dorgi)

  • Phoenix

Whisper, ihr letzter Corgi, starb im Alter von 12 Jahren im Oktober 2018

Ein Jahr später wurde bekannt, dass die Queen einen emotionalen Brief nach dem Tod des Hundes geschrieben hat.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Bone Sweet Bone (@bonesweetbonecolchester) on