Wamiz Logo

Werbung

Schnupfen, Husten, Fieber: Die Erkältung beim Hund

Hund liegt unter Decke advice
© Shutterstock

Eine tropfende Nase, tränende Augen und mangelnder Antrieb sind häufig die ersten Anzeichen einer Erkältung beim Hund. Genau wie Menschen können auch Hunde sich erkälten und leiden dann unter ganz ähnlichen Symptomen wie wir Zweibeiner. Wir erklären Ihnen, wie Sie eine Erkältung bei Ihrer Fellnase erkennen und was Sie tun können, damit es Ihrem vierbeinigen Liebling schnell wieder besser geht.

von Kristin Barling

Wenn der Hund erkältet ist

  • Erkältungen äußern sich beim Hund durch typische Symptome wie Niesen, Schnupfen und Müdigkeit.
  • Suchen Sie einen Tierarzt auf, um den kranken Hund optimal zu behandeln. Geben Sie Ihrem Hund niemals Schmerzmittel oder Medikamente für Menschen.
  • Ein erkälteter Hund braucht viel Ruhe, Schlaf und Wärme, um schnell wieder zu Kräften zu kommen.
  • Beugen Sie Infekten vor, indem Sie das Immunsystem Ihres Vierbeiners durch eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung stärken.

Ist mein Hund erkältet? Symptome

Wenn der Hund sich erkältet hat, zeigt er erkältungstypische Symptome, von denen jedoch nicht alle ausgeprägt auftreten müssen. Die häufigsten Symptome einer Erkältung sind:

  • Schnupfen mit einer laufenden oder verstopften Nase
  • Niesen
  • Starker Husten mit oder ohne Auswurf
  • Müdigkeit, Trägheit, Schwäche oder Antriebslosigkeit
  • Erhöhte Körpertemperatur bis hin zu Fieber
Wamiz-Ratgeber: Fieber beim Hund

Genau wie beim Menschen können die Symptome schwach oder stärker ausgeprägt sein und sich nach und nach entwickeln. Um eine Erkältung zu erkennen, sollte man daher auf alle möglichen Anzeichen achten und beobachten, ob die Beschwerden zunehmen und weitere Symptome auftreten.

Hund krank Fieber
Wie der Mensch hat auch der Hund bei einer Erkältung manchmal Fieber
© Shutterstock

Ursachen einer Erkältung beim Hund

Genau wie beim Menschen können Husten und Schnupfen bei Hunden verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Vor allem in der kalten Jahreszeit wird das Immunsystem der Fellnase besonders gefordert, da häufig ein großer Temperaturunterschied zwischen Haus oder Wohnung und der Außenluft besteht.

In beheizten Räumen ist die Luft außerdem trockener und reizt die Schleimhäute, sodass diese für Erreger anfälliger sind.

Auch Stress kann eine Erkältung bedingen, da ein gestresster Hund eine geschwächte Immunabwehr hat. Hinzu kommt die Ansteckungsgefahr: Hunde können sich sowohl bei anderen erkälteten Artgenossen als auch beim Menschen mit den Krankheitserregern anstecken.

Hund erkältet, was tun? Hausmittel und Medikamente

Erkältete Hunde mit Medikamenten behandeln

Zeigt Ihr Hund typische oder untypische Symptome einer Erkältung, ist er ein Fall für den Tierarzt. Dieser kann den Vierbeiner ausgiebig untersuchen und prüfen, ob es sich um einen harmlose Erkältung oder einen schwereren Infekt handelt. Außerdem kann der Tierarzt Ihnen sagen, ob eine medikamentöse Behandlung mit Schleimlösern oder Antibiotika notwendig ist.

Geben Sie Ihrem Hund niemals ohne Rücksprache mit dem Tierarzt Medikamente.

Das gilt vor allem für Medikamente aus der Hausapotheke, denn viele Arzneimittel für den Menschen sind für Hunde giftig, beispielsweise die Schmerzmittel Ibuprofen und Aspirin.

Hund bekommt Tablette
Medikamente sollten Sie Ihrem Hund ausschließlich in Absprache mit dem Tierarzt geben!
© Shutterstock

Erkältete Hunde richtig pflegen

Ein Infekt ist für den Körper sehr anstrengend. Der Körper ist geschwächt und arbeitet auf Hochtouren, um die Erkältung zu bekämpfen. Daher ist ein vorsichtiger Umgang mit dem kranken Hund unerlässlich. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund einen warmen und ruhigen Schlafplatz hat und geben Sie ihm gegebenenfalls eine zusätzliche Decke. Verzichten Sie auf lange Spaziergänge, sondern gehen Sie nur kurz mit dem Hund Gassi und kehren Sie anschließend ins warme Zuhause zurück.

Auf schwer verdauliches Futter sollte jetzt verzichtet werden, da es den Körper zusätzlich belastet. Füttern Sie statt schwerer Mahlzeiten lieber leicht bekömmliches und vitaminreiches Futter und stellen Sie Ihrem Hund immer frisches Wasser zur Verfügung.

Bei trockener Luft hilft auch, den erkälteten Vierbeiner in einer Box inhalieren zu lassen oder Wasserschalen auf die Heizungen zu stellen, um für eine höhere Luftfeuchtigkeit zu sorgen und die Schleimhäute des Hundes zu befeuchten.

Hund unter Decke
Das beste Hausmittel gegen Erkältung bei Hunden: Wärme und ganz viel Ruhe
© Shutterstock

Erkältung bei Hunden vorbeugen

Damit es gar nicht erst so weit kommt, dass Ihr Hund sich erkältet, sollten Sie von vornherein vorbeugen. Sie können das Immunsystem Ihres vierbeinigen Lieblings stärken, indem Sie für eine optimale Zufuhr wichtiger Vitamine, Mineralstoffe und essentieller Fettsäuren sorgen. Falls notwendig, können Sie auch auf Zusatzpräparate zurückgreifen, am besten in Abstimmung mit Ihrem Tierarzt. Achten Sie auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung und darauf, dass Ihr Hund genug Bewegung an der frischen Luft bekommt.

***

Von Kristin Barling, Haustierbedarf- und Lifestyle-Expertin