News :
wamiz-v3_1

Werbung

Wasser, Wein und Berglandschaft: Mit dem Hund zum Gardasee

Hund am Gardasee advice
© Shutterstock

Eine Reise mit Hund zum Gardasee verspricht in jeder Hinsicht eine Freude zu werden. Der Gardasee besticht nicht nur mit seiner vielseitigen landschaftlichen Beschaffenheit und den abwechslungsreichen Freizeitmöglichkeiten. Er ist auch der größte See Italiens – und der hundefreundlichste!

von Stephanie Klein

Gardasee: Aktivitäten mit Hund

Durch malerische Altstädte schlendern, Bergwanderungen mit wanderfreudigen Rassen (auch im Winter) und Radtouren unternehmen oder am Hundestrand die Sonne genießen: Eine Reise mit Hund an den Gardasee lässt sich auf jeden Fall abwechslungsreich gestalten. Der See liegt zentral zwischen den Provinzen Südtirol, Venetien und der Lombardei. An den Ufern erstrecken sich teils malerische Strände. Derweil bietet das Hinterland mit den Dolomitenausläufern und idyllischen Weinbergen ein Paradies für aktive Geister, sei es zum Gassi gehen oder Joggen.

Badeurlaub: Hundestrände am Gardasee

Der hundefreundlichste See Italiens bietet fünf öffentliche Hundestrände.

Sie verteilen sich entlang der Ufer, sodass Bello in jeder Himmelsrichtung Abkühlung findet. Am Westufer in Manerba del Garda liegt beispielsweise der Fido Beach. Hier finden auch regelmäßige Veranstaltungen mit Hundetrainern statt. Weiter nördlich, in Maderno, liegt der Bau Beach. Hier sorgt ein angeschlossener Hundespielplatz für Abwechslung. In Peschiera del Garda an der Südspitze des Sees findet sich dafür der längste Hundestrand: Auf 1.000 Metern können Luna und Bruno sich austoben.

Hundestrand Gardasee
Fünf öffentliche Hundestrände bietet der Gardasee vierbeinigen Besuchern© Shutterstock

Wanderurlaub mit Hund am Gardasee

An der Ostseite des Sees, in Malcesine, bietet sich ein Tagesausflug auf den Monte Baldo an. Der über 1.800 Meter hohe Berg gehört zu den absoluten Must-Sees im Urlaub am Gardasee. Eine Bergwanderung lässt sich wunderbar mit der tierischen Begleitung unter einen Hut bringen. Der gesamte Wanderweg erstreckt sich über elf Kilometer. Eine Wanderung mit dem Hund kann sehr schweißtreibend sein. Die kühlen Temperaturen im Frühjahr oder Herbst eignen sich ideal für Aktivitäten wie diese. Wer sich einen so anstrengenden Marsch nicht zutraut, weicht auf die Seilbahn aus. Auch der Hund darf mitfahren – zum ermäßigten Preis von fünf Euro. Allerdings ist er angeleint und mit Maulkorb zu führen. Die Bahn verkehrt zwischen März und November im 30-Minuten-Takt.

Auch der Naturpark Alto Garda an der Westküste bietet beste Möglichkeiten für Wanderungen. Er erstreckt sich über eine Fläche von 38.000 Hektar und bietet atemberaubende Aussichtspunkte. Im Osten finden sich derweil ausgedehnte Weinberge und die Ausläufer der Dolomiten. Wanderlustige finden also allerhand Möglichkeiten vor.

Monte Baldo Gardasee Hund
Der Monte Baldo am Gardasee ist einen Besuch wert - im Sommer wie im Winter© Shutterstock

Städtetrip: Hundefreundliche Städte am Gardasee

Schöne Städte finden sich am Gardasee zuhauf: ob das ehemalige Fischerdorf Malcesine, das imposante Garda oder Limone, das Tor zum grünen Hinterland. Unbedingt empfehlenswert ist das ganz im Süden gelegene Sirmione. Das entzückende Fischerdorf liegt auf einer Landzunge, die an drei Seiten von Wasser umschlossen ist. Mit dem Auto ist sie nicht befahrbar. Spaziergänge mit Strolchi durch die berauschend schönen Altstadtgässchen drängen sich also geradezu auf. Ebenfalls nicht entgehen lassen sollten Sie sich einen Besuch der Grotten des Catull. In den Olivenhainen bei Sirmione stehen die Ruinen der römischen Villa aus dem zweiten Jahrhundert. Das gesamte Außengelände ist mit Hund zu betreten.

