❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

7 Gründe für Schuppen bei Katzen

Hand in Katzenfell advice
© Shutterstock

Eine Katze zu streicheln ist wunderbar entspannend. Doch was, wenn Sie beim Streicheln Schuppen im Fell des Vierbeiners entdecken? Wir erklären, was die Ursachen für Schuppen bei Katzen sind und was Sie dagegen tun können.

von Carina Petermann

Am 24.09.20, 17:50 veröffentlicht

Schuppen bei Katzen, ein Symptom

Wie bei uns Menschen ist bei Katzen die obere Hautschicht, die Epidermis, ständig in Bewegung. Alle paar Wochen bildet sie sich komplett neu. Wenn die Haut jedoch nicht in Balance ist, können in diesem Prozess Fehler auftauchen. Zum Beispiel bildet die Haut zu viele Hautzellen oder zu viel Talg, was sich in Form von Schuppen zeigt.

Schuppen liegen lose auf dem Fell. Bei schwarzen Katzen sind sie leichter zu erkennen als bei hellen.

Sieben Ursachen, warum die Katze Schuppen hat

Krankheiten, falsche Ernährung oder äußere Einflüsse: Wie bei uns Menschen spiegelt die Haut vieles wider. Besonders empfindlich ist die Katzenhaut während des Fellwechsels. Denn in dieser Zeit arbeitet sie auf Hochtouren. Folgende verschiedene Ursachen können zu Schuppen bei Katzen führen:

Zu trockene Luft

Klimaanlagen im Sommer, Heizungsluft im Winter: Viele Menschen kennen die Folgen von trockener Raumluft aus eigener Erfahrung. Katzen geht es ähnlich. Vor allem Wohnungskatzen sind von dem von Menschen geschaffenen Raumklima abhängig.

Ist die Luft zu trocken, können Schuppen die Folge sein. Auch Samtpfoten, die es sich gerne auf einer Heizung gemütlich machen, neigen häufiger zu Schuppen.

Heizungsluft kann zu Schuppen bei Katzen führen
Trockene Heizungsluft kann die Schuppenbildung begünstigen
© Shutterstock

Zu wenig Fellpflege

Schuppen können auftreten, weil die Fellpflege nicht ausreicht. Dies kann bei Langhaarkatzen der Fall sein, deren Fell verfilzt. Vor allem unter den „Achseln“, am Kinn oder an den Seiten entwickelt sich ein kleiner Knoten im Fell schnell zu einer regelrechten Filzplatte. Unter diese kommt wenig Luft, so dass die Haut austrocknet.

Filz bildet außerdem ein Mikroklima, das Bakterien und Pilzen das Eindringen in die Haut erleichtert. Bei älteren Katzen können Schuppen entstehen, wenn die Samtpfote sich nicht mehr putzen kann.

Gleich weiterlesen: Fellpflege bei Katzen

Hormonelle Veränderungen

Wenn die Hormone sich stark verändern, kann dies Schuppen begünstigen. Zum Beispiel in der „Pubertät“, wenn Katze und Kater geschlechtsreif werden, und bei trächtigen oder frisch kastrierten Katzen.

Hautkrankheiten bei Katzen

Treten Schuppen auf, kann dies Anzeichen für eine Hauterkrankung sein. Denn viele davon gehen mit Schuppen einher. Zum Beispiel Hautpilz, der sich häufig durch kreisrunden Haarausfall und schuppende Haut bemerkbar macht. Auch bakterielle Infektionen, oder Kontaktallergien sind mögliche Ursachen für Schuppen bei der Katze.

Organische Erkrankungen

Viele Krankheiten beeinflussen den Stoffwechsel und damit auch das Hautbild. Gelegentlich sind Schuppen bei der Katze die Folge von Krankheiten wie Tumorerkrankungen, Schilddrüsenstörungen oder Diabetes. Meist ist ein Blutbild erforderlich, um sie sicher zu diagnostizieren.

