wamiz-v3_1

Werbung

Schickes Energiebündel: Der Biewer Yorkshire Terrier

Biewer Yorkshire Terrier advice
© Shutterstock

Langes Haar und ein zierlicher Körperbau: Der Biewer Yorkshire Terrier gleicht seinem nächsten Verwandten, dem Yorkie, in vielen Details. Was ihn dennoch so einzigartig macht, lesen Sie hier.

von Nina Brandtner

Biewer Yorkshire Terrier: Züchter entdecken ungewöhnliche Mutation

Die Geschichte des weiß gefleckten Yorkies begann in Deutschland: 1984 entdeckte ein Yorkshire Terrier Züchter namens Biewer bei seinem neuen Wurf eine ungewöhnliche Genmutation. Die Welpen kamen mit weißen Flecken im Fell zur Welt. Normalerweise rangiert das Farbspektrum des Zwergterriers zwischen Schwarz und Gold. Die weiße Farbe war zwar nicht gewünscht, sah aber hübsch aus, fand die Familie Biewer. Durch selektive Rückverpaarung war es möglich, ein stabiles und gesundes Erbgut zu entwickeln. Benannt ist die Rasse also nach ihrem Entdecker.

Aussehen des Biewer: Zart und filigran

Der Biewer Terrier unterscheidet sich von seinem Rassegenossen nur durch die weiße Farbe. Im Idealfall verteilen sich die drei Farben Schwarz, Gold und Weiß gleichmäßig über den Körper. Ein ausgewachsener Biewer Yorkie wiegt zwischen anderthalb und drei Kilogramm und gehört zu den kleinsten Hunderassen. Seine Widerristhöhe beträgt im Schnitt 22 Zentimeter. In der Statur ist er kompakt und wohl proportioniert.

Bodenlanges, glattes Haar

Zu den markantesten Wiedererkennungsmerkmalen der Rasse gehört seine Haarpracht. Ja, das Fell des Yorkies wird als Haar bezeichnet. Es ist glatt, lang, auf dem Rücken gescheitelt und reicht beinahe bis zum Boden. Sein seidiger Schimmer trägt zu dem eleganten Erscheinungsbild des Zwergterriers bei. Weil sie keine Unterwolle haben, sind Biewer Yorkshire Terrier für Allergiker geeignet.

Biewer Yorkshire Terrier
Sein wunderschönes Fell ist das markanteste Markenzeichen des Biewer Yorkshire Terriers© Shutterstock

Biewer Yorkshire Terrier: Charakter und Temperament

Auch wenn er auf den ersten Blick nur eine halbe Portion ist: Der Biewer Yorkie ist ein waschechter Terrier — mit allen Konsequenzen. Das clevere Energiebündel ist intelligent, lebhaft und selbstbewusst. Spielen, Jagen und Bewachen gehören zu seinen Lieblingsbeschäftigungen – aber auch ausgedehnte Schmusestunden sollten nicht fehlen.

Sportlich und liebevoll

Dank seiner kompakten Größe eignet er sich auch für die Haltung in einer Stadtwohnung. Ein Schoßhund ist er jedoch nicht! Dafür ist er viel zu mutig. Der Biewer Yorkshire Terrier hat Entdeckergeist und liebt es, die Natur zu erkunden. Dabei ist er überraschend ausdauernd. Sportliche Aktivitäten wie Dog Frisbee, Ballspielen oder Nordic Walking sind seine großen Leidenschaften. Yorkies zeichnen sich außerdem dadurch aus, dass sie äußerst loyal sind und viel Liebe geben.

Biewer Yorkshire Terrier: Erziehung und Haltung

Als Terrier ist der Biewer Yorkshire durch und durch ein Jagdhund mit ausgeprägten Instinkten. Früher wurden Yorkies in nordenglischen Industriestädten für die Mäuse- und Rattenjagd eingesetzt. Dank ihrer Ausdauer und der schlanken, zierlichen Statur machten sie ihren Job ausgezeichnet. Solch ein ausgeprägter Jagdtrieb ist in der Erziehung allerdings eine Herausforderung. Nur schwerlich lässt er sich abtrainieren. Mit einer konsequenten Erziehung und positiver Bestärkung lässt sich der Trieb allerdings weitestgehend eindämmen.

Grundsätzlich ist die Erziehung des Biewer Yorkshire Terriers eine dankbare Angelegenheit. Die kleinen Hunde sind clever und haben großen Spaß daran, Neues zu lernen.

Unterhaltsamer Familienhund

Der Biewer Yorkie eignet sich mit seiner lebhaften, klugen und anpassungsfähigen Art wunderbar als Familienhund. Wegen seiner kompakten Größe kommt er hin und wieder auch mit kleinen Gassi-Runden um den Block aus. Ausgelastet ist er damit jedoch nicht. Der agile Racker möchte etwas erleben, sich bewegen und seine sportlichen Anlagen ausnutzen. Wenn Sie Ihrem Yorkie also gerecht werden wollen, ist Bewegung an der frischen Luft ein Muss. Er lernt liebend gern neue Tricks – dabei kommt seine Intelligenz zum Einsatz.

Aufgepasst bei Langeweile!

Wenn der kleine Terrier sich langweilt, sucht er sich selbst Beschäftigung. Dann werden Möbel und Schuhe angeknabbert, Zeitungen zerrissen oder exzessiv das eigene Heim bewacht. Für das Wohlergehen des Hundes und die Nerven des Herrchens ist ausreichend Bewegung also unerlässlich.

Biewer Yorkshire Terrier Welpe
So süß sind die Welpen des Biewer Yorkshire Terriers© Shutterstock

Biewer Yorkshire Terrier: Krankheiten, Gesundheit und Pflege

Mit seinem langen, seidigen Fell ist der Biewer Yorkie eine echte kleine Erscheinung. Damit das Haarkleid auch stets adrett aussieht, will es angemessen gepflegt werden. Idealerweise betten Sie die Fellpflege in Rituale ein, sodass sie einfach zum Alltag dazugehört. Hier ein Überblick:

  • Mehrmals täglich: Entfernen Sie nach jedem Spaziergang Stöckchen, Blätter und ähnliches aus dem Fell. So bilden sich keine Knötchen und Verfilzungen
  • Einmal täglich stehen ausgiebiges Bürsten und Kämmen auf dem Programm. Dabei beginnen Sie an den Beinen und arbeiten sich über den Rücken bis zum Kopf vor. Wichtig ist, dass Sie die Haare aus den Augen kämmen und hochstecken. Nur so stören ihn seine langen Haare nicht
  • Im 14-Tage-Rhythmus: Ungefähr alle zwei Wochen ist ein Bad für die kleine Fellnase fällig. Für Biewer Yorkshire Terrier gibt es spezielle Shampoos, die das Weiß leuchtend halten. Außerdem sollten sie rückfettend sein, damit die Haut nicht austrocknet

Biewer Yorkshire Terrier und Krankheiten

Augenkrankheiten kommen beim Yorkshire Terrier wie auch beim Biewer häufig vor. Bei der Distichiasis wachsen kleine Härchen ins Auge. Auch eine Linsenverlagerung mit Grünem Star ist keine Seltenheit. Bei Letzterer handelt es sich um eine Erbkrankheit. Seriöse Züchter von Biewer Yorkshire Terriern lassen diese per Gentest ausschließen.