Fischerdorf Sirmione Gardasee
Das Fischerdorf Sermione beeindruckt mit seiner Lage auf einer Landzunge© Shutterstock

Campingurlaub mit Hund am Gardasee

Rund um den Gardasee ist Campen eine beliebte Art zu reisen. Dementsprechend viele Campingplätze finden sich auch an allen Ufern. Die meisten verfügen über eigene Wasserparks, sodass auch Kinder ihren Spaß haben. Private Strandabschnitte sind auch meist vorhanden. Informieren Sie sich im Vorfeld, ob auch am Strand Haustiere erlaubt sind. Bei manchen Campingplätzen sind Hunde zwar auf dem Stellplatz gestattet, nicht aber am Strand. Campingplätze mit Hundestrand finden sich beispielsweise in:

  • Val di Sogno
  • Campagnola
  • Garda
  • Peschiera del Garda
  • Torri del Benaco

Befindet sich der Campingplatz an der Nordseite des Gardasees, bietet sich ein Tagesausflug nach Varone an. Hier sollten Sie allerdings nicht wasserscheu sein: Das Wasser fällt über 100 Meter tief und lässt keinen Besucher trocken. Aber Bello freut sich bestimmt über die Abkühlung.

Eine weiterer toller Zeitvertreib für aktive Geister sind Radtouren durch die Weinberge im Hinterland. Gerade das Ostufer eignet sich ideal dafür. Hier sind lange Touren von mehreren Stunden möglich – das Radwegenetz ist sehr gut ausgebaut. Ob Strolchi so lange durchhält, ist allerdings fraglich. Eine Rast in einer der zahlreichen Kellereien am Wegesrand kommt Herr und Hund gelegen.

Weinberge Gardasee
Die Weineberge am Gardasee laden zu tollen Wanderungen ein© Shutterstock

Gardasee: Hundefreundliche Unterkünfte

Der Gardasee bietet vielfältige Unterkunftsmöglichkeiten, in denen Vierbeiner willkommen sind. Ob charmante Mittelklassehotels unter familiärer Führung oder freistehende Ferienhäuser – für jeden Bedarf ist gesorgt.

Privat geführte Hotels und Pensionen

Wer seinen Urlaub ganz authentisch erleben möchte, der ist mit einer privat geführten Unterkunft gut beraten. Am Gardasee finden sich zahlreiche Hotels und Pensionen, die sich in privater Hand befinden. Teilweise werden sie bereits seit mehreren Generationen von einer Familie geführt. In diesen Unterkünften herrscht natürlich ein ganz besonderes Flair. Die meisten privat geführten Hotels und Pensionen entsprechen der Drei-Sterne-Kategorie und bieten eher einfachen Komfort. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie hier nicht teilweise direkte Strandnähe und/oder Seeblick erwarten können. Hunde sind häufig erlaubt.

Apartments und Ferienwohnungen

Ein Minimum an Kosten und ein Maximum an Freiheit genießen Reisende in Ferienwohnungen und Ferienhäusern, oft in herrlicher Lage direkt am See. Die Auswahl rund um den Gardasee ist groß. Die Angebote umfassen privat geführte, urige Unterkünfte ebenso wie voll ausgestattete Wohnungen in weitläufigen Apartmentkomplexen.

Ferienhaus

Wer etwas tiefer in die Tasche greifen möchte, gönnt sich ein Ferienhaus mit Seeblick. Dieses muss nicht direkt am See liegen, um ein Highlight zu sein, auch eine ruhige Lage hat ihre Vorzüge. Auch im bergigen Hinterland finden sich Häuser in atemberaubender Lage mit Panoramaaussichten über den See. Von Vorteil bei Ferienhäusern mit Hund am Gardasee ist das Platzangebot: Kind und Kegel finden Platz. Und Strolchi hat häufig sogar ein eingezäuntes Grundstück zum Toben zur Verfügung.

Allgemeine Informationen

Alle Infos rund um Leinenpflicht, Impfempfehlungen und Einreisebestimmungen finden Sie hier:

Tipps zur Einreise

Am besten erreichen Sie den Gardasee mit der Bahn oder dem Auto, wo der Hund am besten in einer Transportbox mitfährt. Bezüglich der Einreise nach Südtirol gelten die EU-Einreisebestimmungen. Dafür braucht das Tier:

Welpen unter drei Monaten sind von der Einreise ausgeschlossen.

Länderinfos: Leinenpflicht und Leishmaniose

Egal in welche Provinz die Reise geht – Leinenpflicht herrscht überall. In allen nicht gekennzeichneten Bereichen ist der Hund an einer 1,5 Meter langen Leine zu führen. Zudem herrscht auch Maulkorbpflicht, vor allem für große Vierbeiner. Diese wird jedoch nicht sehr ernstgenommen. Für den Fall der Fälle gehen Sie jedoch auf Nummer sicher, wenn Sie einen Maulkorb mitführen. So können Sie ihn im Zweifelsfall umlegen.

Außerdem zählt auch Norditalien bereits zu den Leishmaniose gefährdeten Regionen. Normalerweise kommt das Virus vor allem im Mittelmeerraum vor. Leishmaniose wird durch die Sandmücke übertragen. Eine Impfung ist jedoch möglich. Diese ist mindestens vier Wochen vor Abreise vorzunehmen, damit der Wirkstoff aktiv ist. Ansonsten helfen auch Scalibor-Halsbänder, die beim Tierarzt erhältlich sind.