News :
wamiz-v3_1

Werbung

Katzen, die wenig haaren: Kleine und große Rassen

Weiße Katzenhaare in der Hand advice
© Shutterstock

Welche Katzenrassen haaren wenig? Diese Frage stellen sich viele Menschen beim Kauf einer Katze, vor allem jene, die auf zu viel Fell allergisch reagieren. Wer Tiere sucht, die nicht haaren, wird diese schwer finden. Ein Fellwechsel im Frühling und Herbst ist kaum zu vermeiden. Eine Ausnahme von dieser Regel ist die Sphynx Katze, welche kein Fell besitzt. Hinzu kommen Rex Katzen (Cornish Rex, Devon Rex, German Rex etc.), die kaum haaren. Wamiz stellt Miezen vor, die wenig Haare verlieren und deshalb weniger Reinigungsaufwand erfordern.

von Carina Petermann

Das Wichtigste in Kürze

  • Es existieren Katzenarten, die wenig haaren und klein bleiben.
  • Samtpfoten, die kaum Haare verlieren, eignen sich meist als Katze für Allergiker
  • Zu den haarlosen Katzen zählt die Sphinx

Katzen, die nicht haaren und klein bleiben – gibt es diese wirklich?

Es gibt Vierbeiner, die klein bleiben und wenig Fell verlieren. Zu diesen Miezen zählt die Devon Rex Katze. Die Samtpfote erreicht eine Schulterhöhe von etwa 25 bis 30 Zentimeter. Das Gewicht des Mini-Tigers beträgt zwischen 2,5 und 4,5 Kilo. 

Charakteristisch für diesen Schmusetiger sind die langen Ohren sowie das breite Gesicht. Sein Verhalten ist menschenbezogen und freundlich. Im Vergleich zu anderen Rassekatzen ist diese besonders gesprächig.

Auch die kleinste Katzenrasse der Welt, die Singapura, verliert wenig Fell. Diese Tierart erreicht eine Schulterhöhe von maximal 20 cm. Das Gewicht liegt hier bei 1,5 bis 3 Kilo. Die Singapuras sind freundlich, intelligent, verspielt und pflegeleicht. 

Tipp: Auch für Allergiker geeignet sind Katzen, die wenig haaren, ideal. Dadurch wird der allergieauslösende Stoff kaum verteilt und die körperliche Reaktion reduziert.

Mittelgroße Katzenarten, die nicht haaren, in einer Liste

Zu den mittelgroßen Katzen, die wenig haaren, gehört die Birma. Diese Rassekatze erreicht eine Schulterhöhe von 30 bis 35 Zentimetern. Das Gewicht dieser Fellnase bewegt sich zwischen 2,5 und 6 Kilo. Trotz des halblangen, seidigen Fells haart diese Mieze kaum. Das ruhige Tier verträgt sich mit Hunden und Katzen gut. Unter den Katzen, die nicht haaren und kinderfreundlich sind, ist die Birma beliebt.

Zu den Katzen, die nicht haaren, zählen außer der Birma:

  • BKH (Britisch Kurzhaar), diese Fellnasen haaren nicht viel und werden durchschnittlich 40 cm hoch.
  • Europäisch Kurzhaar, welche eine Schulterhöhe von maximal 35 cm erreichen und wenig haaren.
  • Burma Katze, die selten haaren und maximal 40 cm Schulterhöhe erzielen.
  • Russisch Blau, welche mit etwa 35 cm Schulterhöhe mittelgroß ist, wenig haart und deshalb extrem pflegeleicht ist.
  • German Rex, die zwischen 35 und 40 Schulterhöhe cm misst und ein leicht gewelltes Fell besitzt.

Große Katzen, die nicht viel haaren

Suchen Sie nach einer großen Mieze, die wenig Fell verliert, ist die Savannah eine gute Wahl. Diese Fellnase erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 45 cm. Bei dieser exotischen Katzenart handelt es sich um eine Kreuzung aus Hauskatze und Wildkatze. Deshalb ist diese Spezies eine der teuersten Rassekatzen, die es gibt. Die Hybrid-Mieze wiegt zwischen 7,5 und 10 kg und ist somit im Vergleich zu den bereits vorgestellten Fellnasen eher schwer.

Auch die Ragdoll zählt zu den langhaarigen Vierbeinern, die wenig haaren. Trotz des halblangen, flauschigen Fells besteht kaum Fellverlust. Mit einer Schulterhöhe von bis zu 45 cm gehört sie zu den großen Stubentigern. Das Gewicht der Mieze liegt bei 4,5 bis 10 kg. Das gesellige und sanfte Familienmitglied eignet sich als Freigänger- oder Hauskatze.

Warum gibt es Katzen, die viel haaren?

Ob ein Stubentiger haart, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Einige Rassen verlieren mehr Fell als andere. Das liegt an der Beschaffenheit der Haare und dem Gesundheitszustand des Tieres. In der Regel haaren kranke und ältere Katzen mehr als gesunde und junge Mini-Tiger. Auch Stress führt zu stärkerem Haarverlust. Erhält die Mieze nicht alle notwendigen Vitamine und Mineralstoffe, kann sich dies ebenso im Verlust von Haaren zeigen. Somit bestehen viele Gründe, weshalb einige Tiere mehr haaren als andere. 

Gibt es Katzen, die nicht wachsen und wenige Haare verlieren?

Mit dem Erwachsenwerden der Vierbeiner geht eine Größenzunahme einher. Aufgrund der Entwicklung von Skelett und Organen gibt es keine Fellnasen, die nicht an Größe gewinnen. Es existieren jedoch Haustiere, die kaum wachsen und deshalb klein bleiben. Zu diesen Fellnasen zählen die

  • Singapura
  • Devon Rex
  • Ceylonkatze 
  • Siamkatze
Unsere Empfehlung: Entscheiden Sie sich für einen Stubentiger mit geringem Fellverlust und reduzieren Sie somit den Reinigungsaufwand zu Hause!

Möchten Sie den Haarverlust Ihres Vierbeiners verringern, ist folgendes Verhalten zu empfehlen:

  • Stress ist auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Regelmäßige Pflege mit einer weichen Bürste ist sinnvoll.
  • Das Tier ist ausgewogen und gesund zu ernähren.
  • Die Haltung des Tigers als Freigänger ist empfehlenswert.

Leseempfehlung