wamiz-v3_1

Werbung

Queen Elisabeth: Als ihr Corgi stirbt, macht sie etwas, das eigentlich gar nicht zu ihr passt!

Die tierliebe Queen © Shutterstock

Sie gilt häufig als unnahbar: Aber wenn es um ihre geliebten Hunde geht, offenbart Queen Elisabeth II. ihre emotionale Seite.

von Stefanie Gräf, 06.11.2019

Queen Elisabeth II. hat zwei große Schwächen: ihre Leidenschaft für Pferde und die Liebe zu ihren Hunden. Ihre Begeisterung für die Corgis ist seit ihrer Kindheit bis heute ungebrochen. Seit ihrer Geburt ist mindestens einer der Hunde an der Seite der Königin.

Königliche Tierliebe

Der Mann an ihrer Seite, Prinz Philipp, entgegnete 1997 trocken auf die Frage, ob seine Gattin in Wimbledon einen neuen Court eröffnen würde:

„Das bezweifele ich – außer es sind Hunde und Pferde dabei.“

Jetzt enthüllen die Aufzeichnungen des Royal-Experten Kenneth Rose, der in engem Kontakt mit vielen Mitgliedern der Königsfamilie steht, Intimes. 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Bone Sweet Bone (@bonesweetbonecolchester) on

Überraschende Antwort

Als Mitte der 90er Jahre einer der Hunde der Queen von einem der Clarence-House-Corgis von Prinz Charles und Herzogin Camilla getötet wurde, schickte ihr die Innenarchitektin Pamela Higgs ein Beileidsschreiben mit Worten, die Trost spenden. Sie war mehr als überrascht, als sie Antwort von der Queen bekam – einen sechsseitigen Brief!

Für Hicks eine Sensation, denn dies war das erste Mal, dass Elisabeth II. auf eines ihrer Schreiben reagierte.