wamiz-v3_1

Werbung

Bewährte Hausmittel, wenn der Hund an Durchfall leidet

Hund kotet im Schnee advice © Shutterstock

Jeder Hund leidet hin und wieder unter Durchfall. Treten die Beschwerden nur selten auf, ist das kein Grund zur Sorge – wie beim Menschen treten auch beim Hund hin und wieder Verstimmungen des Magen-Darm-Traktes auf. Nicht immer sind ein Tierarztbesuch oder verschreibungspflichtige Medikamente notwendig, denn auch viele Hausmittel sind sehr wirksam gegen Durchfall beim Hund.

von Kristin Barling

Hausmittel gegen Durchfall beim Hund

Durchfall beim Hund kann durch Hausmittel meistens sehr gut gelindert werden. Vor allem, wenn lediglich eine leichte Verstimmung des Magens oder Darms vorliegt, haben sich bestimmte Hausmittel gegen Durchfall gut bewährt.

Karotten als bewährtes Hausmittel gegen Durchfall

Möhren gelten sowohl beim Menschen als auch beim Hund als das beste Hausmittel gegen Durchfall. Am besten wirken Karotten in Form der sogenannten Moroschen Karottensuppe, die auf dem Rezept eines Heidelbergers Professors basiert und eine ähnliche Wirkung wie Antiobiotika haben soll. Um die beste Wirkung des Hausmittels gegen Durchfall zu erzielen, werden Karotten gewaschen und geschält und anschließend mindestens eine Stunde in Wasser gekocht. Anschließend wird die Suppe mit einer Prise Salz püriert. Sobald die Möhrensuppe abgekühlt ist, kann sie dem Hund verabreicht werden.

Geriebener Apfel und Banane gegen Durchfall beim Hund

Ein weiteres Hausmittel gegen Durchfall beim Hund ist ein geriebener Apfel. Ein ungeschälter, fein geriebener Apfel ist sehr gut verträglich und unterstützt die Darmflora des Hundes. Gleichzeitig wird der Hund mit Vitaminen versorgt. Auch gestampfte oder in Stückchen geschnittene Bananen sind ein gutes Hausmittel gegen Durchfall beim Hund. Das im Obst enthaltene Pektin bindet Giftstoffe im Darm. Bananen versorgen den kranken und erschöpften Hund durch ihren hohen Zuckergehalt gleichzeitig mit Energie und tragen zu einer schnellen Besserung des Wohlbefindens bei.

Flohsamen als Soforthilfe und zur Darmsanierung beim Hund

Eine ballaststoffreiche Ernährung ist besonders wichtig, wenn der Hund unter Durchfall leidet. Besonders bei sehr flüssigem Durchfall können Ballaststoffe schnelle Abhilfe schaffen. Flohsamen haben sich dazu als Hausmittel gegen Durchfall bewährt. Die Flohsamen quellen im Verdauungstrakt auf und binden Flüssigkeit, sodass die Kotkonsistenz verbessert wird. Auch zur Darmsanierung nach einer Durchfallerkrankung können Flohsamen verabreicht werden, um die gesunde Darmflora wiederherzustellen.

Akuter Durchfall: Fasten zur Linderung

Hat der Hund starken Durchfall und verträgt keine Nahrung, hilft eine kurze Fastenkur. Damit der Magen-Darm-Trakt des Hundes sich beruhigen kann, bekommt der Hund etwa 24 Stunden lang kein Futter. Geben Sie während des Fastens ausreichend frisches Wasser dem Hund zum Trinken, da er bei starkem Durchfall schnell dehydrieren kann. Nach der kurzen Diät wird mit kleinen Portionen und Schonkost die normale Verdauungsfunktion schrittweise wieder herstellt.

Schonkost gegen Durchfall beim Hund

Wenn sich die Symptome allmählich legen und der Hund die bewährten Hausmittel gut verträgt, sollte er einige Tage mit Schonkost gefüttert werden. Zur Schonkost zählen gut verträgliche und leicht verdauliche Lebensmittel wie gekochter Reis, gekochtes Hühnerfleisch und Milchprodukte. Milchprodukte wie Käse, Quark und Joghurt sind zugleich ein ideales Hausmittel zum Aufbau der Darmflora. Reagiert der Hund allerdings empfindlich auf Laktose, sollte man auf Milchprodukte verzichten.

Bei anhaltendem Durchfall ab zum Tierarzt

Leichter Durchfall, der hin und wieder auftritt, ist meistens harmlos. Allerdings kann auch eine ernsthafte Erkrankung die Ursache für Durchfall beim Hund sein. Wenn der Hund starken Durchfall hat und dieser mit Hausmitteln nicht gelindert werden kann, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Auch wenn die Beschwerden länger als 48 Stunden anhalten oder der Hund unter Schmerzen leidet, sollten sie einen Tierarzt aufsuchen. Treten weitere Symptome wie blutiger Durchfall, Erbrechen oder apathisches Verhalten auf, sollte der Hund ebenfalls dringend beim Tierarzt vorgestellt werden.