Gleich weiterlesen: Diabetes bei der Katze
Katze hat Schuppe: Tierarzt überprüft
Stecken organische Ursachen hinter der Schuppenbildung, findet ein Tierarzt die Ursache
© Shutterstock

Parasiten & Schuppen

Parasiten wie Flöhe oder Milben bringen die Haut aus dem Gleichgewicht und begünstigen Schuppen im Katzenfell. Die Katze kratzt sich häufiger, wodurch Bakterien in die Haut eindringen können. Eine bakterielle Infektion wiederum geht häufig mit schuppigem Fell einher. Meist bemerken Sie zusätzlich weitere Symptome wie Rötungen oder Krustenbildung.

Auch Milben können zu Schuppen im Fell der Katze führen. Manche Milben sorgen nicht nur für Schuppen, sondern sehen ihnen sogar ähnlich. Zum Beispiel Raubmilben, auch „wandernde Schuppen“ genannt. Genau hinsehen lohnt sich also.

Unbehandelte Darmparasiten wie Würmer können langfristig zu Mangelerscheinungen führen. Eine mögliche Folge davon können Schuppen sein.

Falsche Ernährung

Zwar enthalten Alleinfutter in Deutschland alles, was die Katze benötigt. Dennoch kann die Ernährung bei einigen Samtpfoten Schuppen verursachen. Sei es, weil sie bestimmte Nährstoffe nicht verarbeiten kann. Oder weil eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder eine Allergie vorliegt.

Hat die Katze Schuppen, sollten Sie ihre Ernährung auf den Prüfstand stellen. Denn eine proteinreiche Katzennahrung mit hochwertigen Fetten kann das Hautbild positiv beeinflussen.

Schuppen bei Katzen: Ernährungsproblem
Auch die falsche Ernährung kann zu Schuppenbildung führen
© Shutterstock

Kater oder Katze hat Schuppen – wann zum Tierarzt?

Wer Schuppen auf seiner Katze entdeckt, sollte zuerst Ursachenforschung betreiben. Oft kommen mehrere Faktoren zusammen: Treffen Fellwechsel, Heizungsluft und eine nicht optimierte Ernährung zeitgleich ein, können Schuppen die Folge sein. Zieht der Frühling ins Land, sind die Schuppen wieder Schnee von gestern.

Doch treten die Schuppen zusammen mit anderen Symptomen auf, bleiben lange bestehen oder werden auffallender, sollten Sie den Tierarzt konsultieren. Bei leichtem Befall helfen unsere Tipps am Ende des Beitrags.

Schuppen im Katzenfell: Was tun?

Für Schuppen bei Katzen gibt es viele Ursachen – und viele Möglichkeiten, sie zu behandeln.

Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Allergie, kann es helfen, eine Ausschlussdiät zu machen. Dabei füttern Sie für einen Zeitraum von mehreren Wochen nur eine Futtersorte – auch Leckerlis bilden keine Ausnahme. Führen Sie eine solche Ausschlussdiät am besten nach Rücksprache mit Ihrem Tierarzt durch.

Der Tierarzt ist außerdem der richtige Ansprechpartner rund um die medikamentöse Therapie von Schuppen als Symptom für Erkrankungen. Zum Beispiel kommen bei Pilzbefall spezielle Antimykotika zum Einsatz. Medizinische Lotionen oder Shampoos können die Haut zusätzlich unterstützen.

Wenn organische Krankheiten Ursache der Schuppen sind, erfordern sie darauf abgestimmte Therapien. Zusätzlich können Salben oder andere Produkte erforderlich sein, um den Juckreiz zu lindern.

Was hilft? 5 Tipps gegen Schuppen bei der Katze

Ob Erkrankung oder äußere Einflüsse: Die folgenden Tipps können dabei unterstützen, Schuppen bei der Katze vorzubeugen oder sie zu bekämpfen. Es kann einige Wochen dauern, bis sich der Erfolg zeigt.

  • Fellpflege: Pflicht bei Langhaarkatzen, doch auch Kurzhaarkatzen profitieren von der durchblutungsfördernden Fellpflege.
  • Sorgen Sie für ein angenehmes Raumklima, zum Beispiel mit Luftbefeuchtern.
  • Ein Teelöffel Lachsöl oder Leinöl pro Tag unterstützt Haut und Fell.
  • Entscheiden Sie sich für ein hochwertiges Katzenfutter mit hohem Fleischanteil.
  • Beugen Sie Parasiten vor oder bekämpfen Sie diese zeitnah.
Gleich weiterlesen: Entwurmung von Katze und Kater